DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Freundin im Aargau erstochen: Täter wegen Mordes angeklagt

01.04.2016, 10:1101.04.2016, 14:41
Der Tatort in Fislisbach AG.<br data-editable="remove">
Der Tatort in Fislisbach AG.
Bild: newspictures

Ein 37-jähriger Mann, der im September 2014 in Fislisbach AG seine Ex-Freundin mit einem Messer erstach, soll wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt werden. Der Albaner, der kurz nach der Tat verhaftet wurde, sitzt im vorzeitigen Strafvollzug.

Der Mann war einen Tag vor der Bluttat in die Schweiz eingereist, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Er habe spätestens an diesem Tag den Plan gefasst, seine getrennt von ihm lebende Ex-Freundin zu treffen.

Er habe sie entweder als Lebenspartnerin zurückgewinnen oder mit einem gekauften Messer töten und sich danach selbst richten wollen. Jedenfalls traf er die Frau am nachfolgenden Morgen in Fislisbach in einem Café.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Albaner vor, seiner Ex-Freundin im Anschluss an die geführten Gespräche im Wissen darum, sie nicht mehr für sich gewinnen zu können, mit mindestens einem Faustschlag ins Gesicht versetzt zu haben.

Danach habe er in Tötungsabsicht mehrmals mit einem Messer auf die Frau eingestochen. Das Opfer verstarb am Tatort an den zugefügten Stichverletzungen.

Nach kurzer Flucht wurde der Mann von der Polizei verhaftet. Er hatte sich mit einem Messer zuvor selbst schwer verletzt. Wann sich der Angeklagte vor dem Bezirksgericht Baden verantworten muss, steht noch nicht fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alain Berset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht – und spricht über Strapazen
Die Schweiz habe die Corona-Krise bisher dank einer «ruhigen Mehrheit» der Bevölkerung gut gemeistert, sagt Bundesrat Alain Berset. Im Interview blickt er auf seine zwei Jahre als oberster Krisenmanager zurück und spricht über das nahende Ende des Zertifikats.

Der Tisch im Sitzungszimmer des Innendepartements ist etwa acht Meter lang und über zwei Meter breit. Hier trifft sich Bundesrat Alain Berset unter Einhaltung der Distanzvorschriften mit Beratern, Regierungsräten und dem Krisenstab des Bundesamts für Gesundheit. An diesem Tisch wurden in den letzten zwei Jahren schwierige Fragen diskutiert: Sollen wir die Schulen schliessen? Braucht es die Maskenpflicht? Haben wir genug Impfstoff?

Zur Story