DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Private Betreuungsfirma zieht Flüchtlingen Geld vom Grundbedarf ab – und verlangt Lohnabgaben



Hier geht's zum Rundschau-Beitrag.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hohe Gesuchszahlen

FDP will Asylbewerber nach Eritrea zurückschicken

Rückführungen in das afrikanische Land sind bisher nicht möglich. Die FDP will dies mit einem Bundesgerichtsurteil ändern.

Von Folterstaat oder einem der brutalsten Militärregimes ist die Sprache, wenn es um die Beschreibung von Eritrea geht, einem Land mit sechs Millionen Einwohnern an der afrikanischen Ostküste. Doch stimmt das wirklich? Differenzierter ist die Sichtweise von denjenigen, die das Land regelmässig besuchen. Wie beispielsweise die des Jurastudenten Metkel Yosief oder des ehemaligen IKRK-Mitarbeiter Pablo J. Loosli. 

Die offizielle Schweiz ist in Eritrea nicht vertreten. Bis 2005 kamen pro Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel