DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Motorradfahrer auf der Furka Passstrasse am Samstag, 14. Juli 2018. Die Furka Passstrasse erlebt zur Zeit Hochbetrieb mit vielen Fahrradfahrern, Motorradfahrern, Reisecars, Wohnmobilen und allen arten von Autos. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Vor allem Töffahrer gelten häufig als Lärmsünder. Bild: KEYSTONE

Zu laute Fahrzeuge sollen verschwinden: Bund testet Lärmwarnungen



Der Bund will zu lauten Motorrädern und Autos an den Kragen. Denn die Klagen gegen den zu lauten Strassenverkehr erreichen zunehmend auch die Bundesebene.

Beim Bundesamt für Umwelt (Bafu) sind Lärmklagen der Grund für jede dritte Bürgeranfrage. Sophie Hoehn, Chefin der Sektion Strassenlärm, sagt im «Tages-Anzeiger»: «Weil Bund, Kantone und Gemeinden viel Geld in den Lärmschutz investiert haben, zum Beispiel mit lärmarmen Belägen, werden laute Fahrzeuge deutlicher wahrgenommen.»

Das Bafu verfolgt nun einen neuen Plan: Bereits Ende dieses Monats nimmt es zusammen mit dem TCS eine Versuchsanlage in Betrieb, die zu laute Fahrer warnen soll. Installiert wird die Anlage im Kanton Solothurn auf einer bekannten Motorradstrecke.

Die Anlage besteht einerseits aus einem Radargerät in einer Plastikbox und andererseits einem Mikron. Das Radargerät misst die Geschwindigkeit der Fahrzeuge, das Mikrofon die Lärmbelastung.

Wer zu schnell oder zu laut fährt, wird einige Meter nach der Anlage mit den Worten «Langsamer!» oder «Leiser!» ermahnt.

Auch im Kanton Zürich liebäugelt man mit der Versuchsanlage. «Wir sind derzeit daran, unsere Lärmschutzstrategie zu überprüfen und neu auszurichten.» Das Pilotprojekt des Bundes werde Zürich darum genau verfolgen, heisst es von der kantonalen Fachstelle Verkehr. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Töff-Legende Stefan Dörflinger

1 / 10
Die Schweizer Töff-Legende Stefan Dörflinger
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der müffelnde Schweissgeruch im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auto-Abos boomen in der Schweiz – doch es gibt ein Problem

Ein neues Auto fahren zu können, ohne es zu leasen und ohne sich um Ausgaben kümmern zu müssen: Das versprechen Auto-Abos. Der Markt ist zunehmend umkämpft – und hat seine Tücken.

Wer sich auf der Internetseite des Auto-Abo-Marktführers Carvolution umsieht, muss sich als Autokäufer dumm vorkommen. Im Vergleich zum Leasing werden Neuwagen mit bis zu 50 Prozent Preisabschlag beworben, in bezahlten Interviews auf Onlineportalen erzählt eine Kundin, warum sie die «sensationelle Idee» vom Autokauf abgehalten habe und Carvolution-Chef Olivier Kofler lässt sich zitieren, dass ein Abo löse, wer richtig rechne.

Genaue Zahlen gibt es nicht, doch Carvolution dürfte auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel