Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsaffäre 

Seco-Skandal weitet sich auf Zürich aus



ZUR MELDUNG EINE PERSON DES SECO SEI IN UNTERSUCHUNGSHAFT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. In der SECO-Korruptionsaffaere ist eine Person verhaftet worden. Jeannette Balmer, Mediensprecherin der Bundesanwaltschaft, bestaetigte am Freitag eine Meldung der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund». Das Zwangsmassnahmengericht des Kantons Bern habe die Untersuchungshaft am Mittwoch bestaetigt. --- Sicht auf den Eingangsbereich des Staatssekretariat fuer Wirtschaft, SECO, am Donnerstag, 30. Januar 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein korrupter Beamter im Staatssekretariat für Wirtschaft hat die Ermittlungen losgetreten. Bild: KEYSTONE

Die Korruptionsaffäre rund um das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) weitet sich weiter aus. Seit Mitte Februar ermittelt die Zürcher Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte gegen fünf Personen wegen möglicher Bestechung und Vorteilsannahme. Zwei Personen sind in Untersuchungshaft. Von den Ermittlungen betroffen sind gemäss einer Mitteilung der Oberstaatsanwaltschaft ein Mitarbeiter der kantonalen Direktion der Justiz und ein ehemaliger Mitarbeiter des Innern (DJI) sowie die Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ). 

Zwei ehemalige Mitarbeiter der involvierten IT-Firma seien in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen sind koordiniert mit der Bundesanwaltschaft, welche im Zusammenhang mit IT-Vergaben an das Seco bereits seit Längerem tätig ist. Die Staatsanwaltschaft hat bei der DJI, der OIZ sowie bei mehreren Privatpersonen und Gesellschaften Beweise gesichert. Ermittelt wird gegen fünf Personen. Im Fokus steht dabei das Zurverfügungstellen von VIP-Tickets - unter anderem für Fussballspiele - als Gegenleistung für IT-Aufträge. 

«Kein strafrechtlich relevantes Verhalten»

Die Direktion der Justiz und des Innern hatte bereits Ende Januar im Zusammenhang mit den Vorwürfen bei der kantonalen Finanzkontrolle einen Prüfbericht in Auftrag gegeben. Dieser liege jetzt vor, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Er enthalte aber keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten innerhalb der Direktion. Personalrechtliche Massnahmen drängten sich beim derzeitigen Wissensstand nicht auf, schreibt die Justizdirektion. Man werde den internen Bericht den Untersuchungsbehörden zur Verfügung stellen. Die Direktion der Justiz und des Innern unterhält Geschäftsbeziehungen mit jener IT-Firma, der diverse Verfehlungen vorgeworfen werden. Es geht dabei um den Betrieb und die Wartung von Grossrechnern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Drittel weniger Ansteckungen mit HIV im Jahr 2020

Im Jahr 2020 sind bislang rund ein Drittel weniger HIV-Infektionen gemeldet worden als in der Vorjahresperiode. Dies dürfte auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sein.

Bis Montagmorgen sind in der Schweiz im zu Ende gehenden Jahr 236 Ansteckungen mit dem HI-Virus gemeldet worden, wie den Zahlen des Bundesamts für Gesundheit entnommen werden konnte. Das ist rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr, wie Radio SRF am Montagmorgen meldete.

Die Aidshilfe Schweiz führt dies auch auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel