DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer mehr Schweizer wollen selber bestimmen, wann sie aus dem Leben scheiden.
Immer mehr Schweizer wollen selber bestimmen, wann sie aus dem Leben scheiden.
Bild: KEYSTONE

Noch nie gab es so viele Neubeitritte bei der Sterbehilfe Exit

11.03.2015, 06:2711.03.2015, 08:49

Exit verzeichnet einen neuen Rekord. Noch nie sind so viele Menschen der Sterbehilfeorganisation in der Deutschschweiz beigetreten wie im vergangenen Jahr. Der Verein verzeichnete die rekordhohe Zahl von 13'413 Neubeitritten. Angestiegen ist auch die Zahl der Freitodbegleitungen.

Insgesamt haben sich im vergangenen Jahr 583 Menschen entschieden, mit Hilfe von Exit aus dem Leben zu scheiden, 25 Prozent mehr als 2013. Das Durchschnittsalter lag bei 77,5 Jahren, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Der prominente Politiker This Jenny entschied sich letztes Jahr, mit Exit aus dem Leben zu scheiden. 
Der prominente Politiker This Jenny entschied sich letztes Jahr, mit Exit aus dem Leben zu scheiden. 
Bild: KEYSTONE

Insgesamt hat Exit rund 2500 Anfragen von Sterbewilligen erhalten. In rund 900 Fällen sind Abklärungen für eine Freitodbegleitung getroffen worden. Das seien 21 Prozent mehr als im Vorjahr, schreibt der Verein.

Die häufigsten Gründe für einen begleiteten Freitod bleiben laut Exit Krebs im Endstadium, Alterskrankheiten sowie chronische Schmerzerkrankungen. Die meisten Sterbebegleitungen erfolgten in den Kantonen Zürich (210), Bern (86), Aargau (49), St.Gallen (38), Basel-Stadt (25) und Basel-Land (29).

Die Nachfrage ist ungebrochen

Dass die Nachfrage nach den Exit-Dienstleistungen ungebrochen ist, belegen die steigenden Mitgliederzahlen. Bereits 2013 hatte die Organisation mit 8000 Beitritten einen überdurchschnittlichen Zuwachs verzeichnet.

Der Trend hat sich zu Beginn dieses Jahres fortgesetzt. So seien allein im Januar und Februar 5000 weitere Mitglieder aufgenommen worden, schreibt Exit. Damit zähle die Organisation derzeit über 86'000 Mitglieder.

Exit führt den starken Zuwachs unter anderem auf das grosse Medieninteresse der vergangenen Jahre zurück. Weiter verweist der Verein auf die steigenden Einwohnerzahlen, auf die alternde Bevölkerung sowie auf die Zunahme der Demenzdiagnosen. Dazu komme, dass eine «stetig selbstbestimmtere Generation ins Alter kommt».

Die Beitritte erfolgen laut Exit typischerweise im Alter um die 50 Jahre, das Durchschnittsalter beträgt über 65 Jahre. Drei Fünftel der Mitglieder sind Frauen.

Auch in der Romandie verzeichnet Exit steigende Mitgliederzahlen, wie Jérôme Sobel, Präsident von Exit in der Westschweiz, auf Anfrage sagte. Die genauen Zahlen für die Westschweiz werden am 25. April in Martigny VS bekannt gegeben. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fehlende Drittimpfung fordert erste Opfer

Der Bund verzögert die Zulassung der Booster-Impfung, obwohl die Todeszahl bei Geimpften steigt. Experten und Angehörige klagen an.

Eine TV-Kamera hielt den Moment fest, als Alice Schmidli-Amrein im Dezember 2020 in Kriens LU die erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer/Biontech erhielt. Heute, neun Monate später, ist sie tot, gestorben an Covid-19. «Hätte meine Mutter eine Booster-Impfung bekommen, wäre sie jetzt noch am Leben», sagt ihr Sohn Jack Schmidli in der «SonntagsZeitung» und beruft sich dabei auf Daten aus Ländern wie Israel, wo Pfizer-Geimpfte nach sechs Monaten einen Booster-Shot erhielten.

Tatsächlich häufen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel