DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tunnelbohrmaschine wird für einen Medienanlass beim Bözbergtunnel aufgebaut, Februar 2017.
Eine Tunnelbohrmaschine wird für einen Medienanlass beim Bözbergtunnel aufgebaut, Februar 2017.Bild: keystone

150 Bündner Implenia-Bauarbeiter müssen um ihre Jobs bangen

Der Schweizer Baukonzern Implenia macht fast alle seiner Bündner Standorte dicht. Betroffen sind etwa 150 Angestellte, die nun um ihre Arbeit bangen müssen.
04.05.2021, 20:3004.05.2021, 20:32

Implenia plant, bis Ende Jahr die Standorte Davos, Zernez, St. Moritz und Sils ganz zu schliessen, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Der Standort Chur wird teilweise geschlossen. Implenia zieht sich an seinen fünf Bündner Standorten aus dem Strassen-, Tief- und Hochbau zurück.

Der Baukonzern sei bestrebt, für die rund 150 betroffenen Mitarbeitenden eine Weiterbeschäftigung innerhalb von Implenia oder Anschlusslösungen bei einem neuen Arbeitgeber zu finden, hiess es. Wo Entlassungen unvermeidbar seien, werde ein Sozialplan zum Tragen kommen. Betroffen sind Bauarbeiter, Lageristen, Büroangestellte und Werkhofmitarbeiter.

Die Angestellten wurde über die Pläne informiert. Der Konzern hat ein Konsultationsverfahren gestartet.

«Sehr kleine Projekte und grosser Konkurrenzdruck»

Als Grund für den Rückzug nennt Implenia die Eigenheiten des Bündner Geschäftes an den lokalen Standorten. Dieses sei stark lokal und saisonal geprägt und bestehe meist aus sehr kleinen Projekten. Zudem herrsche Aufgrund von Überkapazitäten starker Konkurrenzdruck.

Grössere, komplexe Projekte im Strassen- und Tiefbau in Graubünden will Implenia künftig von ausserkantonalen Standorten aus führen. Zudem bleibt der Konzern am Standort Chur im Hochbau als Gesamtleister und Schlüsselfertigbauer tätig, etwa als General- oder Totalunternehmer.

Es sei die Strategie des Konzerns, sich zunehmend auf die Entwicklung, Planung und Realisation von grösseren, komplexen Immobilien- und Infrastrukturprojekten zu konzentrieren, hiess es. In der Realisation solcher Vorhaben wolle Implenia vermehrt mit Partnern und lokalen Subunternehmern zusammenarbeiten.

Gewerkschaften fordern Verzicht auf Entlassungen

Die Gewerkschaften Syna und Unia verurteilten den Schritt. Trotz guter, wenn nicht rekordhoher Auftragslage stelle die Führung von Implenia Schweiz die Gewinnmaximierung über den Erhalt von Arbeitsplätzen, schrieben sie in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Gewerkschaften fordern Implenia auf, auf Entlassungen zu verzichten. Die Firma solle die Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitenden über die kurzfristigen Renditeziele der Aktionäre stellen. Zudem verlangen die Gewerkschaften eine Verlängerung der Konsultationsfrist bis mindestens Mitte Juni. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe

1 / 20
Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe
quelle: ralf meile / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wildfütterungs-Verbote» sorgen für rote Köpfe in Graubünden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MacB
04.05.2021 20:44registriert Oktober 2015
Ohne Kartell gibt's halt plötzlich Konkurrenz...
513
Melden
Zum Kommentar
3
27-Jähriger stirbt nach Badeunfall in Zürich

Ein 27-jähriger Mann ist am Samstagnachmittag in der Stadt Zürich bei einem Badeunfall ums Leben gekommen. Obwohl ihn die Rettungskräfte sofort zu reanimieren versuchten, starb der Verunfallte noch vor Ort.

Zur Story