Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 12. FEBRUAR 2017 UEBER DIE SCHAFFUNG EINES FONDS FUER DIE NATIONALSTRASSEN UND DEN AGGLOMERATIONSVERKEHR (NAF) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Des voitures circulent sur trois pistes dont la bande d'arret d'urgence, BAU, sur l' autoroute Geneve - Lausanne, A1, au niveau de la sortie Morges-Est sous les panneaux prevus a cet effet ce jeudi 23 octobre 2014 a Morges, Vaud. L'utilisation pour le trafic de la bande d'arret d'urgence sur l'A1 entre Morges (VD) et Ecublens est efficace, mais pourrait etre encore amelioree, selon une evaluation de l'EPFL. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Autobahn wurde zunächst blockiert und war später nur einseitig befahrbar. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Verletzte und hoher Sachschaden bei Unfallserie auf der A4



Ein Auffahrunfall auf der Autobahn A4 bei Küssnacht SZ hat am Montagabend zu einer Serie von Kollisionen geführt. Drei Personen wurden dabei verletzt, acht Fahrzeuge beschädigt - der Sachschaden beträgt 180'000 Franken.

Kurz nach 18.15 Uhr wollte ein 80-jähriger Autofahrer die A4 bei der Ausfahrt Küssnacht verlassen. Dabei realisierte er zu spät, dass sich der Verkehr vor ihm gestaut hatte und prallte gegen das Heck eines vor ihm stehenden Autos, welches in ein drittes Fahrzeug geschoben wurde.

Der Unfallverursacher wurde mittelschwer verletzt, die beiden anderen Lenker, eine 29-jährige Frau und ein 27-jähriger Mann, erlitten leichte Verletzungen. Die drei Personen wurden ins Spital eingeliefert, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am späten Abend mitteilten.

Da einzelne Fahrzeuglenker die Unfallstelle umfahren wollten und eine doppelte Sicherheitslinie überfuhren, kam es bei der Ausfahrt Küssnacht SZ zu zwei weiteren Unfällen mit fünf Fahrzeugen. Verletzt wurde dabei niemand. Der Sachschaden beträgt gesamthaft rund 180'000 Franken. Vier Autos erlitten Totalschaden.

Für die Bergung und die Unfallaufnahme musste die Autobahn A4 zwischen der Verzweigung Rütihof und der Ausfahrt Küssnacht in Fahrtrichtung Schwyz während 30 Minuten vollständig gesperrt werden. Anschliessend war die Unfallstelle einspurig befahrbar. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Akku löst Brand aus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Drei Länder, drei unterschiedliche Corona-Strategien: Schweden hat die Nase vorn

Schweden zieht die Schraube in Bezug auf die Coronamassnahmen an. Am härtesten geht nun Österreich vor, das weniger Fälle hat als die Schweiz.

«Brutal», sagt die 70-jährige Schweizerin, die zwanzig Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt wohnt. «Die dürfen nicht mal mehr nach draussen. Wie im Gefängnis», fährt sie fort. «Hoffentlich kommen die bei uns nicht auf eine solche Idee.» Daran halten würde sie sich kaum, sagt's und spaziert mit ihrem Hund weiter.

Die Anweisungen von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sind wohl nicht nur der Ostschweizerin in die Glieder gefahren. Dieser hat seinen Landsleuten verboten, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel