Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht Festnahmen nach Polizei-Einsatz in besetzter Basler Kirche

Die Besetzer in der Matthäuskirche wurden heute morgen durch das Migrationsamt kontrolliert. Geräumt wurde die Kirche nicht, aber acht Personen wurden festgenommen.

Nicolas Drechsler / bz Basel



Bild

Die Matthäuskirche in Basel.
bild: wikcommons/Wladyslaw

Die Besetzer der Matthäuskirche erlebten am Donnerstagmorgen ein unsanftes Erwachen. Beamte des Migrationsamtes unterzogen die anwesenden Papierlosen und ihre Unterstützer einer Personenkontrolle. Dabei wurden sie von der Kantonspolizei unterstützt. 

Acht Festnahmen

Die Kirche sei nicht geräumt worden, wie ein Polizeisprecher ausdrücklich betonte. Es habe sich lediglich um eine Kontrolle des Aufenthaltsstatus der anwesenden Personen gehandelt. Insgesamt seien acht Personen festgenommen worden.

Sechs von ihnen hatten rechtskräftige Asyl-Entscheide im Rahmen des sogenannten «Dublin-Out-Verfahren» und sind zur Ausreise verpflichtet. Die anderen beiden hätten keine gültigen Ausweispapiere dabei gehabt. 

Drei Schweizern droht Anzeige

In der Kirche seien auch drei Schweizer Staatsbürger angetroffen und kontrolliert worden, ihnen drohe nun eine Anzeige wegen Diensterschwernis. Die Kontrolle sei «ruhig und ohne Zwischenfälle verlaufen», teilt die Polizei mit. Die drei Schweizer seien in der Kirche gelassen worden.

Die Besetzer, die selbst von einer «Räumung» der Kirche sprechen, haben für den Mittag eine Medienkonferenz angekündigt. 

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel