Schweiz
Armee

Zivildienstler sollen nun auch im Zivilschutz eingesetzt werden

Nix mit Zivi: Zivildienstler sollen nun auch im Zivilschutz eingesetzt werden

25.06.2024, 18:27
Mehr «Schweiz»
ZUM ZIVILDIENST TAETIGKEITSBEREICH “UMWELT- UND NATURSCHUTZ” STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DIENSTAG, 24. JANUAR 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The uniform of an alternative civilian servic ...
Fertig Brocki oder Bauernhof: Bald sollen Zivis im Zivilschutz eingesetzt werden.Bild: KEYSTONE

Zivildienstpflichtige sollen verpflichtet werden können, ihren Dienst teilweise beim Zivilschutz zu leisten. Die zuständige Ständeratskommission ist damit einverstanden, das Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz entsprechend anzupassen.

Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats (SIK-S) hiess die Vorschläge des Bundesrates mit 12 zu 1 Stimmen gut, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Ziel der Gesetzesänderung ist es, den Personalbestand des Zivilschutzes zu erhöhen.

Neu sollen Zivildienstpflichtige verpflichtet werden können, einen Teil ihrer Dienstzeit im Zivilschutz eines Kantons mit Unterbestand zu leisten. Die Zivilschutzorganisationen könnten ihre Leistungen nicht mehr erbringen, wenn das Problem des Unterbestandes nicht angegangen werde, befand die Mehrheit.

Zivilschutz-Einsätze seien für Zivildienstler zumutbar, die aus Gewissensgründen keinen Militärdienst leisteten. Dass der Zivildienst dadurch ausgehöhlt werden könnte, mag die Mehrheit nicht gelten lassen. Die Kantone müssten alle Möglichkeiten ausschöpfen, mehr Zivilschützer zu rekrutieren, bevor sie auf Zivis zurückgreifen könnten.

Die ablehnende Minderheit hingegen findet, dass Einsätze im Zivilschutz für Zivildienstpflichtige freiwillig bleiben sollten. Leistungen von Zivis trügen wesentlich zum nationalen Zusammenhalt bei. Der Ständerat wird voraussichtlich im Herbst über die Vorlage entscheiden.

Der Zivildienstverband Civiva lehnt die Neuerung ab. Möglichkeiten, Zivildienstleistende für den Zivilschutz einzusetzen, gebe es bereits, schrieb er zum Kommissionsentscheid. Mit der Gesetzesänderung würden dem Zivildienst Einsatztage verlorengehen, etwa im Gesundheitswesen, an Schulen und in sozialen Einrichtungen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butschina
25.06.2024 20:25registriert August 2015
Oder man ändert das Gesetz in eine Allgemeine Dienstpflicht für Frauen und Männer. Das müsste eigentlich allen drei Stellen mehr Dienstpflichtige bringen.
9416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
25.06.2024 21:24registriert Februar 2014
Bedeutet dies, dass Menschen, die bisher im Zivildienst sinnvolle Arbeit für die Allgemeinheit geleistet haben, sich künftig im Zivilschutz aus Langeweile beim Nichtstun die Birne zudröhnen müssen? 🤔
6739
Melden
Zum Kommentar
avatar
James McNew
26.06.2024 00:25registriert Februar 2014
Macht halt mal Militär und Zivilschutz so sinnvoll wie den Zivildienst. Mit klarem Programm. Fähigen Vorgesetzten. Und irgendwie zivilisierter Atmosphäre. Kein Rumhocken, Birne wegsaufen, schlecht ausgedachte und durchgeführte Pseudo-Übungen.

Problem gelöst.
277
Melden
Zum Kommentar
47
Tramentgleisung beim Zytglogge: Jetzt ist klar, warum es dazu kam

Die Tramentgleisung beim Stadtberner Zytglogge vom vergangenen Februar ist auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Der Fahrer hatte aufgrund eines medizinischen Problems die Kontrolle verloren, wie dem Untersuchungsbericht zu entnehmen ist.

Zur Story