Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fette Lohnerhöhungen für die Chefs von SBB, SRG, Post & Co

Die Lohnschere geht auch bei den Bundesbetrieben auseinander. Während sich das Fussvolk 2014 mit etwas über zwei Prozent mehr Lohn zufrieden geben musste, stiegen die Löhne der Chefs um bis zu 14 Prozent.



Andreas Meyer, SBB: + 14%

SBB-Chef Andreas Meyer schwingt im Vergleich der bundesnahen Unternehmen lohnmässig weiterhin deutlich obenaus: Meyer verdiente im vergangenen Jahr 1,072 Millionen Franken – rund 14 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Lohn des 54-jährigen Meyer hatte im Jahr 2013 noch 943'698 Franken betragen. Wie 2012 knackte er im vergangenen Jahr nun wieder die Millionengrenze.

Der höhere Lohn von Meyer ist auf einen deutlichen Anstieg bei den variablen Leistungskomponenten, Erfolgsanteilen und Bonifikationen zurückzuführen. Diese stiegen um über die Hälfte. Der fixe Lohnanteil des SBB-Chefs blieb mit 580'000 Franken auf dem Niveau des Vorjahres.

Im Kaderlohnbericht, den der Bundesrat am Mittwoch gutgeheissen hat, wird der höhere Lohn von Meyer denn auch mit der «besseren Konzernzielerreichung» begründet. Deshalb seien die Bezüge des CEO und der übrigen Konzernleitungsmitglieder deutlich angestiegen.

Susanne Ruoff, Post: + 7,5%

Die Konzernleiterin der Post, Susanne Ruoff, verdiente im vergangenen Jahr 824'585 Franken. Dies waren 57'853 Franken oder 7,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Ruoffs Grundlohn stieg im Vergleich zur Vorperiode um 40'000 Franken auf 570'000 Franken an.

Urs Breitmeier, RUAG: + 3,4%

Weit hinter Meyer folgt dann das zweitbestverdienende Kadermitglied bei den bundesnahen Betrieben: Urs Breitmeier, Geschäftsführer des Rüstungs- und Technologiekonzerns RUAG. Auch er bekam im vergangenen Jahr deutlich mehr Lohn als 2013. 

Insgesamt sprangen 874'400 Franken heraus - gegenüber 845'651 Franken ein Jahr zuvor. Der Technologie- und Rüstungskonzern habe im Geschäftsjahr 2014 die Erwartungen des Bundesrates vollständig erfüllt, heisst es in dessen Bericht.

Roger de Weck, SRG: 560'411 Franken

Der Lohn von SRG-Generaldirektor Roger de Weck lag im Jahr 2014 bei 560'411 Franken – rund 69'000 Franken mehr als im Jahr davor. Der Vergleich mit dem Vorjahr ist gemäss Kaderlohnreporting jedoch wenig aussagekräftig, da für 2013 aufgrund einer Übergangsregelung nur 40 Prozent der Leistungskomponenten ausbezahlt wurden. Seit 2014 wird die ganze Leistungskomponente jeweils im April für das Vorjahr ausbezahlt. (whr/sda) 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ETH-Studie zeigt: Diskriminierung bei der Jobsuche hängt auch von der Tageszeit ab

Personen mit Migrationshintergrund müssen sich auf Jobplattformen die schlechteren Chancen für ein Bewerbungsgespräch ausrechnen als Schweizer, wie Zürcher Forschende im Fachmagazin «Nature» berichten. Frauen hingegen erfahren keine systematische Diskriminierung.

Die Herkunft oder das Geschlecht sagen nichts darüber aus, wie gut sich jemand für eine Stelle eignet. Dennoch kommt es bei Bewerbungsprozessen zu Diskriminierung. Diesen Schluss zogen die ETH-Forschenden um den Politikwissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel