DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer für einen «Spass» zu haben: der Basler Grossrat Eric Weber.
Immer für einen «Spass» zu haben: der Basler Grossrat Eric Weber.Bild: KEYSTONE

«Min Name isch Eric Wäääber» – über diese Voice-Mail wundert sich Basel

Eher ungewöhnlich für einen Grossrat, aber dennoch: Eric Weber ruft in Basler Haushalte an, um für sich zu werben.
29.09.2016, 04:4429.09.2016, 06:16

Der Basler Kantons-Querulant Eric Weber hat sich was ganz Besonderes einfallen lassen, um für sich zu werben. So versucht der Lokalpolitiker die Baslerinnen und Basler offenbar durch Anrufe persönlich von seinen Qualitäten als Politiker zu überzeugen, wie das Onlinemagazin «Vice» berichtet. Wie das klingt, zeigt ein Klick auf das Facebook-Profil des Basler DJs Daniel Vogel. Er veröffentlichte dort den Anruf, den er kürzlich von Weber erhielt.

Die Nachricht klingt so:

«Min Name isch Eric Wäääber. Ich bin der einzig Grossrooot, wo die Probleeem benennt, wo mer in Baaasel händ. Raubüüüberfäll, Droooge und natürlich z vil Asylante. (...) Bitte, bitte, tüent Si d Liste 14 wääähle. Dank schön, Eric Wäääber, Grossrooot.»
Hier kannst du die Voice-Nachricht von Eric Weber anhören.

Der Manipulator

Weber sorgte erst kürzlich wieder für Schlagzeilen. Die «Schweiz am Sonntag» machte publik, dass der Grossrat eine «Surprise»-Verkäuferin überredet haben soll, einen Zettel zu unterschreiben. Was diese nicht verstand: Damit gab sie ihr Einverständnis für Webers rechtsextreme Partei «Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat» (VA) zu kandidieren. Die Dame ist also Grossratskandidatin. «Sie bettelt Leute an. Da dachte ich, es gehe ihr besser, wenn sie im Grossen Rat sässe», rechtfertigte sich Weber gegenüber der Zeitung.

Weber überredet gerne Leute, wie das jüngste Beispiel zeigt, das ihm ein Verfahren einbrockte: Im Juni verurteilte ihn das Appellationsgericht als Wahlfälscher. Die Strafe: 280 Stunden gemeinnützige Arbeit. Der einschlägig vorbestrafte Grossrat hatte 2012 eine Frau dazu gedrängt, illegal ein zweites Wahlcouvert zu beziehen und ihn zu wählen.

Der Grossrat kann ziemlich angsteinflössend sein. Zu sehen ist das unter anderem in einem legendären Video von vor drei Jahren. Damals verkündete er im Interview mit der «Basler Zeitung» seinen abrupten Rücktritt aus der Basler Politik – aus dem natürlich nie etwas wurde.

(rwy)

Und nun, einfach so: Jodler stehen einem Mann bei, der auf der Wiesn betrogen wurde

1 / 30
Jodler stehen einem Mann bei, der auf der Wiesn betrogen wurde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Wahlfälschung in der Schweiz

1 / 5
Wahlfälschung in der Schweiz
quelle: keystone / valentin flauraud
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tilman Fliegel
29.09.2016 07:29registriert Februar 2014
Bei Eric Weber wundert mich eigentlich nur etwas: das er immer wieder genug Wähler findet, um in den grossen Rat einzuziehen.
1011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrj1945
29.09.2016 06:26registriert März 2016
Und dann noch das bitte bitte😂würde ihn nur schon wegen der belästigung am telefon und dem gebettle nicht wälen
733
Melden
Zum Kommentar
avatar
disPL4Y
29.09.2016 06:34registriert Februar 2016
Ich fühl mi als "Baasler" scho fascht agriffe weme alles so künstlich in d'längi zieht. 😂😂
641
Melden
Zum Kommentar
18
Die tödlichste Bergwanderung der Schweiz: Am Grossen Mythen gibt es am meisten Wanderopfer
Das schöne Wetter, die frische Bergluft, die körperliche Ertüchtigung: Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer schnüren die Wanderschuhe. Der Boom hat auch eine Schattenseite. Bei Bergwanderungen verunfallen tendenziell immer mehr Menschen tödlich.

Der 41-jährige Niederländer konnte nur noch tot geborgen werden. Vor einer Woche stürzte er beim Abstieg von der Nüneneflue in Richtung «Schwalmere» über einen felsigen Steilhang. Das Drama in den Berner Voralpen reiht sich ein in eine Serie von Bergwanderungen mit tödlichem Ausgang. Im viel bewanderten Alpstein in der Ostschweiz verloren allein in diesem Sommer fünf Personen ihr Leben. Die Gegend ist durch das berühmte Berggasthaus Äscher im Kanton Appenzell Innerrhoden noch verstärkt zu einem Publikumsmagnet avanciert; es sorgte in sozialen Medien für Furore.

Zur Story