DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel-Nordportal ++ Bis zu 2 Stunden Zeitverlust

28.08.2021, 13:07

Die Reise mit dem Auto in den Süden hat am Samstagmorgen und -mittag die Geduld strapaziert. Am Mittag stauten sich die Fahrzeuge vor dem Nordportal des Gotthardtunnels auf einer Länge von zwölf Kilometern. Nordwärts sah es kaum besser aus: Die Blechschlange vor dem Südportal wuchs auf sieben Kilometer an.

So betrug der Zeitverlust Richtung Süden bis zu zwei und jener Richtung Norden eineinhalb Stunden, wie der Verkehrsinformationsdienst des TCS mitteilte. Immerhin durften sich die Reisenden nach der Geduldsprobe im Tessin auf warmes und sonniges Wetter freuen. Die Wetterdienste rechneten dort mit sommerlichen Temperaturen von 26 Grad. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Stau an Grenze zu Deutschland

1 / 9
Stau an Grenze zu Deutschland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico dachte, Pilates sei easy – dann kam der Schmerz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bericht lässt ihn schlecht aussehen: Credit-Suisse-CEO Thomas Gottstein unter Beschuss

In der britischen «Financial Times» wird heute scharf geschossen gegen den CEO der Credit Suisse. Gottstein sei ohne den nötigen Hintergrund und ohne Ausbildung in die Aufgabe als CEO hineingeworfen worden.

Der neue Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse, António Horta-Osório, habe mehr Führungsaufgaben bei der Schweizer Grossbank an sich gerissen, schreibt die britische «Financial Times» heute. Insider würden von einer Machtübernahme sprechen, die Autorität von CEO Thomas Gottstein werde geschwächt. Anscheinend wird dieser Machtkampf nun via das renommierte Wirtschaftsblatt ausgetragen. Denn im Artikel wird scharf geschossen gegen Gottstein, seine Stellung wird untergraben.

Im Moment versuche …

Artikel lesen
Link zum Artikel