Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage

Schweizer wollen lieber Bilaterale als Kontigente – ausser in einem Kanton



Schweizerinnen und Schweizer glauben an die Zukunft der Bilateralen und trauen dem Bundesrat durchaus zu, mit der EU eine Lösung zu finden. Müssten sie zwischen den Bilateralen und Kontingenten wählen, würden sie sich für die Bilateralen entscheiden.

In einer repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts MIS Trend im Auftrag des Westschweizer Wochenmagazins «L'Hebdo» gaben 69 Prozent der Befragten den Bilateralen die Priorität. Dabei sprachen sich die Deutschschweizer etwas deutlicher für die bilateralen Verträge aus als die Romands. Anders im Tessin: Dort würden 64 Prozent Kontingente vorziehen.

Das Vertrauen, dass der Bundesrat den Spagat zwischen Kontingenten und Bilateralen schafft, ist einigermassen gross: 23 Prozent der Befragten trauen diesem das Kunststück zu, 54 Prozent «vielleicht» zu. Dabei sind die Romands deutlich optimistischer als die Deutschschweizer und die Tessiner.

EU-Beitritt mit wenig Rückhalt

Sollten aufgrund der Abstimmung über die Zuwanderungsinitiative im Februar die Bilateralen gekündigt werden müssen, würden drei Viertel der Befragten eine Rückkehr zum Freihandelsabkommen aus dem Jahr 1972 befürworten.

17 Prozent sähen als Alternative einen EU-Beitritt – egal ob Deutsch- oder Westschweizer. Bei den Tessinern stösst diese Variante auf wenig Sympathie: Nur knapp 7 Prozent wären für einen EU-Beitritt.

Gewisse Vorbehalte gegenüber der EU sind denn auch spürbar. Zwar sehen fast 59 Prozent der Befragten die Europäische Union als «Friedensprojekt, das auch in der Zukunft seinen Nutzen haben wird». Gleichzeitig sind 42 Prozent überzeugt, dass die EU sowohl politisch als auch wirtschaftlich zum Scheitern verurteilt ist. Die Hälfte sieht das Friedensprojekt als gelungen, aber wirtschaftlich ohne Zukunft.

Verbreitete Xenophobie

Was wollen Sie: Bilaterale oder Kontingente?

Als strategische Gefahr für Europa und die Schweiz sehen fast zwei Drittel der Befragten den radikalen Islamismus, gefolgt vom russischen Nationalismus (38%). Der chinesische Imperialismus kommt an vierter, der amerikanische Imperialismus an fünfter Stelle. Der Populismus macht den Befragten weniger Sorgen.

Die Antworten auf die Frage nach dem Ausländeranteil in der Schweiz lassen aufhorchen: Über 82 Prozent der Tessinerinnen und Tessiner sind der Meinung, das viel zu viele oder etwas zu viele Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz leben – egal ob diese Menschen aus der EU oder aus Drittländern kommen.

In der Deutschschweiz sind 50 Prozent der Meinung, dass es zu viele EU-Staatsangehörige in der Schweiz hat. 62 Prozent finden, es gibt zu viele Ausländer von ausserhalb der EU im Land. Die Werte für die Romandie liegen nur wenig darunter.

Das Forschungsinstitut hat für die Umfrage insgesamt 1349 Schweizerinnen und Schweizer befragt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz24 28.12.2014 18:02
    Highlight Highlight Anregung für eine andere Umfrage:
    1) Wollen Sie die Bilateralen?
    2) Oder wollen Sie lieber Kontingente?
    3) Oder wollen Sie einen Gratis-Audi?
  • koala 23.12.2014 22:44
    Highlight Highlight die kleine unten ist auch gemeint*
  • koala 23.12.2014 22:44
    Highlight Highlight Wegen genau solchen Umfragen fühle ich mich wohl hier auf watson!
  • koala 23.12.2014 22:44
    Highlight Highlight Wegen genau solchen Umfragen fühle ich mich wohl hier auf watson!

Schusswaffe in Adelbodner Wohnung des Opfers sichergestellt

Nach einem tödlichen Polizeieinsatz in Adelboden hat die Polizei beim Opfer eine Schusswaffe sichergestellt. Die Polizei rückte vergangenen Donnerstag zu der Wohnung aus, weil ein Mann dort aufgebracht wirkte und drohte, sich etwas anzutun.

Die Polizei versuchte mit dem Mann Kontakt aufzunehmen, was aber nicht gelang. Schliesslich drangen die Einsatzkräfte in die Wohnung ein. Als sie das Zimmer des Mannes betraten, kam es zu einer gefährlichen Situation und zum Einsatz einer Dienstwaffe der …

Artikel lesen
Link zum Artikel