Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CVP-Politiker über sein Protzfoto: «Das war dumm»

Der Badener CVP-Politiker hat mit seinem Bild von einem gefangenen Weissspitzen-Hochseehai einen veritablen Shitstorm ausgelöst. Jetzt zeigt er sich reuig.



Bild

Der Stein des Anstosses: Reto Schmids Facebook-Bild aus Mauritius. quelle: facebook

Der Badener CVP-Grossratskandidat Reto Schmid hat einen Facebook-Post gemacht, den er gern ungeschehen machen würde. Am Mittwoch fuhr er, in den Ferien auf der Insel Mauritius, zum Hochseefischen aufs Meer hinaus. Dabei machte er eine besondere Beute: einen Weissspitzen-Hochseehai.

Damit nicht genug: Er postete ein Bild von sich mit dem toten Tier – es erinnert an jene Bilder, in denen Grosswildjäger sich mit ihrer toten Beute ablichten lassen. Stunden später folgte auf seinem Facebook-Profil ein Bild von einem Stück Haifisch-Filt mit Rosmarin-Kartoffeln. Reto Schmid verschlang ein Stück des Haifisches. «Vollumfänglich verwertet» sei dieser geworden. Viele Einheimische seien glücklich und satt geworden. 

Eine bedrohte Tierart

Es folgte ein veritabler Shitstorm. Reto Schmid musste sich einiges anhören in der Kommentarspalte seines öffentlichen Facebook-Posts. Zwar hat er mit dem Fang auf Mauritius kein dortiges Gesetz gebrochen. Aber der Weissspitzen-Hochseehai ist seit 2008 auf der roten Liste der bedrohten Tierarten. 

«Das war dumm.»

CVP-Grossratskandidat Reto Schmid

Diese brachten ihn offenbar zur Besinnung. Er löschte seine zwei Postings mit Fotos vom Fang und vom Haifisch-Filet. Und entschuldigte sich auf Facebook. Als ihn die AZ telefonisch auf Mauritius erreicht, doppelt er nach. 

Bild

«Carpaccio und Steaks von fangfrischem Hai». quelle: facebook

«Es tut mir leid», sagt Reto Schmid zur ganzen Angelegenheit. Er sei sich der Tragweite seines Fangs nicht bewusst gewesen. Aus der jetzigen Perspektive bereue er alles. «Das war dumm», gesteht Schmid, denn er hätte wissen müssen, dass das je nach Fisch problematisch sei. 

«Ich bin überzeugt, dass mit der Empörung über den Tod dieses Haifisches möglicherweise das Leben anderer gerettet werden kann.»

CVP-Grossratskandidat Reto Schmid

Auf Facebook gab Schmid am Mittwochabend bekannt, dass er mit Alex Smolinsky, Vizepräsident von Sharkproject International, das sich für den Artenschutz der Haie einsetzt, telefoniert und mit ihm vereinbart habe, dass er sich für das Projekt nach entsprechenden Vorschlägen von Smolinsky einsetzen werde. «Ich bin überzeugt, dass mit der Empörung über den Tod dieses Haifisches möglicherweise das Leben anderer gerettet werden kann», fügt Schmid am Telefon reuig an. (rr/pz)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 14.10.2016 10:29
    Highlight Highlight Typischer CVP-Politiker halt. Er hat einen Hai aus dem Wasser gezogen und das absolut legal. Weil sich jetzt ein paar Linke und Tierschützer empören, zieht er den Schwanz ein und entschuldigt sich. Bleibt zu hoffen dass die Wähler diese Heuchelei bemerken und ihm nicht noch ihre Stimme geben.
  • Madison Pierce 14.10.2016 08:34
    Highlight Highlight Passend, dass er in der "Fahne nach dem Wind"-Partei CVP ist.

    Man darf solche Hobbies pflegen, aber dann sollte man auch den Charakter haben, dazu zu stehen und nicht bei ein bisschen Kritik eine 180° Wende vollziehen und zum Hai-Schützer werden. Fehlender Charakter macht einen Politiker erst recht unwählbar.
  • stalker 14.10.2016 00:09
    Highlight Highlight Wie heuchlerisch. Ich kann einfach nicht verstehen, wie sich eine öffentliche Person nicht den potentiellen Konsequenzen eines solchen Postings bewusst sein kann. Ich find es nicht mal nur der Aktion wegen so fragwürdig (klar habe ich ausgesprochen Mühe damit, wenn seltene Tierarten sinnlos umgebracht werden, aber das ist einfach meine persönliche Einstellung), viel schlimmer ist doch, dass dieser Mann damit bewiesen hat, dass er sich den Auswirkungen seiner Entscheidungen nicht bewusst ist. Als Politiker notabene. Keine gute Position um mit fehlender Intelligenz aufzufallen.

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel