DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Aargau prüft Einführung einer Einheitspolizei



Die Kantonspolizei Aargau musste am Montagabend zu einem Polizei-Einsatz in Suhr ausr

Bild: sda

Das Aargauer Departement Volkswirtschaft und Inneres prüft im Auftrag des Regierungsrates die Einführung einer Einheitspolizei im Kanton. Aber auch eine Optimierung des bisherigen dualen Systems mit Kantonspolizei und Regionalpolizeien soll untersucht werden.

Die Prüfungen sollen «ergebnisoffen» erfolgen, wie die Aargauer Staatskanzlei am Montag mitteilte. Bei einem allfälligen Wechsel zu einer Einheitspolizei müsste demnach sichergestellt werden, dass die Bedürfnisse der Gemeinden bei der lokalen Sicherheit auf gleichbleibendem Niveau erfüllt werden könnten wie heute mit der dualen Polizeiorganisation.

Die Ergebnisse der Prüfungen will der Regierungsrat bis Ende 2021 beraten. Dann will er auch die Eckwerte für den Planungsbericht für den Grossen Rat festlegen. Im Planungsbericht soll zudem auch aufgezeigt werden, ob und wie der Personalbestand bei der Polizei erhöht werden soll. Die Anhörung zum Planungsbericht soll 2022 stattfinden. Anschliessend berät der Grosse Rat darüber.

Evaluation und Bevölkerungsbefragung

Grundlagen für die anstehenden Entscheide sind ein Evaluationsbericht und eine Bevölkerungsbefragung, die der Kanton hat durchführen lassen. Die Evaluation habe gezeigt, dass der Aargau eine gute und effiziente Polizeiorganisation habe, hiess es in der Mitteilung weiter.

Dennoch sei es aus Sicht des Berichts sinnvoll, die Aufgabenteilung zwischen der Kantonspolizei und den Regionalpolizeien in einigen Punkten zu überdenken. Weil es 15 Regionalpolizei-Korps gebe, sei der Koordinationsaufwand für die Kantonspolizei hoch. Unabhängig von der Frage, ob es eine Einheitspolizei oder weiterhin ein duales System geben soll, müsse ins Auge gefasst werden, den Personalbestand der Polizei zu erhöhen.

Aus der Bevölkerungsbefragung gehe hervor, dass die Polizei eine gute Arbeit leiste. Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung sei sehr hoch. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum Flusschwimmen und «Böötlen» weiterhin zu gefährlich ist

Die Behörden warnen derzeit vor dem Gang in die verschmutzten und unberechenbaren Flüsse. So herrscht in Aarau und den umliegenden Regionen derzeit praktisch ein Bade- und «Böötle»-Verbot. Wie lange noch? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Experte gibt Tipps.

War das Wasser in den letzten Tagen primär eine Bedrohung, so lassen die aktuell hohen Temperaturen die Lust am kühlen Nass schnell wieder aufflammen. Im Strandbad in Beinwil am See etwa reiht sich Badetuch an Badetuch, tummeln sich Profis und Anfänger gleichermassen. Doch während hier ein Stück Normalität zurückkehrt, sieht das bei fliessenden Gewässern anders aus. Bereits am Sonntag warnte die Kantonspolizei Aargau auf Facebook: «Der Wasserspiegel ist trotz des schönen Wetters noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel