klar
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Armee

Schweizer Elitesoldaten mussten Ex-Sonderermittler Dick Marty schützen

Dick Marty, ehemaliger Staenderat, wird waehrend einer Diskussion neben Moderator Daniel Hitzig auf einem Bildschirm eingeblendet, im Studio der Befuerworter der Konzernverantwortungsinitiative, am So ...
Dick Marty bei einer früheren TV-Liveschaltung. Nun muss der ehemalige Ständerat rund um die Uhr bewacht werden. Die Bedrohung komme offenbar aus bestimmten Kreisen des serbischen Geheimdienstes.archivBild: keystone

Darum mussten Schweizer Elitesoldaten den Ex-Sonderermittler Dick Marty schützen

Viereinhalb Monate lang hätten er und seine Frau «bis an die Zähne bewaffnete Polizisten» im Haus beherbergt. Auch heute seien die Schutzmassnahmen noch immer sehr umfangreich.
09.04.2022, 21:3009.04.2022, 22:43

Wegen einer «ernstzunehmenden Bedrohungssituation» steht der ehemalige Tessiner FDP-Ständerat und Sonderermittler Dick Marty seit Dezember 2020 unter verstärktem Personenschutz. Die Bundesanwaltschaft spricht von einem «umfassenden Massnahmendispositiv».

Zu den «umfangreichen Schutzmassnahmen» gehöre etwa die Sicherung im unmittelbaren Umfeld von Marty, bestätigte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht des «Tages-Anzeigers». Dazu zählten der Nahschutz bei Auftritten im öffentlichen Raum oder technische Schutzmassnahmen am Wohnort.

Zusammenhang mit Kosovo-Bericht?

Die Sicherheits- und Schutzmassnahmen würden nach wie vor aufrechterhalten, schreibt die Bundesanwaltschaft weiter. Um deren Wirksamkeit nicht unnötig zu beeinträchtigen, könne sie dazu keine Einzelheiten bekanntgeben.

Sie bestätigte weiter, man habe ab Dezember 2020 von einer «ernstzunehmenden Bedrohungssituation» gegen Marty ausgehen müssen. Dabei gehe es neben strafrechtlichen Aspekten darum, den Personenschutz zu gewährleisten. Aufgrund des «mutmasslich länderübergreifenden Kontextes» weist der Fall gemäss Bundesanwaltschaft auch eine politische Komponente auf. Konkreter äussert sie sich nicht.

«In einem Eilentscheid genehmigte der Bundesrat unmittelbar vor Weihnachten einen ausnahmeweisen Inlandeinsatz des Kommandos Spezialkräfte (KSK).»
«Tages-Anzeiger»

Drohungen vom serbischen Geheimdienst

Laut dem «Tages-Anzeiger» haben geheimdienstliche Verstrickungen und Mordpläne gegen den ehemaligen Tessiner Staatsanwalt zur Verstärkung des Sicherheitsdispositivs geführt. Die Zeitung stellt eine Verbindung her zu Martys früherer Tätigkeit als Sonderermittler im Auftrag des Europarates für Kriegsverbrechen im Kosovo, schreibt aber letztlich von einem «diffusen Bedrohungsbild».

In einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS am Samstagabend erklärte Marty selber, die Bedrohung komme offenbar aus bestimmten Kreisen des serbischen Geheimdienstes. Diese hätten professionelle Killer beauftragt, ihn zu liquidieren, um die Schuld dann auf die Kosovaren schieben zu können.

Marty war 2010 zum Schluss gekommen, dass Teile der Führung der kosovarischen Befreiungsarmee UCK während des Kosovo-Krieges von 1998 bis 1999 Kriegsverbrechen begangen hatten. Später hatte das Kosovo-Sondertribunal in den Haag die entsprechende Anklage bestätigt und Taci trat im November 2020 als Staatspräsident zurück. Er gilt in seiner Heimat als Held des Unabhängigkeitskriegs gegen Serbien.

Kosovos damaliger Premier Hashim Taci hatte Marty unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe mit Joseph Goebbels verglichen. Die Anschuldigungen Martys wies der ehemalige Rebellenführer zurück. Er verzichtete aber auf eine angekündigte Klage gegen Marty.

Marty: «Kann nicht endlos so weitergehen»

Über die Festtage 2020 sei Marty nach einem bundesrätlichen Eilentscheid kurzfristig sogar von Elitesoldaten der Schweizer Armee bewacht worden, heisst es im Zeitungsbericht vom Samstag weiter. Und zwar von Angehörigen des Kommandos Spezialkräfte (KSK).

Der «Tages-Anzeiger» schreibt, die Landesregierung habe so geholfen, «einen Engpass bei den zivilen Personenschützern von Kantonen und Bund zu überbrücken». Das KSK machte zuletzt Schlagzeilen mit Evakuierungsaktionen für schweizerische Staatsangehörige in Afghanistan und kürzlich aus Kiew. Seine Angehörigen seien aber auch für den Schutz exponierter Personen bestens ausgebildet und ausgerüstet.

Zu diesem Aspekt äusserte sich die Bundesanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht.

Dem Westschweizer Fernsehen RTS sagte Marty:

«Die Bedrohung kommt offenbar aus bestimmten Kreisen des serbischen Geheimdienstes, die die Unterwelt, professionelle Killer, beauftragt haben, mich einfach zu liquidieren, um die Schuld auf die Kosovaren zu schieben.»
quelle: tages-anzeiger.ch

Marty sagte gegenüber dem Westschweizer Fernsehen, er sei all den Menschen, die seinen Schutz gewährleisteten, sehr dankbar. «Aber es ist klar, dass es nicht endlos so weitergehen kann.» Viereinhalb Monate lang hätten er und seine Frau «bis an die Zähne bewaffnete Polizisten» im Haus beherbergt.

Auch heute seien die Schutzmassnahmen noch immer sehr umfangreich. Sein Wohnhaus sei mit Kameras und Alarmanlagen gespickt. Zudem sei das Haus mit einem «safe room» ausgestattet, in den er notfalls flüchten könne. In der Umgebung seien Polizisten in Zivil postiert. Bei seinen seltenen Reisen trage er eine kugelsichere Weste. Sein Auto sei gepanzert und er werde von Autos begleitet, in denen zivil gekleidete Polizisten sitzen.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

1 / 24
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Armee baut geheime Elite-Einheit aus

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scenario
10.04.2022 01:50registriert Mai 2015
und Serbien soll in die EU?
1083
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
09.04.2022 23:46registriert April 2021
Zum Glück haben wir die KSK und ähnliche Truppen. Wäre ja schlimm genug, wenn feindliche Geheimdienste Schweizer einfach eliminieren könnten.
1065
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
09.04.2022 23:43registriert Oktober 2020
Unglaublich. Und inakzeptabel.

Nicht nur Russland scheint Killer ins Ausland zu schicken.

Da wurde wohl der Serbische Botschafter für ein sehr ernstes Wort ins Aussendepartement zitiert.

Es sind wohl mehr Serben auf ihr Aufenthaltsrecht in der Schweiz angewiesen als umgekehrt.
753
Melden
Zum Kommentar
10
Hier erfährst du, ob es diese Woche noch schneien könnte

Übers Wochenende gab es in den Alpen endlich Schnee. Am Alpensüdhang gab es ab einer Höhe von ungefähr 1000 Metern über Meer Neuschnee – teilweise bereits über einen Meter. Die Prognosen machen Hoffnung darauf, dass er auch bald hier im Flachland fällt.

Zur Story