DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seniorin ersticht Primarschüler in Basel – Berufung abgewiesen, Verwahrung bleibt

29.03.2022, 15:4129.03.2022, 15:51
Blumen erinnern an die Bluttat in Basel.
Blumen erinnern an die Bluttat in Basel.Bild: sda

Das Basler Appellationsgericht hat im Berufungsprozess um den Mordfall an einem siebenjährigen Knaben das Urteil des Strafgerichts von 2020 weitgehend bestätigt. Eine Seniorin hatte 2019 in Basel einen Primarschüler auf dem Schulweg mit einem Messer erstochen. Da die Täterin schuldunfähig ist, wird sie verwahrt.

Damit hat das Gericht die Berufung der Verurteilten abgewiesen. Die Forderungen der Eltern hingegen hat das Appellationsgericht mehrheitlich gutgeheissen. Sie betreffen einen Schadenersatz von 12'447 Franken und eine Genugtuung von 123'666 Franken zugunsten der Familie des getöteten Buben. Das Strafgericht hatte beide Geldforderungen noch abgewiesen.

Das Basler Strafgericht hatte im August 2020 eine damals 76-jährige Seniorin wegen Mordes verurteilt. Da sie aus psychischen Gründen «schuldunfähig» sei, soll sie verwahrt werden. Die Verwahrung schien dem Strafgericht die beste Massnahme, weil die Seniorin in ihrem «Wahn» weitere Gewaltdelikte begehen könnte.

Gegen das Urteil des Basler Strafgerichts vom August 2020 hatten sowohl die Familien des getöteten Buben sowie die Verurteilte rekurriert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Initiative für Gratis-öV im Kanton Freiburg für ungültig erklärt

Der freiburgische Grosse Rat hat am Freitag eine Volksinitiative zur Einführung eines kostenlosen öffentlichen Verkehrs (öV) für ungültig erklärt. Mit 59 zu 36 Stimmen traf das Kantonsparlament nach lebhafter Diskussion diesen Entscheid.

Zur Story