Schweiz
Abstimmungen 2024

Gegnerschaft nennt die Renteninitiative unsozial und ungerecht

Gegnerschaft nennt die Renteninitiative unsozial und ungerecht

16.01.2024, 12:28
Mehr «Schweiz»

Am 3. März stimmt die Schweiz über die Renteninitiative ab, die zuerst das Rentenalter 66 und danach ein an die Lebenserwartung gekoppeltes Rentenalter verlangt. Laut dem überparteilichen Nein-Komitee taugt die Initiative nicht für die Reform der Altersvorsorge, und es nennt das Begehren unsozial und ungerecht.

pensioniert, rente, paar im ruhestand
Das Nein-Komitee findet die Renteninitiative ungerecht.Bild: Shutterstock

Im Nein-Komitee vertreten sind SVP, SP, Mitte-Partei, Grüne, GLP und Gewerkschaften. Die FDP unterstützt die von den Jungfreisinnigen lancierte Volksinitiative «Für eine sichere und nachhaltige Altersvorsorge (Renteninitiative)».

Für unterschiedliche Massnahmen

Am Dienstag legten Komitee-Mitglieder in Bern vor den Medien ihre Argumente für das Nein zur Initiative dar. Eine einseitige Erhöhung des Rentenalters erscheine zurzeit nicht opportun, erinnerte Mitte-Ständerat Erich Ettlin (OW) an die 2022 nur knapp angenommene AHV-Reform mit der Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre.

Das Parlament habe beim Bundesrat bereits eine Vorlage für eine weitere AHV-Reform für die Zeit von 2030 bis 2040 in Auftrag gegeben, führte Ettlin aus. «Dabei soll der Bundesrat eine ausgeglichene Lösung aus unterschiedlichen Massnahmen erarbeiten.»

Der Genfer SVP-Nationalrat Thomas Bläsi räumte ein, die Initiative benenne ein reales Problem. Eine weitere Erhöhung des Rentenalters komme nach der AHV-Reform aber einer doppelten Strafe für die Frauen gleich. Der Zeitpunkt der Initiative sei schlecht gewählt, eine Mehrheit sei sehr schwierig zu erreichen.

Störend ist für Bläsi auch, dass mit der Initiative das Rentenalter an eine in der Verfassung verankerte Indexierung gebunden würde und nicht an ein Votum der Stimmberechtigten. Die SVP sei für ein klar bestimmtes Rentenalter, das dann je nach demografischer Entwicklung nach oben oder unten angepasst werden könne.

Weder effizient noch fair

Nationalrätin Melanie Mettler (GLP/BE) fügte an, dass ein höheres Referenzrentenalter alleine nicht genüge für eine ausgewogene Finanzierung der Renten. Denn vor allem Wohlhabende gingen in Frühpension. Die Initiative träfe somit vor allem jene, die sich die Frührente nicht leisten könnten. Das sei weder effizient noch fair.

Im Komitee sitzen Bürgerliche Seite an Seite mit den Gewerkschaften. Die Renteninitiative verkenne die Realitäten auf dem Arbeitsmarkt, sagte SP-Ständerat Pierre-Yves Maillard (VD), der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Über 55-Jährige würden oft als Erste entlassen, und die Jobsuche sei für sie schwierig.

Auch befürchtet der oberste Gewerkschafter, dass ein höheres Renten-Referenzalter Frühpensionierungsmodelle für anstrengende Berufe in Gefahr bringe. Stehe die Koppelung des Rentenalters in der Verfassung, könne das Parlament alleine keine Ausnahmen und Abweichungen mehr beschliessen.

Gesunde Rentner-Jahre

Aus Sicht des Komitees darf nicht allein die Lebenserwartung das Rentenalter bestimmen. Auch die Anzahl gesunder Jahre in Rente muss eine Rolle spielen. Einkommensunterschiede wirkten sich auf die Gesundheit aus, sagte Nationalrätin Léonore Porchet (Grüne/VD), Co-Präsidentin des Arbeitnehmer-Dachverbandes Travail Suisse, dazu. Wer ein tiefes Einkommen habe, habe eine schlechtere Gesundheit als Menschen mit hohem Lohn.

Travail-Suisse-Präsident Adrian Wüthrich warnte vor einer schwierigen Planung der Pensionierung, wenn erst fünf Jahre vorab bekannt sei, wann das Rentenalter erreicht sei. Denn die durchschnittliche Lebenserwartung der 65-Jährigen schwanke. Das zeigten gerade Pandemien oder eine Grippewelle.

Mit der Initiative würde eine wesentliche Errungenschaft des Sozialstaates aufgegeben, warnte er. Nämlich, dass die Menschen nicht mehr bis zum Tod arbeiten müssten, sondern den Lebensabend in Sicherheit und Würde verbringen könnten.

(saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
16.01.2024 14:31registriert November 2017
Ein geschniegelter Jungfreisinniger hat natürlich kein Verständnis dafür, dass z.B. einem Bauarbeiter schon das heutige Rentenalter Mühe bereitet.
418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rüssgeischt
16.01.2024 14:23registriert Februar 2021
Und was sind die enormen Preissteigerungen bei den Mieten, Heizung, KK-Prämien, Strom, Lebensmittel? Ist das etwa nicht ungerecht und unsozial?
Wie sieht es mit der Heiratsstrafe und dem Eigenmietwert aus? Ist das etwa gerecht und sozial?
Wie steht es mit dem AHV Teuerungsausgleich, der nur alle zwei Jahre ausbezahlt wird??
Ist das etwa gerecht und sozial???!!!
201
Melden
Zum Kommentar
avatar
naturwald
16.01.2024 13:13registriert Oktober 2023
Alles und jegliches was den Menschen in diesem Land an Geld oder Leistungen zu Gute kommen könnte wird von den Bürgerlichen durch irgendeine Ausrede verabscheut. Wenn und falls die 13. AHV hoffentlich angenommen wird bekommen sie endlich mal einen Denkzettel..
3824
Melden
Zum Kommentar
67
Immobilien-Experte: «Der Bundesrats-Lohn reicht nicht, um in Zürich ein Haus zu kaufen»
Private bauen weniger – institutionelle Investoren gewinnen die Oberhand. Das geht aus einem Raiffeisen-Bericht hervor. Donato Scognamiglio ist Immobilien-Experte und erklärt, wie diese Entwicklung stattgefunden hat.

Privatpersonen bauen immer weniger. 2001 reichten Private noch rund 40 Prozent der Baugesuche ein – im letzten Jahr waren es noch 18 Prozent. Überrascht Sie diese Erkenntnis?
Donato Scognamiglio:
Ich finde die Raiffeisen-Auswertung sehr interessant – es ist richtig und wichtig, dass diese Daten erfasst wurden. Aber einige Faktoren wurden ausser Acht gelassen.

Zur Story