Schweiz
Armee

FDP: Im Ernstfall soll die Schweiz mit der Nato in Krieg ziehen

Brisante Forderung der FDP: Im Ernstfall soll die Schweiz mit der Nato in den Krieg ziehen

Die Schweizer Armee soll im Ernstfall mit der Nato in den Krieg ziehen können: Die FDP untermauert ihre Forderung mit einer Studie. Als «Illusion» erachtet sie die autonome Landesverteidigung.
06.09.2022, 12:18
Peter Walthard / ch media
Mehr «Schweiz»
Stabsadjutant Patrick Gleyvod, rechts, richtet die Schweizer Fahne des Fahnentraegers der Ehrengarde der Schweizer Armee, kurz vor der Inspektion durch Zuzana Caputova, Praesidentin der Slovakischen R ...
Die FDP hat brisante Pläne mit der Schweizer Armee.Bild: keystone

Die FDP nimmt den Krieg in der Ukraine zum Anlass für ein neues Strategiepapier zur Sicherheitspolitik. Darin fordern die Freisinnigen eine engere Anlehnung der Schweiz an die Nato. In der am Dienstag veröffentlichten Analyse zeichnet die FDP das Bild einer gespaltenen Welt, in der «autokratische Grossmächte» die Demokratien bedrohten.

«Vor diesem Hintergrund gewinnt die Nato wieder an Bedeutung und rüstet auf», kommt der Freisinn zum Schluss. Und auch die ehemals neutralen europäischen Staaten Schweden und Finnland würden sich als Folge des Ukraine-Kriegs nun um eine Nato-Mitgliedschaft bewerben.

Soll die Schweiz im Ernstfall mit der Nato in den Krieg ziehen?

Dabei dürfe die Schweiz nicht hintanstehen, so die freisinnige Forderung. Die typisch schweizerische Lösung der FDP: «Eine mit der Neutralität kompatible Doktrin der Verteidigungskooperation ohne Bündnisbeitritt», wie sie im Bericht formuliert.

Mehr Geld für die Armee, mehr Diensttage für die Soldaten

Nach der neuen FDP-Doktrin soll die Schweizer Armee «eine Verteidigungskooperation als Option im Kriegsfall» anstreben. Dies bedürfe «der vorgängigen gemeinsamen Übungen und der Interoperabilität». Im Klartext: Damit die Schweizer Soldaten im Ernstfall Seite an Seite mit Nato-Truppen in die Schlacht um die Demokratie ziehen können, muss sich die Schweiz an Übungen der Allianz beteiligen - und das notwendige Kriegsmaterial und Personal bereitstellen können.

Konkret bedeutet das zunächst einmal: mehr Geld für die Armee. Die FDP will deren Budget auf ein Prozent des Bruttoinlandprodukts erhöhen. Beschaffungsreife Vorhaben sollen vorgezogen, finanziell motivierte Ausmusterungen gestoppt und bereits beschaffte Einsatzsysteme in höheren Stückzahlen nachbestellt werden.

Bereit für einen Krieg in Mitteleuropa

Weiter sollen wieder mehr junge Menschen Militärdienst leisten müssen, dies auch über eine längere Zeitdauer. «Das Milizprinzip der Armee muss wieder an Ernsthaftigkeit gewinnen und darf nicht weiter zu einem de facto Freiwilligendienst verkommen», heisst es im Bericht: «So müssen Aushebungsquote und Dienstdauer den neuen Umständen angepasst werden.» Die Kooperation mit der Nato werde eine «längere Vorbereitens- und Abwesenheitszeit» der Angehörigen der Armee erfordern.

Die Armee müsse sich wie eine Feuerwehr nicht nur an den wahrscheinlichsten, sondern auch an den gefährlichsten Szenarien orientieren, so die Botschaft der FDP. Dies sei nun ein Krieg in Mitteleuropa. Deshalb müsse «die Illusion der autonomen Landesverteidigung beerdigt» werden, schlussfolgert die Partei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Armee veröffentlicht «Erklärvideo» zum Ukraine-Krieg
1 / 13
Schweizer Armee veröffentlicht «Erklärvideo» zum Ukraine-Krieg
Dieser Mann, der stellvertretende Chef des militärischen Nachrichtendienstes, bringt der Bevölkerung Überlegungen zum Ukraine-Krieg näher.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zum Start der Sommer-RS – so ging es den Soldaten 1975
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
363 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gulli
06.09.2022 12:33registriert September 2015
Wir sind im Herzen von Europa, umgeben von Freunden, die alle, mehr oder minder, die gleichen Werte vertreten.
Demokratie, Freiheit, die Würde des Menschen und Gleichheit verteidigt man eben nicht nur innerhalb der eigenen Grenzen.
Ich kann der Idee der FDP nur zustimmen.
21755
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
06.09.2022 12:31registriert Mai 2015
Ich glaube kaum was ich sage, aber ich teile voll und ganz den Grundsatz der FDP. Die Welt wird sich wieder in mehrere Blöcke aufteilen. Nur mit Kooperationen werden wir nicht zwischen den Blöcken zerrieben.
17234
Melden
Zum Kommentar
avatar
regen
06.09.2022 13:07registriert November 2014
musste im kalten krieg den ganzen militärkram mitmachen und hatte schon damals grosse und ernsthafte zweifel, ob das reduit-disposiv, zusammen mit der neutralitäs-doktrin, sinn machen und sich im "ernstfall" (o-ton vorgesetzte) bewähren. abgesehen davon, dass ich absolut kein vertrauen in die führung dieser armee hatte, ein häfäli-teckäli-zunftwesen, kaderschmiede für die private karriere....
die aktuelle bedrohungslage verlangt enge, koordinierte, militärische kooperation in europa und aufgabe unserer verlogenen neutralität, die vor allem wirtschaftliche vorteile im fokus hat.
11517
Melden
Zum Kommentar
363
Aus für Tonnage Tax: Ein «Steuergeschenk» erleidet Schiffbruch
Das Parlament wollte den in der Schweiz niedergelassenen Reedereien ein Steuerprivileg zuschanzen. Nun strich es angesichts aufziehender finanzpolitischer Stürme die Segel.

Die Schweiz ist ein Binnenland. Sie liegt nicht am Meer, und trotzdem bewegt seit einiger Zeit ein Geschäft die Politik, das die Hochseeschifffahrt betrifft. Es geht um die Tonnage Tax. Die Grundlage für die Besteuerung einer Reederei bildet demnach nicht der Gewinn, sondern die Ladekapazität der Schiffe. Faktisch handelt es sich um eine Pauschalsteuer.

Zur Story