wechselnd bewölkt
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
5G

Anti-5G-Initiative zurückgezogen – Neustart ist missglückt

Anti-5G-Initiative zurückgezogen – Neustart ist missglückt

06.12.2022, 11:03

Das Komitee der eidgenössischen Volksinitiative «Saferphone» zieht seine Initiative zum besseren Schutz vor Mobilfunkstrahlung zurück. Die grundsätzlichen Forderungen blieben wichtig, doch der geplante Neustart mit einer neuen Trägerschaft sei nicht gelungen, heisst es in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

epa10054966 A woman holds a cell phone with an image of the new 5G technology, in Brasilia, Brazil, 06 July 2022. The fifth generation of mobile internet (5G) is activated this Wednesday in Brazil. Br ...
Die Initiative wollte anstelle der Mobilfunkantennen die Glasfasernetze ausbauen. Bild: keystone

Nach dem Start der Volksinitiative im September 2022 habe das Komitee «infolge medialer Kritik am Verein Frequencia beschlossen, einen eigenständigen Trägerverein zu gründen». Nach intensiven Gesprächen müsse man inzwischen aber feststellen, dass das Vorhaben gescheitert sei.

Die Initiative werde zurückgezogen und die Unterschriftensammlung abgebrochen, heisst es in der Medienmitteilung. Die Ziele der Initiative würden auf verschiedenen Wegen weiterverfolgt, auch mit Vorstössen im nationalen Parlament.

Der Verein Frequencia wurde 2019 gegründet, um gegen die Einführung von 5G zu demonstrieren. Laut verschiedenen Medienberichten war der Verein in der Vergangenheit mit verschwörungstheoretischen Aussagen aufgefallen.

Die Initianten der «Saferphone-Initiative» wollen erreichen, dass der Gesundheitsschutz vor Elektrosmog, der nichtionisierenden Strahlung (NIS), in der Bundesverfassung verankert wird.

Für die Mobilfunkstrahlung sollte das Gleiche gelten «wie für andere potenziell toxische Einflüsse, nämlich eine geringstmögliche Belastung», schrieben die Initianten in einer Mitteilung. Sie plädieren daher dafür, dass anstelle von Mobilfunkantennen vielmehr die Glasfasernetze ausgebaut werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Smash, Bre und Slay» – ist die Jugendsprache für dich okay?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pafeld
06.12.2022 12:03registriert August 2014
"Für die Mobilfunkstrahlung sollte das Gleiche gelten «wie für andere potenziell toxische Einflüsse, nämlich eine geringstmögliche Belastung»"

Wir halten fest: Bis heute ist es trotz jahrzehntelanger, intensivster Forschung nicht gelungen, Elektrosensibilität unter Laborbedingungen zu reproduzieren. Ja, Betroffene brauchen Hilfe. Aber in erster Linie psychologische. Und ganz bestimmt nicht den physischen Schutz vor einem Phänomen, dass sie erwiesenermassen nicht wahrnehmen können. Und nein, es ist für Betroffene keine Hilfe, indem man sie mit falschen Kompromissen in ihrem Wahn bestätigt.
834
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
06.12.2022 12:43registriert November 2016
Zum Glück zerstreiten sich solche Schwurblervereine immer innert kurzer Zeit. So kriegen die nie was auf die Reihe.
634
Melden
Zum Kommentar
avatar
der nörgler
06.12.2022 12:12registriert Januar 2014
Wenn nicht die Vernunft siegt, zählt man halt darauf, dass sich diese Leute selber im Weg stehen 🤗
So oder so der richtige Outcome.
453
Melden
Zum Kommentar
16
Wissenschaftler fordern Verbot von Fleisch-Aktionen

Eine CO₂-Abgabe auf Lebensmittel und ein Verbot von Fleisch-Aktionen: Für die Erhaltung der Ernährungssicherheit der Schweiz braucht es laut einem Gremium aus über 40 Wissenschaftlern aus renommierten Schweizer Institutionen tiefgreifende Massnahmen.

Zur Story