Schweiz
Auto

Wer stockbetrunken Auto fährt, muss ab Juli zum Verkehrsmediziner

Ab 1. Juli gelten neue Regeln bei Alkohol am Steuer.
Ab 1. Juli gelten neue Regeln bei Alkohol am Steuer.Bild: KEYSTONE
«Via Sicura»

Wer stockbetrunken Auto fährt, muss ab Juli zum Verkehrsmediziner

Wer mit 1,6 oder mehr Promillen am Steuer erwischt wird, muss in Zukunft zu einem Verkehrsmediziner. Dieser klärt ab, ob der Fehlbare überhaupt geeignet ist, sich wieder ans Steuer zu setzen. 
27.06.2014, 10:4227.06.2014, 10:50
Mehr «Schweiz»

Die neue Regel, dass stark betrunkene Autofahrer zum Verkehrsmediziner müss, wird im Rahmen der Massnahmen des Verkehrssicherheitsprogramms des Bundes «Via sicura» umgesetzt. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich jemand bereits mehrfach betrunken ans Steuer gesetzt hat oder das erste Mal von der Polizei in diesem Zustand erwischt worden ist.

Munira Haag, Abteilungsleiterin Verkehrsmedizin am IRM der Universität Zürich und Vorsitzende der Sektion Verkehrsmedizin der Schweizerischen Gesellschaft für Rechtsmedizin (SGRM), rechnet gegenüber heute mit etwa 30 Prozent mehr Fällen.

Mehr zum Thema

Schrittweise Umsetzung von «Via sicura» 

Zurzeit kläre das für mehrere Kantone zuständige Institut in Zürich 2500 bis 3000 Fälle im Jahr ab. «Wir sind vorbereitet und deshalb optimistisch, dass wir die zusätzlichen Fälle bewältigen können», sagt Haag. Komme es dennoch zu einem Engpass, könnten die Institute auf nach altem Recht zugelassene Gutachter zurückgreifen.

Das «Via-sicura»-Programm war 2012 vom Parlament verabschiedet worden und wird schrittweise umgesetzt. Unter anderem Teil davon ist das Alkoholverbot für Neulenkende oder das obligatorische Fahren mit Licht auch am Tag. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Immer mehr Schweizer meiden Nachrichten – wegen Krisen und Krieg

Immer mehr Menschen weltweit wenden sich von Nachrichten ab, da sie diese als deprimierend, unerbittlich und langweilig empfinden, wie eine weltweite Studie zeigt.

Zur Story