DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ADVENTSKALENDER 2014 - Bild 13 von 24 - Ein Mitarbeiter des Schweizer Zahlenlottos swisslotto legt die Kugeln fuer die Ziehung der Lottozahlen am 20. Maerz 2007 im Studio des Schweizer Fernsehens SF in Zuerich bereit. Swisslotto wird nebst anderen Lotteriespielen in der Schweiz von der Genossenschaft swisslos durchgefuehrt. Der Reingewinn fliesst in gemeinnuetzige Projekte. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Sechs Richtige und eine Zusatzzahl: Die Chancen, dass man korrekt tippt, liegen beim Lotto bei 1 zu 31474716. Bild: KEYSTONE

Geldsegen? Glück im Lotto-Spiel macht häufig alles andere als glücklich

samuel schumacher / Aargauer Zeitung



Man soll es nicht herausfordern, kann es nicht erzwingen, aber haben tut man es manchmal: das Glück. Und welch grösseres Glück gäbe es denn, als nullkommaplötzlich in den erlauchten Kreis der Superreichen vorzustossen und alle materiellen Nöte und finanziellen Sörgeli hinter sich zu lassen?

Einfach ist dieser Vorstoss freilich nicht. Der Schatz im Silbersee bleibt unauffindbar und hartes Arbeiten ist kein Garant für Wohlstand. Der einzige Weg, der uns allen offensteht, um uns im Nu in goldene Sphären zu katapultieren, ist das Lotto.

Und so goldig wie heute waren die Lotto-Aussichten in der Schweiz noch nie. 64,3 Millionen Franken gibt's zu holen. Das sind gut 15 Millionen mehr als im bisherigen Rekordjackpot, der im August 2014 geknackt worden ist. Ob solch Dagobert Duckscher Vermögenssummen verfallen viele Schweizer in fantastische Tagträume und sinnieren darüber, wie sie – sollte es das Schicksal gut meinen mit ihnen – die ganzen Millionen verprassen würden.

Doch Achtung: Ein Rückblick auf die Geschichte der Schweizer Lotto-Millionäre zeigt, dass manch einer Mühe bekundet mit dem urplötzlichen Geldsegen. 697 Menschen wurden hierzulande schon Lotto-Millionäre. Als Erstem gelang dies 1979 dem Berner Oberländer Walter Bruni. Die 1.7 Millionen, die er im Lotto gewann, waren nach sieben Jahren weg. 2014 starb er – als armer Mann.

Ein Mann nimmt einen Lotto-Schein aus dem Staender im Emmen Center am Samstag, 3. Dezember 2016, in Emmenbruecke. Im Schweizer Zahlenlotto winkt dem Gluecklichen mit den sechs richtigen Zahlen plus einer Glueckszahl heute ein Jackpot von 50 Millionen Franken. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Schon gespielt? Heute Abend warten 64.3 Millionen im Lotto-Jackpot. Bild: KEYSTONE

Lotto-Millionär spielt weiter

Auch der Telefon-Monteur Dieter H., der mit 39 Jahren Lotto-Glück hatte und 1.8 Millionen gewann, brachte es auf keinen grünen Zweig. Er kündigte seinen Job, kaufte einen unrentablen Nachtklub und verspekulierte sich als Boots-Unternehmer im Nahen Osten.

Richtig viel Pech hatte Leonhard L., der 1986 im Deutschen Lotto 3.2 Millionen D-Mark absahnte. Auch er kündigte seinen Job und vertrank den grössten Teil seines Vermögens, bis er mit 49 an Herzversagen starb. Immerhin: Die rund 900'000 Franken, die er bei seinem Tod noch auf dem Konto hatte, kamen einem Aargauer Behindertenheim zugute

Klar gab es auch die, welche durch das grosse Geld ein kleines bisschen Glück fanden. Jakob S. aus dem Kanton Solothurn, zum Beispiel, der 1990 als 46-jähriger Junggeselle 5.5 Millionen Franken gewann. Er kaufte sich sein Traumhaus in einem kleinen Dorf, in dem er heute noch wohnt.

