Schweiz
Armee

«Diebstahl wäre der schlimmste Grund» – Kaserne Aarau vermisst mehrere Kilo Sprengmittel

«Diebstahl wäre der schlimmste Grund» – Kaserne Aarau vermisst mehrere Kilo Sprengmittel

Letzte Woche wurde der mutmassliche Verlust bei einer Kontrolle von Munitionskisten festgestellt. 
12.09.2016, 14:3312.09.2016, 17:35
Mehr «Schweiz»
In der Infanterie Durchdiener Rekrutenschule in Aarau werden mehrere Kilogramm Sprengmittel vermisst. 
In der Infanterie Durchdiener Rekrutenschule in Aarau werden mehrere Kilogramm Sprengmittel vermisst. Bild: AZ

Das ist keine beruhigende Meldung, die das VBS am Montagmorgen an die Medien versandte: Aus der Kaserne Aarau sind offenbar mehrere Kilogramm Sprengmittel verschwunden. Dies habe eine Kontrolle von Munitionskisten in der Durchdiener RS 14 ergeben. Der mutmassliche Verlust wurde gemäss Armeeangaben in der vergangenen Woche festgestellt.

Eine Untersuchung der Militärjustiz ist im Gange. Es könne sich um einen Diebstahl oder um eine fehlerhafte Beladung der Munitionskisten handeln, sagt Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage von watson. «Diebstahl wäre der schlimmste Grund für das Verschwinden, es könnte sich aber auch um einen buchhalterischen Fehler oder falsche Abfüllung handeln», sagt Reist. 

Die Lagerhalle sei gesichert und nur einem kleinen Personenkreis zugänglich. Welche Sprengmittel genau verschwunden sind, sei noch nicht bekannt. «Es könnte sich um Sprengstoff, Zündschnüre oder Sprengkapseln handeln», sagt Reist. 

Handgranaten gestohlen

Aufsehen hatte vor knapp vier Jahr der Diebstahl von zwölf Explosiv-Übungshandgranaten in der Infanterie-Rekrutenschule 11 bei Gossau SG erregt.

Im März 2014 wurde ein Obergefreiter vom Militärgericht 7 in Chur zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten und zu einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu 30 Franken verurteilt. Zudem wurde der Mann aus der Armee ausgeschlossen.

Der Mann war Ende November 2012 auf dem Schiessplatz für das Munitionsdepot verantwortlich gewesen. Dazu gehörten 17 plombierte Handgranaten-Kisten. Für das Militärgericht stand fest, dass der Obergefreite die zwölf Handgranaten gestohlen und Steine in die Munitionskiste gelegt hatte.

(rar/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
paper
12.09.2016 14:37registriert Januar 2015
Warum auch Sprengstoff klauen, wenn man günstig ein Note 7 bekommt?
1842
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rawberry
12.09.2016 14:37registriert Mai 2015
Irgendwann bringen uns die Aargauer alle um. Wenn nicht auf der Strasse, dann durch Versäumnisse wie diese.
21739
Melden
Zum Kommentar
avatar
wololowarlord
12.09.2016 15:00registriert April 2015
Bombenstimmung in Aarau
13413
Melden
Zum Kommentar
66
Wer bezahlt die Schäden? Wie verhindert man so etwas? Experte über das weltweite IT-Chaos
IT-Probleme sorgen weltweit für Chaos. Marc K. Peter, Professor für Digital Business, erklärt im Interview, weshalb die Schweiz noch viel Arbeit vor sich hat.

Weltweit werden IT-Ausfälle gemeldet. Grund dafür soll ein missglücktes Update beim globalen Cybersicherheits-Unternehmen Crowdstrike sein. Wie ist das möglich?
Marc K. Peter:
Crowdstrike ist eine Softwarelösung, die ähnlich wie ein Virenschutzprogramm funktioniert und oft bei kritischer Infrastruktur zur Anwendung kommt wie bei Flughäfen, Banken, Spitälern, Polizei. Man kann es sich so vorstellen, dass die Software überwacht, ob es zu Cyberangriffen kommt und diese abblockt. Das Problem ist nun, dass Crowdstrike einen Fehler in einem Update eingeführt hat. Es ist eine traurige Ironie: Anstatt dass die Software die Kunden geschützt hat, hat sie die Systeme zum Absturz gebracht.

Zur Story