Schweiz
Basel

Rechtsextreme auf dem Dach des Basler Hauptbahnhofes

Neonazis klettern auf Dach des Basler Hauptbahnhofes

20.11.2022, 16:3120.11.2022, 17:03
Mehr «Schweiz»

Sechs Mitglieder der rechtsextremen Jungen Tat haben am Sonntagmittag auf dem Dach des Basler Hauptbahnhofs ein Transparent ausgerollt und Petarden gezündet. Die Polizei nahm die vermummten Täter vorübergehend in Gewahrsam.

Mehrere vermummte Personen seien auf das Dach des Bahnhofs SBB geklettert und hätten ein Transparent entrollt, teilte Kantonspolizei Basel-Stadt mit. Kurz vor 11.30 Uhr seien verschiedene Meldungen zum Vorfall bei der Einsatzzentrale eingegangen.

Daraufhin seien Patrouillen ausgerückt und die Polizei habe insgesamt sechs Personen in Gewahrsam genommen. Weil sich diese geweigert hätten, ihre Gesichtsvermummung abzulegen, habe man sie für eine eingehende Personenkontrolle auf die Wache mitgenommen. Sie müssten mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch und weiterer Delikte rechnen. Weitere Angaben zu den Tätern macht die Polizei nicht.

«Kriminelle abschieben»

Wie Bilder von Leserreportern auf den Onlineportalen verschiedener Medien zeigen, handelte es sich bei den an der Aktion Beteiligten um Mitglieder der rechtsextremen Jungen Tat. Die Internetadresse ist auf dem auf dem Bahnhofdach ausgerollten Transparent mit der Aufschrift «Kriminelle abschieben» deutlich lesbar.

Weiter zeigen die Bilder, wie sechs Personen an der Güterstrasse über ein Seitendach des Bahnhofs hochsteigen und wie sie nach der Aktion von der Polizei in Gewahrsam genommen werden.

Bereits Mitte Oktober waren Mitglieder der neonazistischen Gruppierung aufgefallen, als sie versuchten, eine Veranstaltung in Zürich zu stören, bei der Dragqueens Kindern aus Büchern vorlasen.

Die Junge Tat ist eine neuere Gruppierung von Rechtsextremen. Sie führte unter anderem Anfang Jahr eine Demonstration von Corona-Massnahmen-Gegnern in Bern an und versuchte im Juni an der Zurich Pride einen LGBTQI-Gottesdienst zu stören.

Auch die Bundespolizei (Fedpol) hat die Gruppierung auf dem Schirm. So hat sie etwa die oberste Polizeibehörde der Europäischen Union (Europol) über die Aktivitäten der Jungen Tat informiert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
1 / 21
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
Hakenkreuze sind Schandmale. Anstatt die Nase zu rümpfen, kannst du sie aber auch kreativ bekämpfen. Hier einige Beispiele!

Bild: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
163 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kriminelle abschieben
20.11.2022 16:44registriert Oktober 2022
Nazis abschieben!
23858
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
20.11.2022 17:41registriert Oktober 2022
Sie wurden danach verhaftet und werden wegen mehreren Vergehen angezeigt, die Aktion war klar illegal.

Muss man diese Kriminellen jetzt abschieben?
14017
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lexy94
20.11.2022 16:51registriert Oktober 2022
"Kriminelle abschieben" - da stehe ich auch als nicht Nazi voll dahinter.
14077
Melden
Zum Kommentar
163
SVP-Nationalrat Thomas Burgherr legt seinen Lohnausweis offen

Der SVP-Nationalrat Thomas Burgherr fordert eine Überprüfung der Privilegien der Bundesräte und Bundesrätinnen. Seine Begründung: Sie seien nicht mehr zeitgemäss. Er schreibt in seiner Motion, dass die Privilegien grosses Unverständnis auslösen würden in der Bevölkerung und Wirtschaft. Deshalb diskutiert das Parlament heute genau diese Motion.

Zur Story