Am Telefon wollte er aber nicht erzählen, wie das Leben als Lotto-Millionär so ist. Der Medienrummel, den die Berichterstattung über seinen Millionengewinn 1990 ausgelöst hatte, steckt ihm noch heute in den Knochen. Nur so viel sagte der Rentner der «Nordwestschweiz»: «Ich spiele noch immer ab und zu Lotto. Aber nicht mehr so häufig. Schliesslich geht auch das ins Geld.» Das zeigt: Selbst manche Lotto-Millionäre können die Finger nicht vom Glücksspiel lassen.

Der vorbildlichste Lotto-Millionär aller Zeiten war aber kein Schweizer, sondern ein Kanadier. Tom Crist aus Calgary gewann im Mai 2013 rund 40 Millionen kanadische Dollar (31 Millionen Franken). Der Geschäftsmann Crist verschwieg seinen Gewinn mehr als ein halbes Jahr lang und machte im Dezember 2013 Schlagzeilen mit seiner Ankündigung, den gesamten Gewinn im Andenken an seine verstorbene Frau zu spenden. «Ich habe das Glück gehabt, Geld zu gewinnen. Und ich bin glücklich, es weitergeben zu können», sagte Crist im Fernsehen. Hut ab!

Falls Sie heute Abend gewinnen ...

Falls Sie heute Abend das grosse Geld machen, hier noch ein paar gute Tipps für den Start ins Millionärs-Leben. «Swiss Lotto» rät den Lotto-Gewinnern, am besten erst einmal über den Gewinn zu schlafen und sich zu überlegen, wem man davon erzählen und was man mit dem Geld machen möchte. Keine Angst: Nach der Bekanntgabe der Gewinnzahlen haben Sie 26 Wochen Zeit, um den Gewinn bei «Swiss Lotto» geltend zu machen.

Danach kommen natürlich auch ein paar unangenehme Dinge auf Sie zu. Es fallen Verrechnungssteuern an (die allerdings bei einer korrekten Versteuerung zurückgefordert werden können). Zudem entfallen je nach Kanton unterschiedlich hohe Einkommens- und Vermögenssteuern auf den Gewinn.

Um überhaupt gewinnen zu können, muss man aber erst einmal mitmachen. Das geht recht einfach: Kreuzen Sie die sechs richtigen Zahlen und die Zusatzzahl an (welche Zahlen Sie dabei besser meiden, erfahren Sie im unten stehenden Text) und geben Sie den Zettel bis heute Abend um 19 Uhr an einer Verkaufsstelle ab. Der Rest ist Glück.

watson-Lotto-Orakel

Unsere Redaktionshündin sagt die Gewinnzahlen voraus. Video: watson.ch

Das würden Herr und Frau Schweizer mit dem Jackpot machen!

Video: watson.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Riesenfrust bei den Flussschwimmern: «Das ist die schlechteste Aare-Saison aller Zeiten»

Das Hochwasser vermiest den Wasserratten gehörig die Freude: Trotz Hochsommerwetter sind viele Schweizer Flüsse «nicht bebadbar». Etliche Schwimmer missachten das Verbot, wie ein Augenschein an der Aare zeigt.

Die Sonne brennt im Berner Marzilibad bereits um 10 Uhr morgens erbarmungslos vom stahlblauen Himmel. Braungebrannte «Sünneler» breiten ihr Badetuch auf den Holzpritschen an der Aare aus. Auf den ersten Blick zeugen nur der verschlammte Rasen sowie einige Absperrbänder vom Hochwasser, welches das grösste Flussbad Europas letzte Woche heimgesucht hat.

Eines trifft die Bernerinnen und Berner jedoch mitten ins Herz: Trotz Hochsommerwetter ist die Aare nicht bebadbar. Denn wie in vielen anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel