DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05342727 The Swiss aerobatic squadron Patrouille Suisse performs at the Berlin Air Show (ILA) in Schoenefeld, Germany, 02 June 2016. Some 1,200 exhibitors from 40 countries are expected at the fairgrounds of the Berlin ExpoCenter Airport located on the southern airstrip of the future BER airport. The Berlin Air Show will open its gates from 01 to 04 June 2016. The conferences within this year's ILA 2016 will be focussed on 'technological Innovation'and 'Sustainability'.  EPA/WOLFGANG KUMM

Patrouille Suisse in Aktion. Bild: EPA/DPA

Trotz Absturz: Patrouille Suisse tritt in Meiringen auf – aber nur in Fünferformation       



Die Patrouille Suisse fliegt nach dem Absturz einer ihrer Maschinen am 75-Jahr-Jubiläum des Flugplatzes in Meiringen im Berner Oberland. Die Kunstflugstaffel tritt am Freitag und Samstag allerdings nur in einer Fünferformation auf.

Die Piloten, die militärischen Vorgesetzten und das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) gaben für die Flugvorführungen grünes Licht, wie das Departement am Dienstag mitteilte.

Verunglückter Pilot fällt aus

Beim Auftritt in der Fünferformation in Meiringen wird der in den Niederlanden verunglückte Pilot und damit die Nummer sechs der Staffel fehlen, wie das VBS weiter mitteilte.

epa05340543 The Patrouille Suisse performs on the opening day of the Gotthard rail tunnel, the longest tunnel in the world, at the fairground in Pollegio, Switzerland, 01 June 2016. The construction of the 57 kilometer long tunnel began in 1999, the breakthrough was in 2010. After the official opening on 01 June 2016 the commercial opperation will commence on December 2016.  EPA/GABRIELE PUTZU

Die Kunstflugstaffel tritt am Freitag und Samstag in Meiringen nur in einer Fünferformation auf. Bild: EPA/KEYSTONE TI-PRESS

Der Mann hatte seinen Jet mit dem Schleudersitz verlassen und war in einem Gewächshaus gelandet. Dabei zog er sich einen Bruch in einem Fuss und Schnittwunden zu. Deshalb fällt er für längere Zeit aus. Die Patrouille Suisse wird während seiner Genesung nur in Fünferformation zu sehen sein.

Nach dem Absturz eines F-5E Tiger-Kampfjets in den Niederlanden war rasch die Frage nach weiteren Auftritten der Jet-Kunstflugstaffel ins Zentrum gerückt. Einige Medien stellten auch die Zukunft der Staffel in Frage. Mit dem Entscheid vom Dienstag ist diese Frage vorläufig geklärt.

Erster schwerer Unfall der Patrouille Suisse

Zum Absturz läuft eine Untersuchung der Militärjustiz. Auch die niederländischen Behörden leiteten Ermittlungen ein und befragten die beiden involvierten Piloten ebenso wie die Militärjustiz noch vor Ort. Was die Piloten zum Unfall sagten, gibt die Militärjustiz nicht bekannt. Erst wenn die Untersuchung abgeschlossen sei, werde über die Erkenntnisse informiert, hiess es.

Bei einem Trainingsflug der Patrouille Suisse in den Niederlanden hatten sich am Donnerstag zwei der rot-weiss bemalten Tiger in der Luft touchiert. Einer der Jets stürzte danach ab und landete in einem Teich. Der andere Pilot landete sein Flugzeug trotz abgerissenem Höhenleitwerk kontrolliert. Am Freitagabend reisten die beiden Piloten zurück in die Schweiz.

Monatelange Untersuchung

Bis die Ursache des Unfalls geklärt ist, kann es Monate dauern, wie Luftwaffenchef Aldo Schellenberg schon am Donnerstag erklärt hatte. Das Unglück in den Niederlanden war der erste schwere Unfall der Patrouille Suisse seit der Gründung der Kunstflugstaffel vor 52 Jahren.

Die Patrouille Suisse befand sich in den Niederlanden, weil sie an den Tagen der niederländischen Luftwaffe in Leeuwarden auftreten sollte. Dieser Auftritt wurde abgesagt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Passagiere nach Flug infiziert: So gross ist das Corona-Risiko im Flugzeug wirklich

Ein Rekord der indischen Airline Vistara sorgt für Stirnrunzeln. 47 Passagiere wurden nach einem Flug nach Hongkong positiv getestet. Studien zeigen, wie es zu früheren Ausbrüchen in Fliegern kommen kann. Der Swiss sind keine Ansteckungen bekannt.

Der Fall lässt Flugreisende rund um den Globus aufhorchen: Nach einem fünfstündigen Nachtflug von Neu-Delhi nach Hongkong wurden bei 47 Passagieren des Vistara-Fluges UK6935 Corona-Infektionen festgestellt. Nie zuvor haben sich gleichzeitig so viele Menschen über den Wolken mit Corona infiziert.

72 Stunden vor Reiseantritt (4. April 2021) waren sie noch negativ getestet worden. Möglicherweise hatte sich mindestens einer der Passagiere im Zeitraum zwischen negativem Test und Reiseantritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel