wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Armee

Schweizer Soldaten machen Gruss wie Dieudonné - Militärjustiz untersucht

Quenelle-Geste

Schweizer Soldaten machen Gruss wie Dieudonné - Militärjustiz untersucht

29.04.2014, 18:0129.04.2014, 19:37
  • Die Schweizer Militärjustiz hat eine Untersuchung gegen mehrere Angehörige der Armee eingeleitet, weil sie auf einem im Internet veröffentlichten Foto die Quenelle-Geste machen. 
  • Laut der Militärjustiz ist weder der Ort noch die Personen auf der Aufnahme bekannt. Ein Soldat der Kaserne Bière VD erhielt eine richterliche Vorladung.
  • Der umstrittene Gruss wurde vom französischen Komiker Dieudonné populär gemacht. Die Geste mit durchgestrecktem Arm erinnert an den Hitler-Gruss. Dieudonné, der für antisemitische Positionen bekannt ist, protestiert damit gegen die politische Elite.

Weiterlesen auf «20 minutes»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nebenwirkungen bei bivalenten Covid-Impfstoffen: Swissmedic präsentiert erste Erkenntnisse
In den vergangenen zwei Monaten gab es vergleichsweise wenige Meldungen zu Nebenwirkungen der Covid-Impfungen bei Swissmedic. Lediglich 55 Betroffene meldeten sich nach einer Boosterimpfung mit einem neuen bivalenten Impfstoff.

Seit Beginn der Covid-Impfungen sammelt die Arzneimittelbehörde Swissmedic die Meldungen unerwünschter Nebenwirkungen, wertet diese aus und zieht nach ein paar Monaten jeweils Bilanz. Zwischen dem 1. Januar 2021 und heute sind von Ärztinnen und Ärzten, Apotheken sowie von Privatpersonen insgesamt 16'212 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet worden. Verimpft wurden in dieser Zeit 16.7 Millionen Dosen. Bei weniger als einem Prozent der verimpften Dosen wurden also Nebenwirkungen gemeldet.

Zur Story