DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was du vor der Abstimmung im Februar zur Stempelsteuer wissen musst

Am 13. Februar 2022 findet in der Schweiz die erste Abstimmung des Jahres statt. Dabei muss sich das Stimmvolk unter anderem auch mit der Stempelsteuer oder der Stempelabgabe befassen. Ein kompliziertes Thema, deshalb haben wir es hier einfach zusammengefasst.
03.01.2022, 05:3021.01.2022, 09:29

Stempelsteuer, Stempelabgabe, Stempelgebühr – bereits die Uneinigkeit über den Begriff zeigt, dass wir im Februar über ein kompliziertes Thema abstimmen müssen. Worum es beim Referendum zu dieser Steuer geht, wer dafür und dagegen ist, erfährst du hier:

Was ist die Stempelsteuer?

Historisch bezog sich die Stempelabgabe auf eine Gebühr, die auf das Abstempeln von Wertpapieren erhoben wurde. Tatsächlich war der britische Versuch, diese Art der Besteuerung im 18. Jahrhundert auch in den USA einzuführen, mit ein Grund für den Ausbruch des Unabhängigkeitskrieges, der später zur Ablösung der Vereinigten Staaten vom Empire führte.

Der Unabhängigkeitskrieg der USA geht unter anderem auf verschiedene wirtschaftliche Pflichten zurück, die Grossbritannien seinen Kolonien abverlangte.
Der Unabhängigkeitskrieg der USA geht unter anderem auf verschiedene wirtschaftliche Pflichten zurück, die Grossbritannien seinen Kolonien abverlangte.Bild: wikimedia

Zurück in die Gegenwart: Einfach gesagt, handelt es sich heute um eine Umsatzabgabe auf den Wertschriftenhandel. Wer hierzulande Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere kauft oder verkauft, muss die Abgabe entrichten. Für den Handel von inländischen Wertschriften beträgt sie 0,075 und bei ausländischen Papieren 0,15 Prozent.

Zudem zieht der Bund auch bei Versicherungen eine Stempelsteuer in Höhe von 5 Prozent des Prämienvolumens ein. Dies betrifft jedoch nur Haftpflicht und Sachversicherungen – die Krankenkassen sind ausgenommen. Daran rüttelt auch die bevorstehende Abstimmung nichts.

Die Eidgenössische Finanzverwaltung rechnet für das Jahr 2022 mit Einnahmen von etwas mehr als 2 Milliarden Franken aus allen Bereichen der Stempelsteuer. Zum Vergleich: das ist etwa gleichviel, wie der Bund durch die Tabaksteuer einnimmt und entspricht etwa 2,6 Prozent der Gesamteinnahmen.

Stempelsteuer, hä? – Abstimmung in 150 Sekunden erklärt

Video: watson/Aya Baalbaki

Worum geht es bei der Abstimmung konkret?

In der Abstimmung im Februar steht ein anderer Bereich der Stempelsteuer im Fokus, nämlich die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital.

Geht ein Unternehmen an die Börse, werden hier Wertpapiere verkauft. Die daraus entstandenen Einnahmen erhöhen das Eigenkapital. Unternehmen, die bereits an der Börse sind, können ihr Eigenkapital weiter erhöhen, in dem sie weitere Aktien zum Verkauf anbieten. Auf diese Einnahmen nimmt der Bund 1 Prozent.

Dabei gibt es Ausnahmen. So sind nur Unternehmen betroffen, die ein Aktienkapital von über einer Million Franken besitzen.

Ein Beispiel: Die Sherlock Holmes AG erhöht ihr Aktienkapital von 2 auf 3 Millionen Franken und verkauft dafür neu geschaffene Aktien im Wert von einer Million Franken. Der Bund erhält davon eine Stempelabgabe von einem Prozent, also 10'000 Franken. Würde ein Unternehmen sein Aktienkapital von 500'000 auf 600'000 Franken erhöhen, wird keine Stempelsteuer fällig.

Einnahmen aus der Stempelsteuer – Emissionsabgabe auf Eigenkapital

Einnahmen aus der Stempelsteuer
Daten bis 2010 via WAK-Bericht 09.503, danach von der eidg. Steuerverwaltung.daten: Eidg. Steuerverwaltung, Parlament

Diese Abgabe soll im neuen Gesetz abgeschafft werden. Gemäss der eidgenössischen Steuerverwaltung würde der Bund dabei jährlich etwa 250 Millionen Franken weniger einnehmen. Alle anderen Umsatzabgaben auf Wertschriftenhandel oder von den Versicherungen bleiben bei dieser Gesetzesänderung unangetastet.

Warum stimmen wir über die Stempelabgabe ab?

Die Abschaffung dieser Form der Stempelabgabe treibt die FDP bereits seit über einem Jahrzehnt voran. Ihre entsprechende parlamentarische Initiative wurde bereits im Dezember 2009 eingereicht. Das Geschäft wurde aber immer wieder verzögert, bis sich sowohl National- und Ständerat für einen Gesetzesentwurf entschieden und diesen im Juni 2021 guthiessen.

Gegen das neue Gesetz ergriffen die SP und die Grünen das Referendum. Bis im November kamen die dazu benötigten Unterschriften zusammen, weshalb wir am 13. Februar 2022 über die Stempelsteuer abstimmen.

Wer ist für die Abschaffung dieser Stempelsteuer?

Ueli Maurer macht während einer Medienkonferenz des Bundesrates Werbung für die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital.
Ueli Maurer macht während einer Medienkonferenz des Bundesrates Werbung für die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital.Bild: keystone

Die FDP betreibt den Kampf für die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital bereits seit längerem. Auch National- und Ständerat haben sich bei der Abstimmung im Juni mit deutlichen Mehrheiten dafür ausgesprochen.

Die Ja-Fraktion führt ins Feld, dass diese Form der Abgabe Investitionen hemmt, weil sie bei der Erhöhung des Eigenkapitals anfällt. Würde sie wegfallen, würden mehr Unternehmen Investitionen tätigen.

Wer ist gegen die Abschaffung dieser Stempelabgabe?

Im Parlament lehnten die Parlamentarier von SP und den Grünen die Gesetzesvorlage ab. Die beiden Parteien waren auch für einen Grossteil der Unterschriften für das Referendum verantwortlich.

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran wirbt für das Referendum gegen die Abschaffung der Stempelabgabe.
SP-Nationalrätin Jacqueline Badran wirbt für das Referendum gegen die Abschaffung der Stempelabgabe.Bild: keystone

Sie kritisieren, dass Kapitaleigentümer und Unternehmer immer weniger Steuern zahlen müssen. Die daraus entstandenen Löcher müssten dann in Form von Mehrwertsteuererhöhung durch die Allgemeinheit getragen werden. Zudem führen sie ins Feld, dass die Corona-Pandemie den Bundeshaushalt vor grosse Herausforderungen stelle, eine Steuersenkung von 250 Millionen Franken sei deshalb zum jetzigen Zeitpunkt kaum angebracht.

Wie würdest du heute zum Gesetz über die Stempelsteuer abstimmen?

Was sagen die Umfragen?

Die erste Erhebung von Tamedia und «20 Minuten» sieht das Nein-Lager mit 55 zu 30 Prozent vorne, 15 Prozent sind unentschlossen. Auch in der ersten SRG-Umfrage hat die Gegnerseite einen Vorsprung, dieser ist allerdings erheblich kleiner. 49 Prozent hätten laut den ersten Umfragetrends gegen die Gesetzesänderung gestimmt, 42 Prozent dafür. 9 Prozent der Teilnahmewiligen hatten sich noch keine Meinung gebildet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die bisher knappsten Abstimmungen in der Schweiz

1 / 17
Das waren die bisher knappsten Abstimmungen in der Schweiz
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Aktuelle Fallzahlen auf einem Blick

In diesem Artikel visualisieren wir die tägliche bzw. die wöchentliche Entwicklung der aktuellen Corona-Zahlen in der Schweiz. Die Daten erhalten wir vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) wochentags kurz nach dem Mittag, die Grafiken werden automatisch generiert. Das Wichtigste in Kürze:

Zur Story