DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militär-Duro in Chur in Rhein geraten – Rekrut unter Schock



Beim Waffenplatz Rossboden in Chur ist am Freitagmittag ein Militär-Duro in den Rhein geraten. Der Rekrut, der am Steuer sass, konnte sich retten. Er erlitt Schürfungen und einen Schock.

Weshalb das Militärfahrzeug in den Rhein rollte, wird von der Militärjustiz abgeklärt, wie Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage zu entsprechenden Medienberichten sagte. Der militärische Untersuchungsrichter sei vor Ort. Der verunfallte Fahrer gehört zur Infanterie Rekrutenschule 11 in Chur.

Vor vier Wochen war in Maienfeld ein Betonmischer in den Rhein gefahren. Jenes Fahrzeug war unbesetzt und ungenügend gesichert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So stehen die Schweizer Parteien zum Covid-Zertifikat

In der Schweiz steigen die Fallzahlen, während die Impfbereitschaft abnimmt. Nun steht eine Ausweitung des Covid-Zertifikats zur Debatte. Die Parteien sind bei diesem Thema teilweise tief gespalten.

Der Sommer 2021 in der Schweiz ist nicht nur meteorologisch eine Herausforderung. Auch die epidemiologische Lage präsentiert sich labil. Die Fallzahlen steigen aufgrund der hoch ansteckende Delta-Variante an. Gleichzeitig kommen die Impfungen kaum noch vom Fleck. Erst etwas mehr als 40 Prozent der gesamten Bevölkerung sind vollständig geimpft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Manche können sich (noch) nicht impfen lassen, vor allem Kinder und Jugendliche. Andere weigern sich, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel