Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rainbow flags hang from the corner post before the international friendly soccer match between Denmark and Germany at Brondby Stadion, Copenhagen, Tuesday, June 6, 2017. The Danish Football Association actively seeks to dissociate itself from any sexual bigotry in the sport. (Jens Dresling/Ritzau Foto via AP)

Regenbogen-Eckfahne – eine Aktion gegen Homophobie im Sport. Bild: AP/Ritzau Foto

Analyse

Die Zeit ist reif, der Fussball nicht – warum sich kein homosexueller Profi outet

Im Männerfussball ist Homose­xualität bis heute ein Tabu. Um Jahre scheint der Sport der westlichen Gesellschaft bezüglich Akzeptanz von Homosexualität hinterherzuhinken. Noch immer gibt es in den grossen Ligen Europas keinen aktiven Profi, der offen zu seiner homosexuellen Orientierung stehen würde. Wieso nur?

moritz marthaler / schweiz am wochenende



Plötzlich war es da, dieses Twitter-Profil, in dem sich ein angeblich schwuler Spieler der 2. Bundesliga anonym Gedanken zu seinem Coming-out macht. Es geht um Scheinfreundinnen, Existenzängste, um Unterstützung der Liga, der Vereine, um das ganz alltägliche Versteckspiel. Quasi über Nacht gewann der Account an die 15'000 Follower, seine Tweets wurden sofort dutzendfach kommentiert.

Nach einigen Ungereimtheiten kamen Zweifel an der Echtheit auf: Warum twittert er am Wochenende während Ligaspielen? Warum wendet er sich via Twitter an den Deutschen Fussballbund? Doch ob echt oder nicht: Die Diskussion war im Gang, das Interesse immens.

Es gibt keinen aktiven schwulen Fussballer

Noch immer ist Homose­xualität im Männerfussball ein riesiges Tabu. Fussball, so gerne als Spiegel der Gesellschaft bezeichnet, erscheint in diesem Fall im Rückspiegel: Um Jahre scheint er der westlichen Gesellschaft bezüglich Akzeptanz von Homosexualität hinterherzuhinken. Noch immer gibt es in den grossen Ligen Europas keinen aktiven Profi, der offen zu seiner homosexuellen Orientierung stehen würde.

Es gibt Pascal Erlachner, den inzwischen zurückgetretenen Schweizer Schiedsrichter. Es gibt Thomas Hitzlsperger, Ex-Profi und heute Sportvorstand bei Stuttgart. Es gibt Corny Littmann, einst Präsident des FC St.Pauli, es gibt Anton Hysen, Profi in Schweden, und Andy Brennan, Profi in Australien. Aber in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, England? Da gibt es – offiziell – keine schwulen Fussballer.

epa00970055 Thomas Hitzlsperger of Germany (L) fights for the ball with Denmark's Christian Poulsen (C) during their friendly soccer match at the MSV- Arena in Duisburg, Germany on Wednesday, 28 March 2007.  EPA/Rolf Vennenbernd

Thomas Hitzlsperger (links) – hier im Zweikampf mit Christian Poulsen – hat sich nach seinem Karrierenende als schwul geoutet. Bild: EPA

Geschlechtsbilder sind im Sport besonders wichtig

«Homosexualität würde im Männerfussball viele Konzepte gefährden», sagt Marianne Meier, Historikerin und Sportpädagogin am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern. Sie recherchiert seit längerem zum Thema Homosexualität im Fussball. Wie in der Gesellschaft herrsche auch im Fussball eine gewisse Heteronormativität, so Meier: die Annahme, dass der heterosexuelle Mensch der Normalität entspricht. Im Gegensatz zur Gesellschaft gibt es aber im Sport, und gerade im Fussball, deutlich weniger Anzeichen mit dieser Norm zu brechen.

«Viele Fussballer müssen deutlich beweisen, dass sie nicht schwul sind.»

Marianne Meier

Meier führt dies auf die Geschlechtsbilder zurück, welche im Sport so wichtig sind. Historisch gesehen sei Sport männlich geprägt, erwartet werden von Sportlern auch männliche Attribute, sie sollen stark, muskulös, mutig sein. «Schwulsein hat da keinen Platz, weil es klischeebedingt eher mit weiblichen Begriffen konnotiert ist.»

Lesbische Frauen sind stark, schwule Männer sind schwach

An den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro waren so viele LGBT-Athletinnen und Athleten wie noch nie am Start, 66 an der Zahl. Nur 16 davon waren Männer, darunter Pferdesportler, Turmspringer, Sportgymnasten, Geher. Teamsportler? Fehlanzeige. «Schwule brechen im Sport ein noch grösseres Tabu als lesbische Athletinnen», sagt Meier. Die klischierte lesbische Frau ist muskulös und stark und passt so besser in die Sportwelt als der schwach klischierte schwule Mann.

Lara Dickenmann steht auf der Zielgeraden ihrer Fussballkarriere. Die 33-jährige Luzernerin hat die Champions League gewonnen, zig Meisterschaften in Deutschland und Frankreich, sie ist mit 135 Spielen Rekordnationalspielerin für die Schweiz. Sie hat ihr Leben im Frauenfussball verbracht, erst letztes Jahr gab sie offen ihre Homosexualität bekannt.

«Ich wollte nicht die sein, die Fussball spielt und auch noch lesbisch ist», sagt die Mittelfeldspielerin des VfL Wolfsburg. Sie wollte kein Klischee erfüllen, doch im Fussball fand sie Unterstützung und Vorbilder: Nilla Fischer, die heute 35-jährige schwedische Rekordspielerin, seit 2013 verheiratet mit ihrer Ehefrau. Oder Megan Rapinoe, Weltmeisterin mit den USA, seit 2012 offen homosexuell und bei Lyon einst Teamkollegin von Dickenmann.

Während sich im Frauenfussball immer mehr Spielerinnen outen, er sich quasi von innen nach aussen gewandelt hat, fehlt bei den Männern genau das: Coming-Outs von Aktiven. «Lesbische Frauen kommen im Fussballgeschäft vor allem dann gut an, wenn sie sich möglichst weiblich präsentieren», sagt Meier. So blieben sie gut vermarktbar, wie etwa das Glamourpaar Alisha Lehmann und Ramona Bachmann.

«Irgendwann wird der erste berühmte schwule Fussballer kommen und eine Welle auslösen.»

Lara Dickenmann

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

📸

Ein Beitrag geteilt von Alisha Lehmann (@alishalehmann7) am

Wie paradox die Tabuisierung von Homosexualität im Männerfussball eigentlich ist, zeigt alleine das Frisurenfaible unter den Kickern, eine der augenfälligsten Ausprägungen eines Körperkults, der lange Zeit eher weiblich konnotiert war. «Deswegen müssen viele Fussballer noch deutlicher beweisen, dass sie nicht schwul sind», sagt Meier. Ronaldo, der personifizierte Körperkult, teilt fast verzweifelt mit: Seht her, ich habe viele Frauen, und schaut, ich habe mehrere Kinder!

Jede Schwachstelle wird angegriffen

Ähnlich konträr ist die heterosexuelle Zärtlichkeitskultur auf dem Fussballplatz. Wäre Homosexualität im Fussball sichtbar, so verlöre sie ihre Unbefangenheit. Die Umarmungen, die Küsschen, die Jubelhaufen – all das geht nur, «weil sich alle einig sind, dass niemand schwul ist», wie es Meier erklärt.

Was würde denn auf einen schwulen Spieler im Profizirkus zukommen? Fussballer werden in ihrem Umfeld ständig beurteilt. Im seriösen Fall nach ihrer Leistung, doch in den grösseren Ligen greifen Fans und gewisse Medien bei schlechten Leistungen jede Schwachstelle an – Homosexualität würde da schnell als eine ausgemacht.

Und was braucht es, damit sich die starren, homophoben Strukturen im Fussball endlich aufweichen? «Vorbilder», sagt Dickenmann, also: «Coming-Outs. Am besten gleich mehrere zusammen, damit sich der Druck verteilt.» Die lesbische Nationalspielerin ist sich sicher: «Irgendwann wird er kommen und eine Welle auslösen.» Und meint ihn: den ersten berühmten schwulen Fussballer.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nationalrat will «Hate Crimes» statistisch erfassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
IHaveNoBetterName
17.11.2019 19:38registriert May 2017
Ein Homosexueller Mann soll nicht hart genug für Fussball sein? Aber bei jeder leichten Berührung weinend am Boden liegen wie ein sterbender Schwan ist es dann? Ich werde diese herumschreienden, und gruppenstarken Fussballfans wohl nie verstehen.
13828
Melden
Zum Kommentar
Herr Kules
17.11.2019 18:52registriert January 2018
Das Argument mit der Männlichkeit versteh ich nicht. Schwul sein ist doch das männlichste überhaupt, weil nur Männer schwul sein können.
17674
Melden
Zum Kommentar
Faceoff
17.11.2019 18:44registriert March 2018
Ich bin mir nicht sicher, ob die Fussballer selber so rückständig sind. Wahrscheinlich sind es wohl eher die Klubfuntkionäre, die mit den Spielern ihr Geld machen und Angst haben vor der noch rückständigeren Meute in den Fankurven, ein paar wenige alternative Vereine mal ausgenommen.
Der Moment wird kommen und ich bin sehr gespannt, wie das dann ausgeht.
9123
Melden
Zum Kommentar
31

«Froh, dass ich immer noch klar im Kopf bin» – Pelé wird 80 Jahre alt

Er gilt als einer der grössten Fussballer aller Zeiten: Edson Arantes do Nascimento, kurz Pelé, feiert heute Freitag seinen 80. Geburtstag.

Die legendäre Nummer 10 gewann mit Brasilien drei WM-Titel und gilt zusammen mit dem Argentinier Diego Armando Maradona als bester Fussballer aller Zeiten. «O Rei», den König, nennen sie ihn in seiner Heimat. In den vergangenen Jahren hatte Pelé aber immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Edson Arantes do Nascimento kam am 23. Oktober 1940 in der Stadt Três Corações in Minas Gerais in armen Verhältnissen zur Welt. Mit 15 Jahren bestritt er sein erstes Spiel für den FC Santos …

Artikel lesen
Link zum Artikel