Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchdiener müssen nicht alle verpassten Ausbildungstage nachholen



In der Armee dienen können sollen auch Transmenschen. Der scheidende Armeechef Philippe Rebord will das Heer den gesellschaftlichen Änderungen anpassen. Auch einer Dienstpflicht für Frauen wäre er nicht abgeneigt. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Wer seinen Militärdienst am Stück absolviert, soll nicht mehr sämtliche verpassten Ausbildungstage nachholen müssen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die entsprechende Verordnung per 1. Dezember 2019 angepasst.

Heute müssen Durchdiener beispielsweise wegen einer Krankheit oder aus beruflichen Gründen verpasste Ausbildungstage im Rahmen eines Wiederholungskurses nachholen. Fehlten nur wenige Ausbildungstage, sei es organisatorisch kaum möglich, jemanden sinnvoll in einen WK zu integrieren, schrieb das VBS zur Verordnungsanpassung.

Neu müssen Mannschaftsangehörige deshalb maximal fünf Prozent nicht erfüllte Ausbildungstage nicht mehr nachholen. Für Kaderangehörige liegt die Schwelle bei zehn Prozent.

Noch in einem weiteren Punkt hat der Bundesrat die seit 1. Januar 2018 geltende Verordnung über die Militärdienstpflicht angepasst: Es geht um eine Erleichterung für Stabsoffiziere, die freiwillig ihre Dienstpflicht verlängern wollen. Ziel ist, dass deren Fachwissen der Armee länger erhalten bleibt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Zivilschützer schlagen Alarm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Korpskommandant Hans-Peter Walser wird neue Nummer zwei der Armee

Armeechef Thomas Süssli erhält im kommenden Jahr einen neuen Stellvertreter. Der Bundesrat hat Korpskommandant und Ausbildungschef Hans-Peter Walser zum Nachfolger von Aldo Schellenberg ernannt, der Ende Jahr in Pension geht.

Walser übernimmt das Amt als Nummer zwei der Schweizer Armee zusätzlich zu seiner angestammten Funktion, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Donnerstag mitteilte. Der 56-jährige Jurist trat 1994 in die Armee ein und war seither in verschiedenen Funktionen tätig.

Zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel