Schweiz

Fall Schumacher: Inhaftierter Kadermann der Rega erhängt sich

Geklaute Akten

Fall Schumacher: Inhaftierter Kadermann der Rega erhängt sich

06.08.2014, 15:3806.08.2014, 21:55
Mehr «Schweiz»

Tragische Wende im Fall Schumacher: Ein Mann, der im Zusammenhang mit den gestohlenen Krankenakten von Michael Schumacher inhaftiert war, hat sich in seiner Zelle erhängt. Der Leichnam wurde am Mittwochmorgen in der Zelle des Zürcher Polizeigefängnisses aufgefunden, wie die Zürcher Staatsanwaltschaft mitteilte. 

Der Verstorbene war erst gestern festgenommen worden. Der Verdacht: Verletzung des Berufsgeheimnisses. Jemand soll Auszüge aus den Krankenakten von Schumacher diversen Medien zugestellt und zum Kauf angeboten haben. Die Ermittlungen führten zu einem Kadermitarbeitenden der Rega. 

Laut der Mitteilung der Staatsanwaltschaft bestehen nach heutigem Kenntnisstand keine Hinweise auf eine andere Täterschaft. Das Verfahren werde deshalb voraussichtlich eingestellt. Allerdings gelte für den Verstorbenen die Unschuldsvermutung. 

Erschütterter Rega-Chef 

Rega-Chef Ernst Kohler drückte in einem kurzen Communiqué seine tiefe Betroffenheit über den Suizid aus. «Dieses tragische Ereignis macht uns traurig und sprachlos», schreibt er. Die Rega stehe in Kontakt mit den Angehörigen des Verstorbenen und «unterstützt diese nach ihren Kräften». (jas/dwi/sda)

Akte Schumacher
Der Fall von der gestohlenen Schumacher-Akte machte im Juli erstmals die Runde. Über einen Computer der Rega, die den verunfallten Formel-1-Star vom französischen Grenoble ins Spital Lausanne transportierte, soll die Krankenakte von Michael Schumacher geklaut und internationalen Medien zum Kauf angeboten worden sein – für rund 60'000 Franken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Juso-Chefin entschuldigt sich bei Peter Spuhler – und verteidigt die Steuer-Initiative
Mirjam Hostetmann entschuldigt sich für die persönliche Attacke auf den Schweizer Unternehmer – und verteidigt die umstrittene Erbschaftssteuer-Initiative der Jungsozialisten.

Die «Initiative für eine Zukunft» der Juso sorgt weiter für Aufregung: Nachdem Juso-Präsidentin Mirjam Hostetmann den Multimilliardär und Schweizer Vorzeige-Unternehmer Peter Spuhler auf der Social-Media-Plattform X (Twitter) massiv attackiert hat, krebst sie nun in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» zurück.

Zur Story