DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Bock auf Militär – immer mehr junge Männer wollen Zivildienst leisten

23.12.2016, 07:4023.12.2016, 13:51
Die Einsätze im Zivildienst sind vielfältig: Hier hilft ein Zivi beim Neubau eines Bauernhofes.
Die Einsätze im Zivildienst sind vielfältig: Hier hilft ein Zivi beim Neubau eines Bauernhofes.Bild: KEYSTONE

Der Armee fehle es an Rekruten – sagt zumindest der neue Armeechef Philippe Rebord. Grund dafür könnte der Zivildienst sein. Mehr als 6000 junge Männer haben sich dieses Jahr für den gesellschaftlichen Dienst entschieden und dem Militär den Rücken gekehrt. Das sind 1400 mehr Zulassungen als 2011, wie SRF berichtet. 

Blickt sorgenvoll in die Zukunft des Schweizer Militärs: der künftige Armeechef Philippe Rebord. 
Blickt sorgenvoll in die Zukunft des Schweizer Militärs: der künftige Armeechef Philippe Rebord. Bild: KEYSTONE

Das bereitet dem Armeechef Sorgen: «Mehr als 6000 Männer beim Zivildienst führen zu einer ungenügenden Versorgung der Armee.» Die Armee brauche jedes Jahr 18'500 Personen, welche die Rekrutenschule abschliessen. Seien es weniger, könne sie nicht wunschgemäss funktionieren. 

Zivildienst zu attraktiv

Dieses Ziel wird die Armee knapp verfehlen, die Befürchtungen Rebords werden wahr. Für sie ist klar: Schuld daran ist der Zivildienst, welcher zu attraktiv sei. Und auch die Zahlen bestätigen die Annahme der Armee. Seit fünf Jahren erhöht sich jährlich die Zahl der Zivis. Waren es 2011 noch 4670 Zulassungen, sind es dieses Jahr über 6000 Männer, die den Zivildienst der Rekrutenschule vorziehen. 

«Warum – und auch ob – der Zivildienst so attraktiv ist, ist für uns schwierig zu beurteilen, sagt Thomas Brückner von der Vollzugsstelle für Zivildienst. Allerdings weist er die Schuld an den abnehmenden Anmeldungen für die Rekrutenschule zurück. Denn: Es sei keineswegs sicher, dass jemand, der in den Zivildienst wolle, ohne diese Möglichkeit zum Militärdienst wechseln würde. Schliesslich bestehe auch die Möglichkeit, gar keinen Dienst zu leisten. 

(gin)

Ist der Zivildienst zu attraktiv?
Das könnte dich auch interessieren:

    50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

    1 / 52
    50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Innovative Appenzeller: Wenn es zum Blackout kommt, wird das «Rote Telefon» aktiviert
    In Appenzell Ausserrhoden ist ein Notsystem eingerichtet worden, das auch bei einem flächendeckenden Stromausfall funktionieren soll.

    Das Notstrom-System «Rotes Telefon» sei bisher schweizweit einzigartig und trage der kantonalen «Gefährdungs- und Risikoanalyse AR2020» Rechnung, heisst es in der Mitteilung der Kantonskanzlei vom Dienstag.

    Zur Story