DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rutschige Strassen: Eine Tote und diverse Leichtverletzte bei Dutzenden Verkehrsunfällen 



Allein im Kanton Bern kam es zwischen Freitagabend und Samstagmittag zu rund 60 Unfällen. Auch im Mittelland führten schwierige Strassenverhältnisse, Selbstüberschätzung und mangelnde Vorsicht zu über einem Dutzend Kollisionen. Mehrere Personen wurden verletzt, eine Lenkerin starb.

Eine Tote im Kanton Bern

Im Kanton Bern forderten die Zusammenstösse fünf Verletzte, wie die Kantonspolizei mitteilte. In Frutigen kam am Samstagmorgen ein Kleinbus ins Schleudern und prallte frontal in einen entgegenkommenden Linienbus. Der Lenker des Kleinbusses und ein Mitfahrer wurden verletzt.

Am Freitagnachmittag forderte ein Unfall bei Spiez ein Menschenleben: Das Auto geriet auf die Gegenfahrbahn und fuhr eine Böschung hinunter. Die 68 Jahre alte Lenkerin verstarb trotz der sofort eingeleiteten Rettungsmassnahmen noch auf der Unfallstelle. Nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei hatte die Frau ein medizinisches Problem.

Nur Leichtverletzte im Aargau

Im Kanton Aargau ereignete sich der erste Unfall am frühen Freitagabend um 18.30 Uhr noch vor dem Einsetzen des starken Schneefalls: Eine 21-jährige Deutsche übersah in Sulz AG bei einem Abbiegemanöver ein entgegenkommendes Auto. Beim Zusammenprall wurden drei Personen leicht verletzt.

Bei vier der sechs Unfälle im Kanton Aargau handelte es sich um Selbstunfälle, wie aus einer Mitteilung der Kantonspolizei hervorgeht. In Ziehen geriet ein 18-jähriger Neulenker mit seinem Auto kurz vor Mitternacht gegen eine Böschung. Das Fahrzeug kippte um, der Fahrer verletzte sich leicht.

Bild

Selbstunfall in Neuenhof/AG.
bild: kapo aargau

In Strengelbach verlor um 01.45 Uhr ein Neulenker die Herrschaft über sein Auto, als er eine Strasse überqueren wollte. Das Auto des 19-Jährigen prallte gegen die Wand eines Carports. Der Unfallfahrer erlitt leichte Verletzungen. Weitere Unfälle ereigneten sich in Villmergen, Neuenhof und Sins.

Keine Verletzten in Solothurn

In der Nacht auf Samstag kam es auch auf Solothurner Strassen zu rund zehn Verkehrsunfällen wegen Schneefalls und vereister Strassen. Es handelte sich grösstenteils um Selbstunfälle. Verletzt wurde dabei niemand.

Die Unfälle ereignete sich laut der Solothurner Kantonspolizei auf dem gesamten Kantonsgebiet. Auf der Aarauerstrasse in Obergösgen ereigneten sich nach 22.20 Uhr gleich zwei Verkehrsunfälle.

Auf der A5 in Richtung Neuenburg geriet auf der Höhe von Grenchen ein Fahrzeug ins Schleudern. Es kollidierte zuerst mit der Mittelleiteinrichtung, überquerte danach beide Fahrspuren und kollidierte dann mit der seitlichen Leitplanke. Auf dem Pannenstreifen kam es schliesslich zum Stillstand.

(sda/phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die …

Artikel lesen
Link zum Artikel