DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor allem Töffahrer gelten häufig als Lärmsünder.
Vor allem Töffahrer gelten häufig als Lärmsünder. Bild: KEYSTONE

Zu laute Fahrzeuge sollen verschwinden: Bund testet Lärmwarnungen

12.08.2019, 06:4712.08.2019, 06:51

Der Bund will zu lauten Motorrädern und Autos an den Kragen. Denn die Klagen gegen den zu lauten Strassenverkehr erreichen zunehmend auch die Bundesebene.

Beim Bundesamt für Umwelt (Bafu) sind Lärmklagen der Grund für jede dritte Bürgeranfrage. Sophie Hoehn, Chefin der Sektion Strassenlärm, sagt im «Tages-Anzeiger»: «Weil Bund, Kantone und Gemeinden viel Geld in den Lärmschutz investiert haben, zum Beispiel mit lärmarmen Belägen, werden laute Fahrzeuge deutlicher wahrgenommen.»

Das Bafu verfolgt nun einen neuen Plan: Bereits Ende dieses Monats nimmt es zusammen mit dem TCS eine Versuchsanlage in Betrieb, die zu laute Fahrer warnen soll. Installiert wird die Anlage im Kanton Solothurn auf einer bekannten Motorradstrecke.

Die Anlage besteht einerseits aus einem Radargerät in einer Plastikbox und andererseits einem Mikron. Das Radargerät misst die Geschwindigkeit der Fahrzeuge, das Mikrofon die Lärmbelastung.

Wer zu schnell oder zu laut fährt, wird einige Meter nach der Anlage mit den Worten «Langsamer!» oder «Leiser!» ermahnt.

Auch im Kanton Zürich liebäugelt man mit der Versuchsanlage. «Wir sind derzeit daran, unsere Lärmschutzstrategie zu überprüfen und neu auszurichten.» Das Pilotprojekt des Bundes werde Zürich darum genau verfolgen, heisst es von der kantonalen Fachstelle Verkehr. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Schweizer Töff-Legende Stefan Dörflinger

1 / 10
Die Schweizer Töff-Legende Stefan Dörflinger
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der müffelnde Schweissgeruch im ÖV

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
7immi
12.08.2019 07:46registriert April 2014
Finde ich richtig. Bahn- und Luftverkehr tun alles, um leiser zu werden, während einige unreife Proleten ihre Fahrzeuge so abändern, dass sie lauter werden - ohne einen technischen Nutzen. Einspritzen in den Abgasstrang und laute Auspuffe sind sinnlos und generieren keinen Mehrwert.
37280
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nomatter
12.08.2019 07:30registriert September 2017
Richtig so.
Wenn man in der Stadt lebt weiss man wie unangenehm das sein kann.
Laute Autos gehören nicht auf die Strasse. Ausser findet mir ein schlagfertiges Argument..
13755
Melden
Zum Kommentar
avatar
SYV
12.08.2019 08:48registriert Februar 2018
« Lärm erweckt beim Unwissenden die Vorstellung von Kraft » -James Watt-

Und ja, hier müssen einige « Kraftfahrer » wohl etwas kompensieren.
8621
Melden
Zum Kommentar
109
Ein SP-Nationalrat wittert das Kampfjet-Komplott – und verheddert sich in Verschwörungen
Pierre-Alain Fridez hat ein Buch geschrieben und auf über 300 Seiten den geplanten Kampfjet-Deal zum F-35 seziert. Was als spannende Recherche startet, endet leider in einer ideologisch geprägten Verschwörung, geadelt durch den Trotz einer alt Bundesrätin.

Die Ausgangslage ist spektakulär. Wenige Wochen, bevor das Schweizer Parlament wohl über einen neuen Kampfjet entscheidet, schreibt ein Nationalrat, ein Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission sogar, ein Buch über dessen Beschaffung. «Der Entscheid für den F-35 – ein gewaltiger Fehler oder ein staatspolitischer Skandal?» lautet der Titel des Buches von Pierre-Alain Fridez (SP, JU), das heute Freitag erscheint. Fridez ist Arzt und ausserdem Mitglied der parlamentarischen Nato-Delegation.

Zur Story