Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzausgleich 2017: Zürich zahlt 510 Millionen, Bern erhält 1.2 Milliarden



Der Bundesrat hat am Mittwoch die definitiven Ausgleichszahlungen im Finanzausgleich 2017 festgelegt. Im Ressourcenausgleich erhalten die Nehmerkantone vom Bund und von den leistungsfähigen Kantonen insgesamt 3.949 Milliarden Franken.

Grösster Nehmerkanton bliebt der Kanton Bern. Er erhält 1.211 Milliarden Franken aus dem Ressourcenausgleich, der Kanton Wallis 588 Millionen und der Kanton St.Gallen 424 Millionen. Der Ressourcenindex, der die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit angibt, hat sich für diese Kantone nur geringfügig verändert. Die Zahlungen an die grössten Nehmerkantone verändern sich daher kaum.

Geberkantone zahlen mehr

Die Geberkantone hingegen zahlen mehr. Die Rechnung für Zürich, den grössten Geberkanton, steigt von 497 Millionen Franken auf 510 Millionen Franken. Auch Genf mit 350 Millionen Franken und Zug mit 340 Millionen zahlen mehr. Der Kanton Waadt zahlt als einziger Geberkanton weniger für den Ressourcenausgleich, nämlich nur noch 18 Millionen Franken statt 48 Millionen Franken.

Der Ressourcenausgleich hat zum Ziel, ressourcenschwache Kantone mit genügend Mitteln auszustatten. Der Beitrag der Geberkantone liegt nächstes Jahr bei 1.599 Milliarden, 1.7 Prozent mehr als 2016. Der Beitrag des Bundes beläuft sich auf 2.350 Milliarden Franken, was ein Plus von 2.1 Prozent ausmacht. (whr/sda)

37 Bilder aus der Schweiz in den 60er-Jahren

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

3400 oder 4000 Franken Lohn? Der Swiss droht eine Zweiklassengesellschaft

Dieter Vranckx übernimmt ab 2021 die Führung bei der Lufthansa-Tochter und steht gleich vor einer ersten Bewährungsprobe in Gesprächen mit dem Personal. Denn in Genf gilt ein neuer Mindestlohn, von dem die Swiss-Flight-Attendants profitieren müssten. Und jene in Zürich?

Am 27. September rieb man sich international verwundert die Augen. Das Genfer Stimmvolk hatte Ja zu einem neuen Mindestlohn im Kanton gesagt - dem höchsten weltweit. 23 Franken pro Stunde dürfen künftig nicht mehr unterschritten werden. Von «CNN» bis zur «BBC» - alle berichteten über dieses Novum. Doch nicht alle haben applaudiert - insbesondere jene Firmen nicht, die nun stärker zur Kasse gebeten werden. Denn insgesamt profitieren 30'000 Personen vom neuen Gesetz. Das entspricht sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel