DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regenbogen-Eckfahne – eine Aktion gegen Homophobie im Sport.
Regenbogen-Eckfahne – eine Aktion gegen Homophobie im Sport.
Bild: AP/Ritzau Foto
Analyse

Die Zeit ist reif, der Fussball nicht – warum sich kein homosexueller Profi outet

Im Männerfussball ist Homose­xualität bis heute ein Tabu. Um Jahre scheint der Sport der westlichen Gesellschaft bezüglich Akzeptanz von Homosexualität hinterherzuhinken. Noch immer gibt es in den grossen Ligen Europas keinen aktiven Profi, der offen zu seiner homosexuellen Orientierung stehen würde. Wieso nur?
17.11.2019, 18:2318.11.2019, 10:28
moritz marthaler / schweiz am wochenende

Plötzlich war es da, dieses Twitter-Profil, in dem sich ein angeblich schwuler Spieler der 2. Bundesliga anonym Gedanken zu seinem Coming-out macht. Es geht um Scheinfreundinnen, Existenzängste, um Unterstützung der Liga, der Vereine, um das ganz alltägliche Versteckspiel. Quasi über Nacht gewann der Account an die 15'000 Follower, seine Tweets wurden sofort dutzendfach kommentiert.

Nach einigen Ungereimtheiten kamen Zweifel an der Echtheit auf: Warum twittert er am Wochenende während Ligaspielen? Warum wendet er sich via Twitter an den Deutschen Fussballbund? Doch ob echt oder nicht: Die Diskussion war im Gang, das Interesse immens.

Es gibt keinen aktiven schwulen Fussballer

Noch immer ist Homose­xualität im Männerfussball ein riesiges Tabu. Fussball, so gerne als Spiegel der Gesellschaft bezeichnet, erscheint in diesem Fall im Rückspiegel: Um Jahre scheint er der westlichen Gesellschaft bezüglich Akzeptanz von Homosexualität hinterherzuhinken. Noch immer gibt es in den grossen Ligen Europas keinen aktiven Profi, der offen zu seiner homosexuellen Orientierung stehen würde.

Es gibt Pascal Erlachner, den inzwischen zurückgetretenen Schweizer Schiedsrichter. Es gibt Thomas Hitzlsperger, Ex-Profi und heute Sportvorstand bei Stuttgart. Es gibt Corny Littmann, einst Präsident des FC St.Pauli, es gibt Anton Hysen, Profi in Schweden, und Andy Brennan, Profi in Australien. Aber in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, England? Da gibt es – offiziell – keine schwulen Fussballer.

Thomas Hitzlsperger (links) – hier im Zweikampf mit Christian Poulsen – hat sich nach seinem Karrierenende als schwul geoutet.
Thomas Hitzlsperger (links) – hier im Zweikampf mit Christian Poulsen – hat sich nach seinem Karrierenende als schwul geoutet.
Bild: EPA

Geschlechtsbilder sind im Sport besonders wichtig

«Homosexualität würde im Männerfussball viele Konzepte gefährden», sagt Marianne Meier, Historikerin und Sportpädagogin am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern. Sie recherchiert seit längerem zum Thema Homosexualität im Fussball. Wie in der Gesellschaft herrsche auch im Fussball eine gewisse Heteronormativität, so Meier: die Annahme, dass der heterosexuelle Mensch der Normalität entspricht. Im Gegensatz zur Gesellschaft gibt es aber im Sport, und gerade im Fussball, deutlich weniger Anzeichen mit dieser Norm zu brechen.

«Viele Fussballer müssen deutlich beweisen, dass sie nicht schwul sind.»
Marianne Meier

Meier führt dies auf die Geschlechtsbilder zurück, welche im Sport so wichtig sind. Historisch gesehen sei Sport männlich geprägt, erwartet werden von Sportlern auch männliche Attribute, sie sollen stark, muskulös, mutig sein. «Schwulsein hat da keinen Platz, weil es klischeebedingt eher mit weiblichen Begriffen konnotiert ist.»

Lesbische Frauen sind stark, schwule Männer sind schwach

An den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro waren so viele LGBT-Athletinnen und Athleten wie noch nie am Start, 66 an der Zahl. Nur 16 davon waren Männer, darunter Pferdesportler, Turmspringer, Sportgymnasten, Geher. Teamsportler? Fehlanzeige. «Schwule brechen im Sport ein noch grösseres Tabu als lesbische Athletinnen», sagt Meier. Die klischierte lesbische Frau ist muskulös und stark und passt so besser in die Sportwelt als der schwach klischierte schwule Mann.

Lara Dickenmann steht auf der Zielgeraden ihrer Fussballkarriere. Die 33-jährige Luzernerin hat die Champions League gewonnen, zig Meisterschaften in Deutschland und Frankreich, sie ist mit 135 Spielen Rekordnationalspielerin für die Schweiz. Sie hat ihr Leben im Frauenfussball verbracht, erst letztes Jahr gab sie offen ihre Homosexualität bekannt.

«Ich wollte nicht die sein, die Fussball spielt und auch noch lesbisch ist», sagt die Mittelfeldspielerin des VfL Wolfsburg. Sie wollte kein Klischee erfüllen, doch im Fussball fand sie Unterstützung und Vorbilder: Nilla Fischer, die heute 35-jährige schwedische Rekordspielerin, seit 2013 verheiratet mit ihrer Ehefrau. Oder Megan Rapinoe, Weltmeisterin mit den USA, seit 2012 offen homosexuell und bei Lyon einst Teamkollegin von Dickenmann.

Während sich im Frauenfussball immer mehr Spielerinnen outen, er sich quasi von innen nach aussen gewandelt hat, fehlt bei den Männern genau das: Coming-Outs von Aktiven. «Lesbische Frauen kommen im Fussballgeschäft vor allem dann gut an, wenn sie sich möglichst weiblich präsentieren», sagt Meier. So blieben sie gut vermarktbar, wie etwa das Glamourpaar Alisha Lehmann und Ramona Bachmann.

«Irgendwann wird der erste berühmte schwule Fussballer kommen und eine Welle auslösen.»
Lara Dickenmann
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

📸

Ein Beitrag geteilt von Alisha Lehmann (@alishalehmann7) am

Wie paradox die Tabuisierung von Homosexualität im Männerfussball eigentlich ist, zeigt alleine das Frisurenfaible unter den Kickern, eine der augenfälligsten Ausprägungen eines Körperkults, der lange Zeit eher weiblich konnotiert war. «Deswegen müssen viele Fussballer noch deutlicher beweisen, dass sie nicht schwul sind», sagt Meier. Ronaldo, der personifizierte Körperkult, teilt fast verzweifelt mit: Seht her, ich habe viele Frauen, und schaut, ich habe mehrere Kinder!

Jede Schwachstelle wird angegriffen

Ähnlich konträr ist die heterosexuelle Zärtlichkeitskultur auf dem Fussballplatz. Wäre Homosexualität im Fussball sichtbar, so verlöre sie ihre Unbefangenheit. Die Umarmungen, die Küsschen, die Jubelhaufen – all das geht nur, «weil sich alle einig sind, dass niemand schwul ist», wie es Meier erklärt.

Was würde denn auf einen schwulen Spieler im Profizirkus zukommen? Fussballer werden in ihrem Umfeld ständig beurteilt. Im seriösen Fall nach ihrer Leistung, doch in den grösseren Ligen greifen Fans und gewisse Medien bei schlechten Leistungen jede Schwachstelle an – Homosexualität würde da schnell als eine ausgemacht.

Und was braucht es, damit sich die starren, homophoben Strukturen im Fussball endlich aufweichen? «Vorbilder», sagt Dickenmann, also: «Coming-Outs. Am besten gleich mehrere zusammen, damit sich der Druck verteilt.» Die lesbische Nationalspielerin ist sich sicher: «Irgendwann wird er kommen und eine Welle auslösen.» Und meint ihn: den ersten berühmten schwulen Fussballer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nationalrat will «Hate Crimes» statistisch erfassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel