Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Lenzburg, aufgenommen am Freitag, 22. August 2014, in Lenzburg. Die Strafanstalt Lenzburg feiert ihr 150-jaehriges Bestehen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Blick aufs Zentralgefängnis in Lenzburg AG. Bild: KEYSTONE

Häftling verursacht Brand in Zelle in Lenzburg und wird schwer verletzt



Ein Häftling hat am Samstagmorgen in einer Arrestzelle des Zentralgefängnisses Lenzburg einen Brand entfacht. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Der 29-jährige Häftling erlitt dabei schwere Verletzungen.

Ein Helikopter flog ihn anschliessend ins Spital, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte. Der Brandalarm wurde kurz vor 10 Uhr wegen der starken Rauchentwicklung ausgelöst. Die Feuerwehr löschte das Feuer innert Minuten. Wie und warum der Häftling den Brand entfachte war am Samstagmittag ebenso unbekannt wie die Höhe des Sachschadens in der Zelle. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel