Schweiz

Littering: Wer eine Zigi wegwirft, soll mindestens 100 Franken Busse bezahlen

Littering: Wer eine Zigi wegwirft, soll mindestens 100 Franken Busse bezahlen

09.03.2015, 16:2809.03.2015, 16:59
Mehr «Schweiz»

Wer in Zukunft Speisereste oder Zigaretten achtlos wegwirft, soll mit einer Busse von mindestens 100 Franken bestraft werden. Dies sieht eine Gesetzesvorlage vor, die die Umweltkommission des Nationalrats ausgearbeitet hat.

In einigen Kantonen wird das Littering bereits heute mit einer Ordnungsbusse bestraft. Diese liegt zwischen rund 40 und 300 Franken. Die Umweltkommission des Nationalrats (UREK) will die Verschmutzung des öffentlichen Raumes nun auch auf nationaler Ebene unter Strafe stellen. Damit würden die bestehenden kantonalen Regelungen aufgehoben.

Gilt nicht für unter 15-Jährige

Die Busse für die Verschmutzung des öffentlichen Raumes solle «spürbar» sein und deshalb nicht unter 100 Franken liegen, schreibt die UREK in ihrem Bericht. Die obere Grenze liegt bei 300 Franken. Die konkrete Höhe der Busse werde der Bundesrat in der Ordnungsbussenverordnung bestimmen. Jugendliche unter 15 Jahren können gemäss dem Jugendstrafgesetz nicht gebüsst werden.

Gebüsst würden Personen, die Abfall auf öffentlich zugänglichen Gebieten wie Strassen, Parkanlagen und Plätzen liegen lassen. Die Bussen sollen ähnlich wie im Strassenverkehr direkt erteilt werden. Dies setze voraus, «dass der Täter von einem ermächtigten Polizeiorgan auf frischer Tat erwischt wird», hält die UREK fest.

Denkbar sei aber auch, dass jemand eine Verpackung oder Ähnliches über einen Zaun auf ein fremdes Grundstück werfe. Werde er dabei von der Polizei beobachtet und angehalten, soll in Zukunft ebenfalls eine Ordnungsbusse ausgesprochen werden. Zudem könne Littering auf einem Privatgrundstück vom Eigentümer zur Anzeige gebracht werden.

Verschmutzung auf «bedenklichem Niveau»

Sinn und Zweck der geplanten Änderung sei es, das Littering-Verbot «spür- und erkennbar durchzusetzen». Der konkrete Vollzug könne zu einem Mehraufwand für die Polizeibehörden führen. Aus der Sicht der nationalrätlichen Umweltkommission verlangt das Problem aber nach einer Lösung: Die Verschmutzung des öffentlichen Raumes habe ein «bedenkliches Niveau erreicht» und werde von der Bevölkerung als «stark störend empfunden».

Damit das Littering strafrechtlich bekämpft werden kann, ist eine Änderung des Umweltschutzgesetzes nötig. Die Ordnungsbusse selber soll vom Parlament im Rahmen der Revision des Ordnungsbussengesetzes behandelt werden. Die Vernehmlassung läuft bis zum 8. Juni 2015. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerWeise
09.03.2015 17:44registriert Februar 2014
Ich habe nie verstanden wie Leute zwischen Zigarette und sonstigem Abfall nen Unterschied machen können... Gute Sache, von mir aus könnens auch 500.- sein
4111
Melden
Zum Kommentar
avatar
sterpfi
09.03.2015 16:33registriert März 2014
Prinzipiell bin ich gegen Einführung von Verboten, aber die Zigarettenstummel regen mich schon seit langem so was von auf! Und es ist leider einfach üblich das diese Stummel auf die Strasse / Bahnsteig was auch immer geworfen werden. Schade dass es ein solches Verbot braucht...
3911
Melden
Zum Kommentar
avatar
tower204
09.03.2015 17:14registriert September 2014
Ich werfe aus Prinzip keine Zigaretenstummel weg oder sonstigen Müll. Es ist nicht einfach in Luzern, da die VBL Aschenbecher Massiv abbaut . Am Kaserneplatz ein Aschenbecher zu finden ist nicht einfach. Zu dem was ist mit den Kaugummis die sind Mühsam.
262
Melden
Zum Kommentar
26
Das Openair Wipkingen steht vor dem Aus
Nächstes Jahr würde das Openair Wipkingen sein 20. Jubiläum feiern. Ob es tatsächlich so weit kommt, steht noch in den Sternen.

Seit 19 Jahren sorgt das Openair Wipkingen in Zürich für Stimmung. Jeweils Ende Juni versammeln sich Tausende, um im Wipkingerpark der Musik auf verschiedenen Bühnen zu lauschen und sich bei einem Sprung in die Limmat abzukühlen.

Zur Story