Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rassismus an Fasnacht: Verfahren gegen Zeedel, nicht aber gegen Stainlemer Alte Garde

Die Basler Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren gegen den Zeedel der anonymen «Harus-Waagis» eröffnet. Es handle sich um rassistische Beschimpfung. Die Alte Garde der Alten Stainlemer kommt aber ungeschoren davon.



Bild

Gegen die Urheber dieses Zeedels läuft ein Verfahren. bild: Rettet Basel

Das Thema Rassismus an der Basler Fasnacht hat hohe Wellen geworfen. So musste sich bereits die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) mit zwei Basler Fällen auseinandersetzen: Mit einem Zeedel einer anonymen Gruppierung, die laut Kommission die Basler Fasnacht für ihre rassistischen Äusserungen missbraucht hat, und mit dem Sujet der Alten Garde der Alten Stainlemer, die sich auf «geschmack- und einfallslose» Weise eine Überfremdung im Kleinbasel zum Thema gemacht hatte.

Nun ist klar: Die Basler Staatsanwaltschaft eröffnet ein Verfahren wegen des rassistischen Zeedels. Dies bestätigte deren Sprecher Peter Gill gegenüber der Plattform nau.ch. Die Alte Garde hingegen kommt ungeschoren davon, hier habe die Staatsanwaltschaft keinen Straftatbestand erkannt. Damit folgen die Behörden den Einschätzungen der EKR, die sich gegenüber der bz ausführlich geäussert hatte.

Die Formation, die den rassistischen Zeedel in Umlauf gebracht hatte, war in Fasnachtskreisen unbekannt und auch nicht beim Fasnachts-Comité gemeldet. Darauf, dass es sich um keine Fasnächtler handelt, deutet auch der Name «Harus-Waagis», da erstens Waggis falsch geschrieben ist – etwas, was in der Szene weitherum verpönt ist – und zweitens weil das Wort Harus auf einen rechtsextremen Gruss hindeutet.

(bz basel)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Basler Fasnacht 2019: Fremdenfeindliche Plakate?

Darf sich die Tradition alles erlauben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Corona-Rebellen» verharmlosen den Holocaust – Dachverband der Schweizer Juden besorgt

Der Dachverband der Schweizer Juden ist besorgt über Verschwörungstheorien rund um Corona. Besonders in Chatgruppen der «Corona-Rebellen» gibt es viele antisemitische Äusserungen.

1500 Personen demonstrierten am Samstag in Wohlen AG gegen die Coronamassnahmen. Ein Teilnehmer trug ein Transparent mit der Aufschrift «Impfen macht frei»: Eine Anspielung an die Inschrift «Arbeit macht frei», die am Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz prangte. Hier ermordeten die Nationalsozialisten im Holocaust mindestens 1.1 Millionen Juden.

Mehrere Demonstranten trugen gelbe Aufkleber mit der Aufschrift «Ungeimpft» – dem Judenstern nachempfunden, den Menschen jüdischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel