DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entlastung für Betroffene: Down-Syndrom gilt in der Schweiz neu als Geburtsgebrechen



Trisomie 21 gilt neu als Geburtsgebrechen. Das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Damit muss die Invalidenversicherung bei unter 20-Jährigen alle notwendigen medizinischen Behandlungen übernehmen, die mit dem Down-Syndrom einhergehen.

Die neue Regelung gilt ab dem 1. März, wie das Departement des Innern (EDI) mitteilte. Personen mit Trisomie 21 brauchen in der Regel medizinische Massnahmen zur Behandlung einer Muskelschwäche. Teilweise müssen auch psychische Auswirkungen der Intelligenzminderung behandelt werden.

Finanzielle Entlastung für Betroffene

Solche Physio- und Psychotherapien werden ab März für unter 20-Jährige neu von der IV statt von der Krankenversicherung übernommen. Die meisten anderen Erkrankungen, die häufig mit Trisomie 21 einhergehen, sind bereits heute auf der Liste der Geburtsgebrechen.

Die Kosten für die IV liessen sich nicht genau beziffern, schreibt das EDI. Der Betrag dürfte sich jedoch auf mehrere Millionen Franken jährlich belaufen. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen bedeutet die Änderung eine finanzielle Entlastung, da in der IV kein Selbstbehalt erhoben wird.

Mit der Änderung erfüllt der Bundesrat einen Auftrag des Parlaments. Dieses hatte mit der Überweisung einer Motion verlangt, dass Trisomie 21 auf die Liste der Geburtsgebrechen aufgenommen wird. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

«Wart nur, bis du vom Wasserwerfer abgespritzt wirst!» – Die SP-Fehr-Scheidung in 5 Akten

Der Zürcher Regierungsrat Mario Fehr ist offiziell kein Sozialdemokrat mehr. Der Bruch zeichnete sich schon länger ab. Eine Analyse.

Mario Fehr war 39 Jahre Sozialdemokrat. Doch das glaubte ihm je länger, je mehr kaum jemand mehr. Fehr, eines der Aushängeschilder der SP Kanton Zürich, distanzierte sich zunehmend von seiner politischen Heimat. Heute folgte der Schlussstrich: Fehr gab sein Parteibuch ab. Fehr, der bestgewählte Zürcher Regierungsrat, politisiert künftig parteilos.

Der Bruch und sein Abgang kamen nicht überraschend. Ungewöhnlich ist der Zeitpunkt, wie ein Rückblick auf Fehrs Karriere zeigt:

Blickt man in Fehrs …

Artikel lesen
Link zum Artikel