Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Diskriminierung Homosexueller soll unter Strafe gestellt werden. Betroffene setzen sich für ein Ja an der Urne ein. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Küssen verboten – immer noch – auch im 21. Jahrhundert

Schwule und Lesben werden in Basel oft angefeindet oder gar verprügelt. Politiker wollen nun, dass diese Straftaten registriert werden.

Leif Simonsen / ch media



Selten kommt es vor, dass ein Anwalt die Medien zu einer Gerichtsverhandlung einlädt. Ob sie die Täter oder die Opfer vertreten: Anwälte sind bestrebt, ihren ohnehin belasteten Mandanten die Medienöffentlichkeit zu ersparen.

Anders verhält es sich beim Gerichtsfall, der am Freitag vor dem Basler Appellationsgericht verhandelt wird. Opfervertreter Dominik Nellen hat die Journalisten auf den Termin aufmerksam gemacht. Medien sollten sich ein Bild machen können, wie «hinterfotzig und gemein» der Überfall auf seinen schwulen Mandanten gewesen sei.

Der wurde im Sommer vor vier Jahren im Schützenmatt-Park Opfer eines Überfalls von vier Männern. Die waren laut Nellen nur mit dem Ziel in den Park gekommen, «Schwule zu klopfen».

Sein heute 55-jähriger Mandant kam dran, weil er vorher versucht hatte, einen Angriff auf einen anderen Schwulen abzuwehren. Er wurde so gnadenlos zusammengeschlagen, dass er am Kopf, am Brustkorb, am Rücken sowie an den Armen und Beinen Verletzungen davontrug.

Noch heute leidet das Opfer an den psychischen Folgen. Nellen sagt, es sei nicht das erste Mal, dass sein Mandant in Basel Opfer von schwulenfeindlichen Übergriffen geworden sei.

Wie oft es zu solchen homophoben Attacken kommt, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft weist keine eigene Statistik für schwulen- und lesbenfeindliche Angriffe aus. Nellen fordert deshalb, dass homophobe Straftaten separat erhoben werden sollen. «Beim Antisemitismus kann auch nachvollzogen werden, wie sich die Straftaten entwickelt haben. Das sollte man auch für Homophobie tun können. Es handelt sich auch hier um vulnerable Gruppen», sagt Nellen.

Von der Angst, sich in der Öffentlichkeit zu küssen

Ein ähnliches Begehren ist derzeit beim Regierungsrat hängig. Sarah Wyss (SP) hat gemeinsam mit drei Ratskolleginnen und -kollegen einen Vorstoss eingereicht, mit dem gefordert wird, dass schwulen- und lesbenfeindliche Aggressionen zu erfassen sind.

«Die Kantonspolizei, die Staatsanwaltschaft sowie die Gerichte sind in einer Grundausbildung und mit Weiterbildungen für den Umgang mit LGBTI-feindlichen Aggressionen zu schulen», fordert der Anzug weiter – LGBTI steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle.

Damit wollen die Politiker nicht nur die physische Gewalt eindämmen, sondern auch die verbale. Wer sich unter Schwulen und Lesben umhört, erfährt, dass die Anfeindungen immer noch allgegenwärtig sind.

Landläufig gilt die Annahme, dass sich die Gesellschaft geöffnet habe gegenüber sexuellen Minderheiten. Doch wer auf den Strassen unterwegs ist, der macht oft schlechte Erfahrungen. Johannes Sieber von Gay Basel sagt: «Wenn man sich in dieser Stadt als schwules Paar zu erkennen gibt, dann bekommt man viele dumme Sprüche zu hören.»

Sieber rät daher zur Konfliktvermeidung, gibt sich selber im Zweifelsfall nicht als Schwuler zu erkennen. Ähnlich verhält es sich bei der SP-Grossrätin Michela Seggiani. Sie ist lesbisch und liiert und bewegt sich gewiss in den gesellschaftsliberaleren Kreisen. Gleichwohl sagt sie: «Wenn ich mit meiner Partnerin an ein Fest gehe, überlege ich mir schon, ob wir uns dort küssen dürfen.»

Michela Seggiani und Johannes Sieber begrüssen die Bestrebungen, die Zahl der homophoben Straftaten offenzulegen. Gay-Basel-Gründer Sieber sagt: «Mir ist bewusst, dass dies nicht von heute auf morgen etwas ändern würde. Aber wenn man weiss, wie oft so etwas vorkommt, wird man sensibilisiert und kann viel besser dagegen vorgehen.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Chinas fortschrittlicher Sexualunterricht

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fidget 04.12.2019 11:19
    Highlight Highlight Es ist armselig, wenn man Leute wegen ihrer sexuellen Orientierung anfeindet, ja gar körperlich attackiert. Ich verstehe einfach nicht, wie man ein Problem damit haben kann, wenn sich zwei Personen, unabhängig welchen Geschlechts, lieben. Das soll man doch auch gefahrlos zeigen dürfen. Wer sich daran stört, der soll wegsehen. Hetero-Liebesbekundungen sind ja auch akzeptiert, weshalb denn nicht auch die von Homo-Pärchen?
    • Adumdum 04.12.2019 11:56
      Highlight Highlight Leute fühlen sich persönlich bedroht von der Art wie andere leben (uns lieben), wenn bei ihnen im eigenen Leben etwas nicht stimmt.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 05.12.2019 04:33
      Highlight Highlight Auch hetero Libesbekundungen können manchmal nerven
  • quallbum 04.12.2019 10:38
    Highlight Highlight Vor einigen Jahren bemerkte ich, dass ich so gut wie nie schwule Pärchen in der öffentlichkeit wahrnehme, also versuchte ich darauf zu achten. Seither ich fällt mir auf, dass ich fast nur Frauen ab mitte 40 sehe, die sich öffentlich als Pärchen zu erkennen geben. In Bars und Clubs sieht es anders aus aber die werden wohl als geschützte Räume wahrgenommen. Wir sind doch so Stolz auf das blühende Zasammenleben verschiedener Kulturen, warum zeigen wir uns gegenüber Schwulen so rückständig? Wird irgendetwas gegen Homophobie unternommen, beispielsweise an Schulen?
  • poltergeist 04.12.2019 10:35
    Highlight Highlight Warum in Basel? Diese Statistik dürfte dann vermutlich wieder ein Klischee zementieren.
  • Lustiger Baum 04.12.2019 10:17
    Highlight Highlight Aus Erfahrung wenn ich mit schwulen Freunden unterwegs bin. Basel ist im Vergleich zu Bern oder Zürich deutlich schlimmer. Die Anfeindungen waren bisher allesamt eher schlecht artikuliert. Sprich stammen aus der eher Bildungsresistenten Schicht und sind öfter mit Akzent versehen, als in akzentfreiem Schweizerdeutsch.
    TL:DR - im Westen nichts Neues.
  • Borki 04.12.2019 09:39
    Highlight Highlight Wenn ich so bedenke, was ich in meinem Job alles für B***s**t angeben muss, damit der Staat daraus mehr oder weniger nützliche Statistiken machen kann, dann wäre es eigentlich nur logische, wenn man die echten Probleme unserer Gesellschaft - und da zähle ich homophobe Gewalt klar dazu - versucht besser statistisch zu erfassen.

    Natürlich wird das nicht immer ganz einfach. Oft steht Aussage gegen Aussage, ob es nun eine "normale" Prügelei oder eine homophob motivierte Attacke war. Aber wir haben eigentlich genügend Juristen und Statistiker beim Bund, um da einen Vorschlag zu machen.
  • Vergugt 04.12.2019 08:16
    Highlight Highlight Danke. Wünschenswert wäre, wenn auch die letzten Pfeifen endlich in der Gegenwart ankommen und verstehen, dass Homosexualität das Normalste der Welt ist. Bis dahin bitte die LGBTI community ordentlich schützen!
  • 044 508 39 39 het sie gseit 04.12.2019 07:49
    Highlight Highlight Man darf untersuchen von welchen Nationalitäten so etwas ausgeht.
  • Donny Drumpf 04.12.2019 07:47
    Highlight Highlight Leute holt die Steine her und werft, hier ist ein Homophob. Es ist für mich unangenehm Männer zu sehen die Männer küssen. Jetzt isses raus.
    • Chris Olive 04.12.2019 10:55
      Highlight Highlight Und darum ist es Okay wenn Schwule verprügelt werden? Oder was genau willst du uns sagen?
    • regen 04.12.2019 11:10
      Highlight Highlight aha....mir ist es auch unangenehm, wenn eine/r im zug per telefon seinen ganzen privaten kram für alle hörbar herumtrötet....aber, schlage ich da zu?🤔
    • holden27 04.12.2019 11:50
      Highlight Highlight Naja, mir ists auch unangenehm, wenn 2 Leute, welche je 150kg wiegen, sich in der Öffentlichkeit fast auffressen...
      Trotzdem hasse ich sie deswegen nicht, geschweige denn würde auf die Idee kommen, sie tätlich anzugreifen.

      Freut euch doch, dass sich Leute lieben. Egal ob dick, dünn, schwarz, weiss, hetero, homo.
      Mir sind Liebende lieber als Leute voller Hass.
    Weitere Antworten anzeigen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel