bedeckt
DE | FR
Schweiz
Analyse

Klimakrise: Renovate Switzerland setzt auf den falschen Weg

Environmental activists and members of Renovate Switzerland block the road over the Lorraine Bridge during a roadblock action in Bern, Switzerland, Saturday, October 29, 2022. (KEYSTONE/Peter Klaunzer ...
Die letzte Aktion von Renovate Switzerland war am Samstag die Blockade der Lorrainebrücke in Bern.Bild: keystone
Analyse

Warum wir Renovate Switzerland nicht auf den Leim kriechen sollten

Die Aktivisten von Renovate Switzerland werfen der Politik Untätigkeit in der Klimakrise vor. Dabei ignorieren sie einen Entscheid, der viel effektiver wirkt als Gebäudesanierungen.
01.11.2022, 05:2701.11.2022, 12:25
Mehr «Schweiz»

Seit Wochen blockieren Klimaaktivisten Verkehrswege in der Schweiz. Sie nerven die Autofahrer, stossen aber auch auf Verständnis. Denn Renovate Switzerland propagiert eine «Generalmobilmachung für die thermische Gebäudesanierung». Weil es an Fachkräften mangelt, sollen in einem ersten Schritt 100’000 Personen ausgebildet werden.

So weit, so vernünftig – möchte man meinen. Schlecht isolierte Liegenschaften tragen erheblich zur Klimaerwärmung bei. Die Aktionen der Gruppierung, deren Mitglieder sich mit Leim auf der Strasse festkleben, können auch in den Medien auf Sympathien zählen. Obwohl man sich fragen kann, ob ihre Form des Protests wirklich «gewaltfrei» ist.

Das eigentliche Problem aber ist, dass sich Renovate Switzerland auf dem Holzweg befindet. Es wird Jahre dauern, bis thermische Sanierungen wirksam sind, vor allem wenn das nötige Personal erst gefunden und geschult werden muss. Eine andere, von der Politik im Grundsatz beschlossene Massnahme im Gebäudebereich wirkt hingegen sehr rasch.

Die Politik ist erwacht

Es ist schlicht falsch, dass «von Seiten der gewählten Volksvertreter nichts unternommen wird», wie es in den Medienmitteilungen von Renovate Switzerland heisst. Man fragt sich in solchen Fällen, in welcher Bubble sich diese Leute bewegen. Denn die Politik ist erwacht. In der Herbstsession im September hat das Parlament wichtige Vorlagen verabschiedet.

Dazu gehört neben dem beschleunigten Bau alpiner Solaranlagen der Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative. Er sieht vor, innerhalb von zehn Jahren insgesamt zwei Milliarden Franken für den Ersatz von Öl- und Gasheizungen bereitzustellen. Damit lassen sich die Treibhausgasemissionen viel schneller und effizienter reduzieren als mit der Sanierung von Häusern.

Referendum der SVP

Das überzeugt selbst die Urheber der Gletscher-Initiative. Sie haben ihr Volksbegehren unter Vorbehalt zurückgezogen. Denn die SVP bekämpft den Gegenvorschlag mit dem Referendum. Dank ihrer Mobilisierungskraft dürfte es problemlos zustande kommen. Die Volksabstimmung würde sehr wahrscheinlich am 18. Juni 2023 stattfinden.

SVP Nationalraten protestieren nach die Schlussabstimmung zu der Parlamentarische Initiative "21.501 - Indirekter Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative. Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2050 ...
Protest à la SVP in der Schlussabstimmung der Herbstsession gegen den Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative.Bild: keystone

Die Erfolgschancen der Vorlage sind intakt, denn Subventionen stossen beim Stimmvolk in der Regel auf weniger Vorbehalte als Abgaben, wie sie im gescheiterten CO₂-Gesetz vorgesehen waren. Ein Spaziergang dürfte die Abstimmung dennoch nicht werden. Umso wichtiger wäre es, sie nicht mit fragwürdigen Aktionen zu gefährden.

Fragwürdiges «Vorbild»

Ein Wundermittel ist der Heizungsersatz nicht. Auch in diesem Bereich fehlt es an Fachkräften. Und man kann der Politik vorwerfen, dass sie zu lange untätig geblieben ist und erst unter dem Eindruck eines brutalen Kriegs und einer drohenden Energieknappheit gehandelt hat. Aber jetzt tut sich etwas – anders, als Renovate Switzerland behauptet.

Es irritiert, dass die vorwiegend in der Westschweiz verwurzelte Bewegung diesen Aspekt ausblendet. Und sich dermassen auf Gebäudesanierungen versteift. Beeinflusst wurde sie wohl von der Kampagne Insulate Britain. Der Ablauf der Protestaktionen und selbst das Logo deuten darauf hin. Doch man kann die beiden Länder nicht vergleichen.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Die britischen Reihenhäuschen sind in der Tat oft miserabel isoliert und veritable «Energiefresser». In der Schweiz hingegen ist die Substanz selbst von Altbauten meist viel solider. Und Neubauten ohne Minergie-Standard sind kaum noch denkbar. Umso wirksamer wäre es, Gas- und Ölheizungen rasch etwa durch Wärmepumpen zu ersetzen.

Members of environmental groups including Just Stop Oil, the Peace and Justice Project and Insulate Britain take part in a mass protest, in Parliament Square in London, Saturday, July 23, 2022. (AP Ph ...
Klimaprotest am 23. Juli in London mit Aktivisten von Insulate Britain.Bild: keystone

Renovate Switzerland klagt, man habe vom Bundesrat bislang keine Antwort erhalten. Das ist bedauerlich, denn der Bund könnte den Aktivisten diese Zusammenhänge aufzeigen. Wenn man nur noch zwei oder drei Jahre Zeit hat, um eine Katastrophe zu verhindern, wie sie behaupten, sollte man vielleicht auf Massnahmen setzen, die rasch etwas bewirken.

Und sonst haben die Aktivisten immer noch die Möglichkeit, sich selbst zu Baufachleuten umschulen zu lassen. Sie könnten beweisen, dass es ihnen ernst ist mit ihrer Forderung. Wenn sie aber lieber den «bequemen» Weg wählen und sich auf der Strasse festkleben, setzen sie sich neben Ignoranz einem weiteren Vorwurf aus: dem der Doppelmoral.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Umweltaktivisten blockieren Lorraine-Brücke in Bern
1 / 10
Umweltaktivisten blockieren Lorraine-Brücke in Bern
«Renovate Switzerland» macht sich mit einer erneuten Störung des Strassenverkehrs bemerkbar...
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
287 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mocking Bert
01.11.2022 05:53registriert Februar 2022
Drm ist nicht viel hinzuzufügen...👍

Ausser vielleicht dass diese Aktionen eher an kreativlose Selbstdarstellerei als an ernstgemeinten Protest erinnern.

Die Grünen täten gut daran, sich von diesen "Helden" zu distanzieren.
41242
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
01.11.2022 06:02registriert Juli 2018
Schade das diese Chaoten eine inzwischen positiv besetzte Bewegung wie friday for future und Weitere in Verruf bringt!
26248
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dan Schraubergott
01.11.2022 06:47registriert März 2021
Verteilt doch diesen Leuten - da sie ja festgeklebt sind können sie nicht weglaufen - Listen mit Lehrstellen und Stellenangebote, in denen Gebäudetechniker, Heizungs- und Energiedpezialisten gesucht werden, dann könnten sie a) mit gutem Beispiel voran gehen, und. b) würden mal "etwas richtiges" arbeiten...🤣🤣
9313
Melden
Zum Kommentar
287
6000 Menschen demonstrieren im Tessin gegen Sparpolitik

Über 6000 Menschen haben laut den Organisatoren am Donnerstag in Bellinzona gegen die Sparpolitik der Tessiner Regierung demonstriert. Zuvor hatten Beschäftigte im öffentlichen Sektor kurzzeitig die Arbeit niedergelegt.

Zur Story