Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Euro 2016 -  Lille, France  15/6/16  Litter is left in the street where fans gathered in Lille, France, June 15, 2016.       REUTERS/Wolfgang Rattay

Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Überraschendes Nein: Nationalrat lehnt Littering-Bussen ab

Der Nationalrat will Littering nicht mit Bussen ahnden. Er hat am Donnerstag eine Änderung des Umweltschutzgesetzes überraschend abgelehnt. Die Frage spaltete die Fraktionen, der Widerstand kam jedoch vor allem von der SVP. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel


Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 16.06.2016 11:59
    Highlight Highlight Bussen wären gut. Noch viel besser, man schickt diese *schimpfwort nach wahl* einen Sonntagmorgen go "fötzle"!
    • Prof.Farnsworth 16.06.2016 13:38
      Highlight Highlight ah Herr blobb, schön ihr Gesicht wieder zusehen :-D
  • meglo 16.06.2016 11:15
    Highlight Highlight Es wundert mich nicht, dass die SVP gegen Littering Bussen ist. Sie ist doch konsequent für die Bewirtschaftung der Probleme. Wo käme sie denn da hin, wenn sie plötzlich bei Lösungsansätzen mitmachen würde.
    • Alnothur 16.06.2016 13:08
      Highlight Highlight Manche Kantone/Städte habens ja, und das wenig erstaunliche Ergebnis ist: es ist schlicht nicht durchsetzbar...

      Was ein Bundes(!)gesetz daran ändern soll, erschliesst sich mir nicht.
    • R&B 16.06.2016 14:37
      Highlight Highlight Die Polizei ist bei einem Diebstahl oder Mord auch nicht vor Ort und trotzdem greifen die Gesetze.
    • Alnothur 16.06.2016 18:42
      Highlight Highlight Bei Mord und Diebstahl gibt es Indizien, Beweise und manchmal Zeugen.

      Bei einem Stück Abfall neben dem Mülleimer hingegen kann man nichts nachweisen, und gesehen hat's eh keiner (und wenn, wer erinnert sich an solche Leute?).

      Also entweder investiert man Millionen, um alles mit Polizeipatrouillen und/oder Kameras vollzustopfen, die den Täter im Zweifelsfall eh nicht erwischen, oder man investiert einen Bruchteil mehr in die sowieso nötige Strassenreinigung, und stellt ein paar zusätzliche Mülleimer auf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • R&B 16.06.2016 10:27
    Highlight Highlight SVP=alles ablehnen, was vernünftig ist.
    • meglo 16.06.2016 10:47
      Highlight Highlight SVP und Vernunft schliesst sich offenbar aus.
  • Prof.Farnsworth 16.06.2016 10:20
    Highlight Highlight warum?!? hier in Zug sind wir schon lange soweit geschweige denn in Amerika! Dort funktioniert es super und keiner wagt es auch nur etwas nicht in den Abfall zu schmeissen! Komischer entscheid...
  • Lami23 16.06.2016 10:18
    Highlight Highlight Warum nicht, frage ich mich? Zu aufwändig?
  • Der Tom 16.06.2016 10:02
    Highlight Highlight Dann kann der Nationalrat 1 Mal pro Woche sauber machen gehen. Zigi Stummel von Spielplätzen wegklauben und Felder entpeten.
    • Alnothur 16.06.2016 13:10
      Highlight Highlight Weil Litteringbussen ja in den Kantonen, die sie haben, so toll funktionieren...

Nach Unfallserie: Lime lässt E-Trotti-Kunden auf ihrem Guthaben sitzen

Die Software-Probleme des Verleihers von E-Scootern sind laut einem Sprecher behoben. Die Rückkehr der Trottis nach Basel und Zürich lässt trotzdem auf sich warten – und das verärgert Nutzer mit ausstehendem Guthaben.

Sie verschwanden so rassig, wie sie in Zürich und Basel im vergangenen Sommer aufgetaucht waren: die E-Trottis von Lime.

Anfang dieses Jahres zog Unternehmen nach watson-Recherchen sämtliche 500 Schweizer Trottinette, die in Zürich und Basel stationiert waren, aus dem Verkehr. Dies, nachdem mehrere Fahrer wegen blockierten Bremsen verunfallt waren. Man wolle die Software sämtlicher Fahrzeuge überprüfen, teilte Lime mit. Im Frühjahr 2019, so die Ankündigung, würde Lime mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel