Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Vorwürfen

Thorberg-Direktor ab sofort freigestellt

Der Direktor der Strafanstalten Thorberg, Georges Caccivio, ist nach massiven Vorwürfen vorderhand freigestellt worden. Das hat der zuständige bernische Regierungsrat Hans-Jürg Käser am Montag entschieden.



ZUR EXTERNEN UNTERSUCHUNG GEGEN DIE LEITUNG DER STRAFANSTALT THORBERG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Die Strafanstalt Thorberg am Samstag, 31. August 2013. (KEYSTONE/Lukas Lehmann) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Ort des Geschehens: Strafanstalt Thorberg BE Bild: Keystone

Käser habe eine sogenannte vorläufige Einstellung im Amt verfügt, sagte Regierungssprecher Christian Kräuchi und bestätigte damit folgende Twitter-Meldung des SRF-Regionaljournals am Montagnachmittag: 

Bild

Der unter Vorwürfe geratene Georges Caccivio Bild: Polizei- und Militärdirektion Bern

Caccivio wird Vertuschung und Sonderstellung vorgeworfen
Der Gefängnisdirektor soll vor seiner Amtszeit sexuellen Kontakt mit einer Drogenabhängigen gehabt haben. In diesem Zusammenhang wird ihm vorgeworfen, er habe Akten aus einem Dossier entfernt, das Hinweise auf diese pikante Affäre enthalte. Weiter soll Caccivio dem Insassen Igor L., der als Schläger von Schüpfen bekanntgewordene Sohn einer Künstlerfamilie, ein Gemälde abgekauft haben. Gegen Caccivio sollen bereits vergangenen Spätsommer anonyme Vorwürfe laut geworden sein.

ZUR EXTERNEN UNTERSUCHUNG GEGEN DIE LEITUNG DER STRAFANSTALT THORBERG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD DES BERNER REGIERUNGSRATS HANS-JUERG KAESER ZUR VERFUEGUNG - Hans-Juerg Kaeser, Berner Regierungsrat und Praesident KKJPD, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Revision des Asylgesetzes, am Freitag, 24. Mai 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Regierungsrat Hans-Jürg Käser Bild: Keystone

Neue Vorwürfe hätten Käser zu diesem Schritt veranlasst
Für Käser hätten die Vorwürfe gegen den Direktor eine Dimension angenommen, die eine ordnungsgemässe und sicherheitsorientierte Führung auf dem Thorberg zurzeit äusserst gefährdeten. Vertrauen, Akzeptanz und Respekt seien eine unabdingbare Voraussetzung für die Führung einer geschlossenen Strafanstalt. Bis auf Weiteres übernimmt der stellvertretende Direktor, Klaus Emch, die Führung der Strafanstalt. 

Unstimmigkeiten zuerst intern, dann extern geprüft
Käser liess die Vorwürfe intern überprüfen und fand «gewisse Schwächen». Käser ordnete erste Massnahmen an. Vor einigen Wochen bekam die Öffentlichkeit Wind von der Sache. Am 25. Januar berichtete die Tageszeitung «Der Bund», Caccivio sei mit Insassen der Strafanstalt per Du und habe diese womöglich begünstigt. Auch andere Medien recherchierten in dem Fall. Am vergangenen Donnerstag teilte Käser schliesslich mit, die Vorwürfe gegen Caccivio würden nun extern untersucht. Er wolle Klarheit, sagte Käser damals. Zu den Vorwürfen machte Käser keine genauen Aussagen.

(sda/can)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Corona-Testzahlen gehen zurück – wegen dieser 6 Hürden

Nun stehen in der Schweiz genügend Corona-Tests zur Verfügung. Doch nur die Hälfte der 70'000 Tests wird genutzt. Das sind die Gründe.

In der Schweiz geht die Anzahl der Corona-Tests zurück. Allein in einer Woche um 15 Prozent. So haben sich die Experten des BAG gestern zwar positiv zur Entwicklung der Fallzahlen geäussert. Das erste Etappenziel sei erreicht mit der momentanen Halbierung der Fallzahlen alle zwei Wochen, sagt der Präsident der Covid-19-Taskforce Martin Ackermann.

Wünschenswert wäre nach dem obersten Kantonsarzt Rudolf Hauri aber, dass sich mehr Menschen testen lassen würden. «Die Testkapazitäten sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel