Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei findet Grossmutter und entführtes Mädchen in Südfrankreich – Obergericht ordnet Neu-Begutachtung an



Die 9-jährige Anna* und ihre Grossmutter sind heute in Südfrankreich gefunden worden. Das bestätigen gutinformierte Kreise gegenüber watson und Oberstaatsanwalt Daniel von Däniken gegenüber der Aargauer Zeitung. Nach den beiden war international gefahndet worden. Zusammen mit den französischen Behörden und dem Bundesamt für Justiz werde die zuständige Staatsanwaltschaft Baden über die Rückreise in die Schweiz befinden.

Bild

Im Gespräch mit der Rundschau hatte die 65-jährige Martina Hess die Beweggründe für ihre unkonventionelle Massnahme erläutert.  screenshot: srf-rundschau

Von Däniken bestätigt zudem, was zuvor ein Kenner des Verfahrens gegenüber watson bereits hat durchsickern lassen: Das Obergericht des Kantons Aargau hat den Rückführungsentscheid suspendiert und eine neue Begutachtung der Reisetauglichkeit des Mädchens angeordnet. Damit scheint eine postwendende Rückführung des Mädchens zu ihrer Mutter nach Mexiko abgewendet. Die Familie des Vaters wirft dem Obergericht Unzulänglichkeiten in der Verfahrensführung vor.

Vater-Anwalt stellt Antrag auf Haftentlassung

Den Beteiligten droht nun Unheil: Gegen die Grossmutter wird ein Strafverfahren eingeleitet – zurück in der Schweiz, dürfte sie verhaftet werden. Das Mädchen dürfte vorerst fremdplatziert werden.

Die 65-jährige Grossmutter war mit ihrer Enkelin geflüchtet, weil dieser die Rückführung nach Mexiko gedroht hatte. Das Bundesgericht hatte diese verfügt, obwohl ein Mediziner dem Mädchen Reiseuntauglichkeit attestiert hatte. Das Mädchen hatte zudem in einer Anhörung vor dem Aargauer Obergericht bekräftigt, in der Schweiz bleiben zu wollen. Die Rundschau des Schweizer Fernsehens SRF hatte den Fall aufgedeckt. 

Gegen den Vater der Neunjährigen läuft bereits ein Verfahren – untersucht wird seine Rolle im Fall, ermittelt wird wegen versuchter Nötigung. Sein Anwalt sagt, er habe Antrag auf Haftentlassung gestellt. Über das Gesuch hat das Zwangsmassnahmengericht des Kanton Aargau bis Sonntagnachmittag um 15 Uhr zu befinden. (tat)

*Name von der Redaktion geändert.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hailstone 22.05.2015 21:14
    Highlight Highlight das Kind hat sich doch für den verbleib beim Vater geäussert, ich dachte der Wille des Kindes wird vermehrt berücksichtigt!?
    • Tschosch 22.05.2015 22:16
      Highlight Highlight Offenbar bei gewissen Gerichten nicht. -.- Arbeite in diesem Bereich (also nicht in der Justiz sondern mit Kindern u.A. im Kindesschutzbereich) und mir stehen die Haare zu Berge!
    • paper 22.05.2015 22:18
      Highlight Highlight Bin auch der Ansicht, dass der Wille des Kindes berücksichtigt werden sollte, nur was ist der Wille des Kindes? Ein 9-Jähriges Kind ist sehr leicht beeinflussbar. Wenn man dem Kind etwas Angst vor Mexiko macht wird es schnell sagen, es wolle in der Schweiz bleiben. Wir haben schlicht zu wenige Informationen in dem Fall, was jetzt für das Kind am Besten ist. Aber ich denke das Bundesgericht wird einen Grund gehabt haben, warum sie das Kind zurückschicken wollten.
      Wir werden sehen wie die Geschichte ausgeht, aber bis dahin urteile ich lieber nicht darüber, ich weiss zu wenig Details.
    • Tschosch 23.05.2015 08:46
      Highlight Highlight Da haben Sie sicher Recht, Paper. Aus meiner Sicht ist nicht mal "nötig", dass man dem Kind bewusst Angst vor Mexiko gemacht hat. Es hat hier erlebt, wie es ist, sich frei zu bewegen und es hat genügend Zeit mit dem Vater verbracht, dass die Vorstellung einer Rückreise nach Mexiko Unsicherheit, Ängste usw auslöst...

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel