Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 10 000 Menschen demonstrieren unter dem Slogan

Rund 10'000 Menschen demonstrierten am 11. März 2012 vor dem AKW Mühleberg für die sofortige Abschaltung des heute 42-jährigen Atomkraftwerks. Bild: KEYSTONE

KANTONALE ABSTIMMUNG BE

AKW-Gegner wollen Mühleberg sofort den Stecker ziehen

Der Berner Stromkonzern BKW will das AKW Mühleberg 2019 abschalten. Dieser Absichtserklärung trauen die Initianten von «Mühleberg vom Netz» nicht. Sie fordern die sofortige Stilllegung. Am 18. Mai entscheidet das Berner Stimmvolk.

Die nach Fukushima lancierte und 2012 eingereichte Initiative verlangt vom Kanton Bern als BKW-Mehrheitsaktionär, für eine sofortige Abschaltung des AKW Mühleberg zu sorgen. Die rot-grüne Regierung skizzierte in der Folge einen Gegenvorschlag mit einem Abschalttermin bis spätestens 2022.

Dann überraschte die BKW die Öffentlichkeit im Herbst 2013 mit der Ankündigung, Mühleberg im Jahre 2019 vom Netz zu nehmen. Es ist dies schweizweit der erste konkrete Entscheid zur Stilllegung eines AKW.

Der Stromkonzern begründete den «unternehmerischen Entscheid» offiziell mit den tiefen Strompreisen. BKW-Verwaltungsratspräsident Urs Gasche liess aber durchblicken, dass das «latente Risiko» einer ungeplanten Abschaltung und die damit verbundenen finanziellen Risiken auch eine Rolle spielten.

Absichtserklärung für Initianten zu unverbindlich

Die Initianten von «Mühleberg vom Netz» halten trotzdem am Volksbegehren fest. Die BKW-Absichtserklärung sei rechtlich nicht verbindlich. Zudem sei eine sofortige Abschaltung technisch möglich, wie Beispiele in Deutschland zeigten. Mit jedem Betriebsjahr wachse das Risiko des in die Jahre gekommenen Reaktors, warnt auch das rot-grüne Unterstützungskomitee.

Mühleberg ist seit 1972 am Netz und das drittälteste Atomkraftwerk der Schweiz - nach jenen von Beznau I (1969) und Beznau II (1971). Der Siedewasser-Reaktor gehört zu den AKW mit den weltweit längsten Laufzeiten. Derzeit produziert Mühleberg rund 5 Prozent des gesamten Schweizer Strombedarfs.

Tag der offenen Tuer auf der Baustelle des Atomkraftwerks Muehleberg im Kanton Bern, aufgenommen am 12. September 1970. Das Kernkraftwerk wird 1972 in Betrieb genommen. (KEYSTONE/Str)

Tag der offenen Tür auf der Baustelle des Atomkraftwerks Mühleberg, aufgenommen am 12. September 1970. Das Kernkraftwerk bei Bern wurde 1972 in Betrieb genommen. Bild: KEYSTONE

Parlament befürchtet Schadenersatzforderungen

Regierung und Grosser Rat empfehlen die Initiative zur Ablehnung. Das bürgerlich dominierte Parlament wollte auch von einem Gegenvorschlag nichts wissen. Befürchtet wird, dass eine politisch verfügte Abschaltung Haftungsforderungen provozieren könnte.

Das bürgerliche Nein-Komitee bezieht sich dabei auf Rechtsgutachten, wonach BKW-Aktionäre auf Schadenersatz klagen könnten. Der Stromkonzern selbst rechnet mit Klagen in Höhe von einer halben Milliarde Franken, die am Schluss der Steuerzahler berappen müsste.

Für die Initianten ist diese Angst unbegründet. Sie rechnen ihrerseits vor, dass der Weiterbetrieb des AKW gerade wegen der tiefen Preise auf dem Strommarkt jährliche Verluste von 60 bis 90 Millionen Franken verursache. Die BKW beziffert die Einsparungen einer frühzeitigen Abschaltung jedoch auf höchstens 20 bis 30 Millionen Franken.

Handänderungssteuer und Pensionskassengesetz

Abgestimmt wird am 18. Mai im Kanton Bern über zwei weitere Vorlagen. Mit der Teilabschaffung der Handänderungssteuer soll der Erwerb von selbst bewohntem Eigentum erleichtert werden. Von der Steuer befreit würden die ersten 800‘000 Franken des Kaufpreises einer Immobilie.

Der Hauseigentümerverband (HEV) wollte die ungeliebte Steuer ursprünglich ganz abschaffen, was Steuerausfälle von jährlich bis zu 120 Millionen Franken verursacht hätte. Schliesslich zog der HEV seine Initiative zugunsten eines Kompromissvorschlags des Parlamentes zurück. Dieser reduziert die Einnahmenausfälle für die gebeutelte Berner Staatskasse auf rund 25 Millionen Franken pro Jahr.

Abgestimmt wird im Weiteren über ein neues Pensionskassengesetz, das die beiden unterdeckten Kassen für die Kantonsangestellten und für die Lehrkräfte langfristig sanieren soll. Innerhalb der nächsten zwanzig Jahre muss der Kanton als Arbeitgeber dafür gegen 2,4 Milliarden Franken aufwenden – je nach Entwicklung der Börse und des Immobilienmarktes. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel