Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Freundin im Aargau erstochen: Täter wegen Mordes angeklagt



Bild

Der Tatort in Fislisbach AG.
Bild: newspictures

Ein 37-jähriger Mann, der im September 2014 in Fislisbach AG seine Ex-Freundin mit einem Messer erstach, soll wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt werden. Der Albaner, der kurz nach der Tat verhaftet wurde, sitzt im vorzeitigen Strafvollzug.

Der Mann war einen Tag vor der Bluttat in die Schweiz eingereist, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Er habe spätestens an diesem Tag den Plan gefasst, seine getrennt von ihm lebende Ex-Freundin zu treffen.

Er habe sie entweder als Lebenspartnerin zurückgewinnen oder mit einem gekauften Messer töten und sich danach selbst richten wollen. Jedenfalls traf er die Frau am nachfolgenden Morgen in Fislisbach in einem Café.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Albaner vor, seiner Ex-Freundin im Anschluss an die geführten Gespräche im Wissen darum, sie nicht mehr für sich gewinnen zu können, mit mindestens einem Faustschlag ins Gesicht versetzt zu haben.

Danach habe er in Tötungsabsicht mehrmals mit einem Messer auf die Frau eingestochen. Das Opfer verstarb am Tatort an den zugefügten Stichverletzungen.

Nach kurzer Flucht wurde der Mann von der Polizei verhaftet. Er hatte sich mit einem Messer zuvor selbst schwer verletzt. Wann sich der Angeklagte vor dem Bezirksgericht Baden verantworten muss, steht noch nicht fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Remo Stoffel blitzt vor Bundesgericht ab: Kanton durfte 50 Millionen sicherstellen

Die Steuerverwaltung des Kantons Graubünden hat zurecht verfügt, dass ein Betrag von 50 Millionen Franken zur Bezahlung der Steuern vom Immobilienunternehmer Remo Stoffel sicherzustellen ist. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bündners abgewiesen.

Die Bündner Steuerverwaltung erliess die so genannte Sicherstellungsverfügung Mitte Juli vergangenen Jahres. Zu Beginn des gleichen Monats hatten sich Remo Stoffel und seine Ehefrau in Chur abgemeldet. Sie zogen mit ihren Kindern nach Dubai. …

Artikel lesen
Link zum Artikel