DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Süssli: «Wir verlieren jedes Jahr ein paar Tausend junge Leute, die eigentlich bei uns Dienst leisten sollten.»
Thomas Süssli: «Wir verlieren jedes Jahr ein paar Tausend junge Leute, die eigentlich bei uns Dienst leisten sollten.»Bild: sda

Süssli sieht Personalmangel auf die Armee zukommen

06.06.2020, 09:2506.06.2020, 16:05

Der Chef der Schweizer Armee, Thomas Süssli, hat vor einem Ressourcenproblem bei den Streitkräften gewarnt. «Am Ende des Jahrzehnts werden uns rund ein Viertel der Bestände fehlen», sagte er dem «Blick» vom Samstag.

«Wir verlieren jedes Jahr ein paar Tausend junge Leute, die eigentlich bei uns Dienst leisten sollten», erklärte er weiter. Es brauche deshalb eine Diskussion über die Fähigkeiten der Armee. Falls die Schweiz die gleiche Armee wie heutzutage haben wolle, bräuchten die Streitkräfte mehr Personal, betonte er.

«Ich will eine moderne Armee schaffen, insbesondere hinsichtlich Kultur und Digitalisierung», sagte der 53-Jährige. Die Armee solle sich auf die neuen Bedrohungen ausrichten, hiess es weiter. «Leistungsprofil und Ressourcen müssen in Einklang stehen», mahnte Süssli. Der Armeechef verwies zudem auf die Nachbarländer, die vermehrt in die Verteidigung investieren würden.

Zu den Gründen, weshalb die Armee so viele junge Menschen verliere, sagte der Armeechef: «Viele entscheiden sich vor der RS, in den Zivildienst zu gehen. Andere wollen in die RS, dürfen aber aus medizinischen Gründen nicht. Dann wechseln auch RS-Abgänger in den Zivildienst, häufig wegen der Vereinbarkeit mit dem Beruf.» (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

1 / 26
Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg
quelle: x90184 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wegen Corona könnten Rekruten nicht nach Hause

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spitäler bereiten sich auf Triage vor – «ein Albtraum»
Die Zürcher Spitäler sind voll. Ein Berner Intensivmediziner schlägt Alarm: Es werde zu Triagen kommen. Einige Krankenhäuser zeigen sich vorbereitet. Expertenteams sollen im schlimmsten Fall Triage-Entscheide treffen.

Die Schweiz: Sie ist im Krisenmodus. Einerseits wegen Omikron. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) teilte gestern mit, dass die Virusmutation in drei Fällen nachgewiesen worden ist. In Basel ist ein 19-jähriger Doppeltgeimpfter betroffen. Da der Gymnasiast Teil einer Choraufführung war, mussten rund 100 Kontaktpersonen in die Quarantäne geschickt werden. Je ein Omikron-Fall wurde zudem in den Kantonen Baselland und Genf nachgewiesen.

Zur Story