Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Milliarden-Projekt

Gibt es in Genf schon bald eine Verbindung über den See?



Im Kanton Genf kommt es 2015 erneut zu einer Abstimmung über eine Strassenverbindung über den Genfersee. Die FDP und die CVP haben am Montag eine kantonale Volksinitiative eingereicht. Sie soll vor allem ein Signal an Bundesbern sein.

Erst am 28. September versenkten die Genfer Stimmberechtigten deutlich eine SVP-Volksinitiative für einen Strassentunnel unter dem Hafenbecken, die sogenannte «traversée de la rade». Bereits im Abstimmungskampf machten sich die Regierung und die anderen Parteien für eine Strassenverbindung weiter aussen im See, eine «traversée du lac», stark.

Diese soll die notorisch verstopften Strassen in der Rhonestadt entlasten und zugleich die Umfahrung von Genf fertigstellen. Auch deshalb hofft der Kanton auf Beiträge vom Bund. Die Eidgenossenschaft zeigte sich bisher aber eher zurückhaltend und erachtete ein solches Projekt als nicht prioritär.

Die mit 11'701 Unterschriften eingereichte Initiative will dies ändern. Das Volksbegehren will die grundsätzliche Frage einer Strassenverbindung über oder unter dem Genfersee klären, nicht aber dessen Finanzierung oder die genaue Ausgestaltung.

Drei Milliarden-Projekt

Ein Ja des Genfer Stimmvolks wäre ein klares Signal an Bern, hielten die Initianten von FDP und CVP am Montag fest. Sie werden unter anderem von den Grünliberalen, der Piratenpartei und den beiden Automobilverbänden TCS und ACS unterstützt.

Auch die Genfer Kantonsregierung äusserte Mitte Oktober ihre Absicht, bis 2030 eine Seequerung mittels Brücke oder Tunnel zu bauen. Die Kosten werden auf drei Milliarden Franken geschätzt. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kantonsgericht Waadt verurteilt Klimaaktivisten für Aktion in CS-Filiale

Die Klimaaktivisten haben die zweite Runde gegen die Waadtländer Gerichte verloren. Sie wurden am Donnerstag im Berufungsverfahren in Renens wegen Hausfriedensbruchs verurteilt, weil sie in einer Filiale der Credit Suisse Tennis gespielt hatten.

Im Gegensatz zur ersten Instanz entschied das Kantonsgericht, dass die zwölf Aktivistinnen und Aktivisten nicht aus Gründen eines «rechtfertigenden Notstandes» heraus gehandelt hatten. Ihr Tennisspiel bei der Credit Suisse in Lausanne im November …

Artikel lesen
Link zum Artikel