DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Frau überwies ihrem falschen Freund mehrmals hohe Beträge. (Symbolbild) bild: shutterstock

Betrüger gaukelt Aargauerin grosse Liebe vor – diese überweist ihm 160'000 Franken

Eine verliebte Frau aus der Region Baden hat ihrem vermeintlichen Freund ein kleines Vermögen überwiesen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.



Ein Mann hat einer Frau aus der Region Baden im Internet die grosse Liebe vorgespielt. Die fühlte sich offenbar auf Wolke sieben. Denn als er ihr daraufhin schrieb, er sei auf einer Geschäftsreise in finanzielle Nöte geraten, überwies sie ihm Geld. Viel Geld. Genau genommen: 160'000 Franken.

Sie überwies die Summe innerhalb eines Monats auf ein Konto in der Türkei. Nun flog der Schwindel auf, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Sie hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Täterschaft sei unbekannt, schreibt die Polizei. Sie nimmt den Fall zum Anlass, um vor dem Betrug mit vorgetäuschter Liebe zu warnen. Romance- oder Love-Scam nennen dies die Fachleute. Das Vorgehen sei besonders perfide und für die Opfer mit hohem emotionalem Stress verbunden.

Die Betrüger halten in Online-Partnerbörsen Ausschau nach möglichen Opfern. Ihre Masche: Sie überhäufen die vermeintlich Angebetene mit Liebesbekundungen. Das alles in der Hoffnung, mit weiteren Lügen, etwa dem Vorgeben einer Notlage, möglichst viel Geld aus der Tasche ziehen zu können.

Das sind die Tipps der Polizei:

(pz)

Auch unser Redaktor fiel fast auf die Libesmasche herein:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mäusefamilie aus Grünabfuhr in Kaiseraugst AG gerettet

Eine unbekannte Person hat am Samstag in Kaiseraugst AG in einem öffentlichen Grüncontainer sechs lebendige Wüstenrennmäuse entsorgt. Von der Täterschaft fehlt jede Spur. Die Polizei konnte die Mäusefamilie retten.

Ein Anwohner hatte die Wüstenrennmäuse im Grüncontainer am Junkholzweg um 17.30 Uhr aufgefunden und sich beim Polizeinotruf gemeldet, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte.

Eine Patrouille rückte aus und rettete die Mäuse. Die zwei erwachsenen Nager und die vier Jungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel