Schweiz
Armee

Lieber Zivildienst als Militär – Armee hat zu wenig Rekruten

Kein Bock auf Militär – immer mehr junge Männer wollen Zivildienst leisten

23.12.2016, 07:4023.12.2016, 13:51
Mehr «Schweiz»
ARCHIV - Ein Zivildienstleistender arbeitet am Neubau eines Bauernhofes, aufgenommen am 4. November 2009 in Wolfenschiessen im Kanton Nidwalden. - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrate ...
Die Einsätze im Zivildienst sind vielfältig: Hier hilft ein Zivi beim Neubau eines Bauernhofes.Bild: KEYSTONE

Der Armee fehle es an Rekruten – sagt zumindest der neue Armeechef Philippe Rebord. Grund dafür könnte der Zivildienst sein. Mehr als 6000 junge Männer haben sich dieses Jahr für den gesellschaftlichen Dienst entschieden und dem Militär den Rücken gekehrt. Das sind 1400 mehr Zulassungen als 2011, wie SRF berichtet. 

CAPTION CORRECTION: CORRECTS PLACE - Divisionaer Philippe Rebord, links, und Bundesrat Guy Parmelin, hoeren eine Ansprache, wahrend der Kommandouebergabe Chef der Armee, am Donnerstag, 8. Dezember 201 ...
Blickt sorgenvoll in die Zukunft des Schweizer Militärs: der künftige Armeechef Philippe Rebord. Bild: KEYSTONE

Das bereitet dem Armeechef Sorgen: «Mehr als 6000 Männer beim Zivildienst führen zu einer ungenügenden Versorgung der Armee.» Die Armee brauche jedes Jahr 18'500 Personen, welche die Rekrutenschule abschliessen. Seien es weniger, könne sie nicht wunschgemäss funktionieren. 

Zivildienst zu attraktiv

Dieses Ziel wird die Armee knapp verfehlen, die Befürchtungen Rebords werden wahr. Für sie ist klar: Schuld daran ist der Zivildienst, welcher zu attraktiv sei. Und auch die Zahlen bestätigen die Annahme der Armee. Seit fünf Jahren erhöht sich jährlich die Zahl der Zivis. Waren es 2011 noch 4670 Zulassungen, sind es dieses Jahr über 6000 Männer, die den Zivildienst der Rekrutenschule vorziehen. 

«Warum – und auch ob – der Zivildienst so attraktiv ist, ist für uns schwierig zu beurteilen, sagt Thomas Brückner von der Vollzugsstelle für Zivildienst. Allerdings weist er die Schuld an den abnehmenden Anmeldungen für die Rekrutenschule zurück. Denn: Es sei keineswegs sicher, dass jemand, der in den Zivildienst wolle, ohne diese Möglichkeit zum Militärdienst wechseln würde. Schliesslich bestehe auch die Möglichkeit, gar keinen Dienst zu leisten. 

(gin)

Ist der Zivildienst zu attraktiv?

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

1 / 52
50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt
Wir haben 50 Bilder von Spezialeinheiten aus aller Welt gesucht. Fazit: Andere Länder, andere Ausrüstung. Im Bild: Indien, Border Security Force (BSF).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mix Master Mike
23.12.2016 08:20registriert Dezember 2016
vielleicht ist das Militär auch einfach zu wenig attraktiv?
22913
Melden
Zum Kommentar
avatar
arpa
23.12.2016 07:54registriert März 2015
Als Zivi leistet man 1.5x soviele Tage wie als Soldat. Soo atraktiv ist das wirklich nicht. Verglichen mit dem Militär ist es jedoch sowas von
Sinvoll.. und 1 Tag im Milität dauert gefühlt länger als 2 Tage Zivildienst..
17713
Melden
Zum Kommentar
avatar
bernd
23.12.2016 11:03registriert Februar 2014
Ja klar, der Zivildienst ist zu attraktiv. Es ist nicht, dass fast sämtliche höheren Kader der Armee eine Wertehaltung und einen Führungsstil haben, die schlicht unter aller Sau sind und im Privaten von niemandem geduldet würden. Es ist auch nicht, dass man da nur blöd rumsitzt, Treibstoff und Munition in die Landschaft ballert und dann noch gesagt bekommt, man solle stolz sein, dass man etwas fürs Vaterland tut. Es ist auch nicht, dass man in lebensgefährlichen alten Dreckschleudern mit 30 Nasen auf der Ladefläche herumfährt. Nein, es muss der Zivildienst sein, der zu attraktiv ist.
1619
Melden
Zum Kommentar
150
BMW-Poser legt sich mit Polizei an – und wird festgenommen
Am Samstagabend drehte ein 18-Jähriger in einem BMW seine Runden durch Zürich. Dabei liess er die Reifen durchdrehen und den Motor aufheulen. Der Polizei ging der Neulenker dabei gleich zweimal ins Netz. Die zweite Begegnung endete mit einer Festnahme.

Wie die Stadtpolizei Zürich schreibt, fiel einer Patrouille kurz vor 20 Uhr ein BMW auf, der von der Börsenstrasse aufs Stadthausquai fuhr. Plötzlich drehte der Lenker den Motor seines Wagens hoch und fuhr mit quietschenden, durchdrehenden Reifen in Richtung Münsterbrücke und bog dann in die Kappelergasse ab. Dort wurde er angehalten und kontrolliert.

Zur Story