Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Nachtzuschlag mehr im Grossraum Zürich: Der 5-Franken-Zuschlag wird abgeschafft



Die Abschaffung des Nachtzuschlags im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) zieht weitere Kreise: Der 5-Franken-Zuschlag zur Nutzung des Nachtnetzes wird im Dezember 2020 in allen am Tarifverbund Nachtzuschlag im Grossraum Zürich beteiligten Verkehrsbetrieben wegfallen.

Train station Mellingen Heitersberg on the S3 train line with the bus station, right, in the canton of Aargau, Switzerland, pictured on February 2, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bahnhof Mellingen Heitersberg im Kanton Aargau mit dem Busbahnhof, rechts, auf der Strecke der S3, aufgenommen am 2. Februar 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auch bei der A-Welle fällt der Nachtzuschlag künftig weg. Bild: KEYSTONE

Damit sind die Nachtangebote in der Grossregion Zürich ab Freitag, 18. Dezember zuschlagsfrei, wie der Tarifverbund Nachtzuschlag am Freitag mitteilte. Zum Tarifverbund Nachtzuschlag gehören neben dem ZVV auch A-Welle, Ostwind, Tarifverbund Zug, Tarifverbund Schwyz, Z-Pass sowie die Nachtzüge Zürich - Luzern.

Die Gesellschafter des Tarifverbunds Nachtzuschlag haben der Abschaffung des Zuschlags laut Mitteilung am Donnerstag zugestimmt. Das einstige Spezialangebot habe sich mittlerweile etabliert und soll deshalb tariflich gleich wie die übrigen ÖV-Dienstleistungen behandelt werden, heisst es zur Begründung.

Zur Zeit ist der Betrieb des Nachtnetzes wegen der Corona-Pandemie bis auf Weiteres eingestellt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nachtzüge aus aller Welt

So macht Pendeln Spass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rechthaberwoman 19.06.2020 14:41
    Highlight Highlight Find ich nicht gut. Die Fahrer bekommen einen extra Zuschlag, wenn sie in der Nacht fahren müssen. Da find ich es auch okay, etwas mehr zu bezahlen. Aber er sollte streckenabhängig sein. Es kann nicht sein, dass ich im Stadtbus für 2 Stationen gleich viel Nachtzuschlag zahlrn muss wie von Bern nach Genf.
  • Wayne26 19.06.2020 13:00
    Highlight Highlight Wieso nicht in der ganzen Schweiz? Für mich wäre ein Zonen-Jahresabo oder ein Halbtax/GA genug Grund dafür, kein NZ mehr zu bezahlen.
    • Joe Gage 19.06.2020 13:55
      Highlight Highlight Weil der ZVV nur im Grossraum Zürich verkehrt.
    • Stambuoch 19.06.2020 14:20
      Highlight Highlight Der Tarifverbund Nordwestschweiz TNW verlangt schon seit Jahren keinen Nachtzuschlag mehr.
  • Nate Smith 19.06.2020 12:45
    Highlight Highlight Endlich, es war schon lange stossend das Service Public immer bei den Jungen aufhören soll. Das beudeutet auch weniger Ärger in den Zügen mit Securitas und Schwarzfahrern.
    • Knut Knallmann 19.06.2020 14:44
      Highlight Highlight Vielleicht muss man hier noch ein wenig ausführen: Der Grund für die Existenz des Nachtzuschlags ist, dass das Nachtnetz auf eigenes wirtschaftliches Risiko von den Transportunternehmen betrieben wurde. Es musste daher kostendeckend betrieben werden - Daher der Zuschlag. Jetzt wird das Ganze zurückgestuft zu einem normalen ÖV-Angebot. Das heisst aber auch das die jetzt ungedeckten Kosten neu durch den Steuerzahler gedeckt werden. Neu bezahlen einfach alle den Nachtzuschlag - Einfach neu in Form von zusätzlichen Subventionen oder höheren Billetpreisen. Finde ich ehrlich gesagt auch besser :)
    • Arutha 19.06.2020 15:21
      Highlight Highlight Man könnte auch sagen, muss es zum Service Public gehören, dass Züge und Busse die ganze Nacht hindurch fahren?

      Ich finde die Beteiligung an den Kosten mit diesem 5.- besser. Denn der ÖV ist ja so schon nicht Kostentragend, weshalb dann dies noch auf die Nacht ausdehnen, was mehr kostet.

      Dadurch werden ziemlich sicher die Tickets teurer. Besser es hätte ein Nachtzuschlagsabo für ein Jahr gegeben, von ca. 50.-
    • El Vals del Obrero 19.06.2020 16:50
      Highlight Highlight @Arutha:

      Die Frage ist einfach, wer bestimmt, welcher Verkehr förderungswürdig ist oder welcher nicht?

      Warum sollen z.B. Wandergruppen und Ausflügler am Sonntagvormittag, wenn die Auslastung meist geringer ist als samstagsnachts und die Personalkosten ähnlich sind nicht auch einen Zuschlag bezahlen? Ist doch beides verzichtbarer Freizeitverkehr. Der ÖV soll ja nicht die Aufgabe haben, moralisch zu urteilen (Nachtausgang schlecht, Ausflüge gut).

      Wenn es aber einen Nachtzuschlag gibt, dann fände ich das Abo für 50.--/Jahr aber eine super-Idee.
    Weitere Antworten anzeigen

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel