DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Richtung Süden geht im Moment gar nichts.
In Richtung Süden geht im Moment gar nichts.Bild: EPA/KEYSTONE

Am Gotthard ist mal wieder Warten angesagt: Schon um 7 Uhr beträgt die Wartezeit eineinhalb Stunden

01.08.2015, 07:2001.08.2015, 07:44

Vor dem Gotthard hat sich der Ferienverkehr in der Nacht auf Samstag ohne Unterbruch gestaut. Am Morgen gegen sieben Uhr standen die Autos Richtung Süden bereits auf einer Länge von neun Kilometern. Das bedeutet eine Wartezeit von eineinhalb Stunden.

Der Stau vor dem Tunnelportal hat sich seit Freitagmorgen um 9.30 Uhr nie aufgelöst, wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse mitteilte. In der Nacht habe die Staulänge immer mindestens drei Kilometer betragen.

Erst heute Abend wird es sich bessern

Besserung ist nicht in Sicht: In den kommenden Stunden dürfte der Stau laut Viasuisse noch auf über 10 Kilometer zunehmen, erst am frühen Abend ist mit einer Auflösung zu rechnen. Als Alternativroute empfiehlt Viasuisse die San-Bernardino-Route über die A13. Auch beim Grenzübergang in Chiasso stauen sich die Fahrzeuge auf zwei Kilometern.

Sämtliche Kantone befinden sich mittlerweile in den Schulferien. Zudem begannen in den letzten beiden deutschen Bundesländern (Baden-Württemberg und Bayern) die Sommerferien. Es dürfte sich somit um die letzte Reisewelle Richtung Süden handeln; dafür wird wohl schon während des Samstags der Rückreiseverkehr zu Staus vor dem Südportal führen. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2G-Diskussion läuft heiss – Kaum Befürworter einer Impfpflicht

Sollten die vom Bundesrat getroffenen Massnahmen nicht ausreichen, um die Pandemie-Welle zu brechen, wird es wohl auch in der Schweiz weitere Schritte brauchen: Während die Impfpflicht in der Schweiz weiterhin kaum Unterstützung findet, schliessen einige Entscheidungsträger die Einführung einer generellen 2G-Regel nicht mehr aus.

Zur Story