DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuldunfähig: Frau, die in Basel 7-Jährigen tötete, soll verwahrt werden

Die 75-Jährige, die im März den 7-jährigen Jungen auf seinem Schulweg erstochen und getötet hat, sei schuldunfähig. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten der Basler Staatsanwaltschaft. Der Fall kommt nun vor Gericht, eine Verwahrung wird beantragt.
13.12.2019, 10:47

Der Fall schockierte die ganze Schweiz. Am 21. März erstach eine 75-jährige Frau den 7-jährigen Ilias auf seinem Schulweg. Der Junge konnte nicht mehr gerettet werden. Er starb wenig später im Universitätskinderspital beider Basel.

Die Frau teilte danach per SMS mehreren Personen und Institutionen mit, dass sie ein Kind getötet hatte. Anschliessend stellte sie sich bei der Staatsanwaltschaft und sitzt seither in Haft. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Vorverfahren wegen Mordes abgeschlossen und kommt zum Schluss: Die Frau sei laut einem psychiatrischen Gutachten schuldunfähig.

Nun gelangt der Fall ans Basler Strafgericht. Die Staatsanwaltschaft wird laut einer Mitteilung vom Freitag eine Verwahrung beantragen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Entwicklung ist beunruhigend»: So will Sommaruga die Schweizer Medien fördern

Bundesrat und Parlament wollen die kriselnde Medienbranche mit bis zu 151 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich unterstützen. Geschehe dies nicht, werde die Demokratie geschwächt, warnt Medienministerin Simonetta Sommaruga im Vorfeld der Referendumsabstimmung im Februar.

Zur Story